05.09.2017

02.10.2017 13:00 Uhr, AG Kassel: Deutschlands fröhlichster Angeklagter und mindestens ein verlogener Rechtsanwalt als "Zeuge"

Der Stern meldet:
"AnwĂ€lte stehen weit vorne in der Psychopathen-Liste. Sie sind Meister der Manipulation, notorische LĂŒgner und haben den Drang, stĂ€ndig im Mittelpunkt zu stehen."
Da kann ich beim "verarzten" helfen und biete eine öffentliche VorfĂŒhrung an!

Die Verhandlung in der Sache 280 Ds - 2660 Js 5822/17, formal gegen mich, faktisch mindestens gegen den als Anzeigerstatter und formal als Zeuge geladenen "Noch-Rechtsanwalt" Hans Dieter Weber (zu meinem Erstaunen tatsÀchlich noch immer Partner der Herren von der Kanzlei AWPR aus Dortmund) findet

am Montag, dem 02. Oktober 2017
um 13:00 Uhr
im Raum D 214 des AG Kassel

Frankfurter Straße 9
37117 Kassel

statt.

Presse und Zuschauer, selbst Vertreter der Anwaltskammer Hamm sind bzw. wurden herzlichst eingeladen.

Ich freue mich darauf, den "Zeuge" und formalen Rechtsanwalt Hans Dieter Weber aus Dortmund grĂŒndlich ĂŒber seine dummdreisten LĂŒgen vor dem OLG DĂŒsseldorf zu vernehmen wegen denen und wegen den vielen weiteren LĂŒgen in seiner "geschrumpften" Strafanzeige ihm tatsĂ€chlich der Widerruf der Zulassung droht.

Ich hoffe, das Gericht stellt dieses ausdrĂŒcklich fest.

Auch damit ich durch das zu erwartende Urteil - zur Sicherung der Rechtspflege - fĂŒr meine fĂ€lliges Insistieren bei der zustĂ€ndigen Anwaltskammer in Hamm eine "kleine Argumentationshilfe" erhalte. Und ich habe fĂŒr dieses Ziel schon viel getan:
  1. Die vom Gericht angebotene Einstellung wegen GeringfĂŒgigkeit (ohne Auflage und alle Kosten zu Lasten des Staates) habe ich abgelehnt.
  2. Auch hatte ich die Staatsanwaltschaft zuvor aufgefordert, in dem inzwischen wohl 140sten Vorgang, bei dem mich verlogenes Volk angezeigt hat, das Verfahren nicht etwa einzustellen sondern mich gefÀlligst anzuklagen.
  3. Sogar gegen die, durch die StA Kassel - zu meinen Gunsten - erfolgte Einstellung gemĂ€ĂŸ § 154 Absatz 1 StPO (Strafe in anderem Verfahren zu erwarten) ging ich als Beschuldigter selbst erfolgreich vor, weil es die in der damaligen EinstellungsverfĂŒgung behauptete Anklage bzw. den Strafbefehl gegen mich schlicht und einfach nicht gab. (Soweit auch zur Arbeitsweise der Staatsanwaltschaft...)
Denn wie der Staatsanwalt Uekermann schon anlÀsslich der (wohl) 121. Strafanzeige gegen mich fest stellte, habe ich keinerlei Unrechtsbewusstsein.

Wie auch?

Da ich nichts Unrechtes tue (Kritik am Handeln von LĂŒgnern und auch sonst kriminellen AnwĂ€lten ist nur in deren Augen "Unrecht") habe ich ja auch nichts zu befĂŒrchten.

FĂŒr den Zeuge und formalen Rechtsanwalt Hans Dieter Weber aus Dortmund (noch immer Partner der Herren von der Kanzlei AWPR aus Dortmund) geht es aber in der Konsequenz auch um eine Anklage gegen ihn selbst wegen Falschbeschuldigung ("Falscher VerdĂ€chtigung") und ergo sogar um die Zulassung.

Ich hoffe, er setzt sein mir bekanntes Verhalten fort und lĂŒgt also tĂŒchtig. 

Auch auf den möglichen weiteren Zeuge, Dr. Frieder Nau aus Köln (Psychologe und Psychiater) dĂŒrften im Fall der Ladung Fragen zukommen, die er wohl höchst ungern und noch weniger gern wahrheitsgemĂ€ĂŸ beantworten wird. Auch hier hoffe und bete ich, dass ich ein Urteil erreiche mit dem ich bei der Ärztekammer und der KassenĂ€rztlichen Vereinigung gut auf dem Weg vorankomme, dafĂŒr zu sorgen, dass dieser Mann in seinem Tun zumindest nicht mehr von den Beitragszahlern alimentiert wird, am Besten die Approbation verliert - und vor allem nie wieder "Gutachten" oder gar "Expertisen" erstellt.

Ich hoffe also, er wird als Zeuge geladen, setzt sein mir bekanntes Verhalten fort und lĂŒgt dreist.

Ich musste schon viel zu lange darauf warten, diese beiden Doktoren derart vor die Flinte zu bekommen wie es nun geschieht. Ich bin deshalb zumindest jetzt und bis zum Urteil Deutschlands fröhlichster Angeklagter. Nach dem Freispruch - und der steht quasi schon fest - Àndern sich die Rollen dramatisch.

Die "Zeugen", namentlich der "Noch-Rechtsanwalt" Dr. Weber und der Dipl.-Psychloge und Psychiater Dr. Frieder Nau sind hoffentlich, also spĂ€testens sobald das Urteil vorliegt und von mir veröffentlicht wird, Deutschlands "angepissteste" Zeugen: Eben rotzfrech-arrogant lĂŒgende Doktoren, die vor Gericht von einem vermeintlich dummen Schlosser aus dem Osten mal so richtig schön "verarztet" wurden und - hoffentlich - vom Gericht ganz klar als "in ihrem beruflichen Handeln eine Gefahr fĂŒr die Gesellschaft darstellend" bezeichnet werden.

Es gibt fĂŒr die beiden Herren keine Hoffnung auf Milde. Denn ich vertrete mich selbst.

Meinen Antrag, dass Dr. Hans Dieter Weber auf Grund der unerhörten Böswilligkeit seines Vorgehens - die sich in den LĂŒgen in seiner Strafanzeige substantiiert - gemĂ€ĂŸ § 469 StPO die gesamten Kosten des Verfahrens auferlegt werden, habe ich dem Gericht vorsorglich schon schriftlich ĂŒbermittelt. Schließlich will ja niemand, dass wegen der böswilligen und verlogenen Strafanzeige eben dieses Dr. jur. Hans Dieter Weber aus Dortmund der Staat, also der Steuerzahler, mit den Kosten belastet wird.

Jörg Reinholz
Schlosser

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Verstehe ich das richtig?

- Erst ein Vortrag des Zeugen vor dem OLG DĂŒsseldorf, der nicht haltbar war.
- Dann die provozierende Vorhersage, dass dem Zeuge der Entzug der Zulassung droht (Warum hat man das ĂŒberhaupt zur Anklage gebracht?)
- Dann die Strafanzeige, die offenbar vorsĂ€tzlich unwahre VorwĂŒrfe enthĂ€lt?

Da in dem Falle tatsĂ€chlich der Entzug der Zulassung als "geradezu fĂ€llig" erscheint nennt man das eine "selbsterfĂŒllende Prophezeiung".

Dies ist tatsĂ€chlich einer der FĂ€lle, in welchem dem vorgeblich geschĂ€digten Zeuge weit mehr Ungemach droht als dem Angeklagten. Denn ob eine, die strittige MeinungsĂ€ußerung begrĂŒndenden Tatsache schon zum Zeitpunkt der EntĂ€ußerung offenbar oder vorhanden war ist vorliegend wegen des Blicks in die Zukunft ("droht") völlig irrelevant. Mithin hat der angeblich GeschĂ€digte also die, fĂŒr die BegrĂŒndung der negativen Meinung ĂŒber seine berufliche Zukunft dienlichen Tatsachen mit seiner Strafanzeige selbst geschaffen.

Brr! Das und den merke ich mir sehr genau. Mit einem solchen "Schlosser" will man besser keinen Streit.

Daniel Land hat gesagt…

Der Termin ist vorgemerkt. SelbstverstĂ€ndlich lasse ich mir das Spektakel nicht entgehen, wenn der kleine Schlosser aus dem Osten den noch als Anwalt tĂ€tigen Dr. Hans Dieter Weber von der noch bestehenden und in Dortmund ansĂ€ssigen Partnerschaftsgesellschaft AWPR komplett auseinander nimmt. Ein Spaß fĂŒr die ganze Familie, unbezahlbar

Anonym hat gesagt…

Nicht nur ich habe seinerzeit die Partner der Berger Law vor deren Vorgehensweise gegen den Schlosser gewarnt. Es ist mir nunmehr eine Freude zu sehen, dass auch der damals auf die Empfehlung von Christian Pohl (war bei der Kanzlei Berger und ist bei AWPR, was er allerdings in seiner veröffentlichten Vita sehr sorgfÀltig verschweigt) hin beauftragte Dr. Weber und der von ihm wohl mitgebrachte Dr. Nau mit der fast vollstÀndig identischen Vorgehensweise ebenso scheitern wie zuvor die eben so klugen Herren RechtsanwÀlte Andreas Buchholz und Philipp Berger.

Damals mussten halt unbedingt unvernĂŒnftig Handelnde durch noch UnvernĂŒnftigere ersetzt werden und jetzt ist der Salat angerichtet.

Anonym hat gesagt…

Nachtrag zu meinem Kommentar von 13:18: Ich bin heilfroh, dass ich jetzt weit weg von diesen unertrÀglichen Bedingungen und erst recht weit weg von solchen ehrlosen Arbeitsweisen bin.

. hat gesagt…

"Ich bin heilfroh, dass ich jetzt weit weg von diesen unertrÀglichen Bedingungen und erst recht weit weg von solchen ehrlosen Arbeitsweisen bin."

Freiwillig oder "nur fast freiwillig"?

Anonym hat gesagt…

Zur Frage "Freiwillig oder "nur fast freiwillig"?":

Wer was wann wem gekĂŒndigt hat will ich nicht eröffnen. Das hat berufsrechtliche GrĂŒnde und ich könnte durch die Antwort identifiziert werden.

Ohne diese Antwort können die Herren Andreas Buchholz und Philipp Berger sowie der Herr Fratzscher lange darĂŒber nachdenken wer sich hier so despektierlich Ă€ußert.

. hat gesagt…

Danke trotzdem. Aber wer hat eigentlich die angebliche "Gisela Mertens" gemimt?

Anonym hat gesagt…

Lieber böser Herr Reinholz, da lagen Sie doch die ganze Zeit richtig. Das war und ist nichts anderes ein geistig armes WĂŒrstchen.

. hat gesagt…

Und wer genau? (Name)

Anonym hat gesagt…

Lieber böser Herr Reinholz, wenn ich jetzt und hier z.B. behaupten wĂŒrde, das wĂ€re ein gewisser Herr P.B. unter Zutun eines Ihnen gewiss bekannten Herrn Andreas Neuber gewesen, dann wĂŒrden diese beiden doch ganz schnell die Löschung verlangen.

Oder wie sehen Sie das?

. hat gesagt…

Lieber vorsichtiger Unbekannter!

TatsĂ€chlich. Ohne Zeugen hierfĂŒr kann man das schwerlich behaupten. Trotzdem danke ich Ihnen!

. hat gesagt…

Ich hÀtte dennoch eine Frage: Sie schreiben: "Christian Pohl (war bei der Kanzlei Berger und ist bei AWPR, was er allerdings in seiner veröffentlichten Vita sehr sorgfÀltig verschweigt)"

Er gibt doch an: "Daniel Christian Pohl, LL.M."!

Heißt "LL.M." nicht "lying lawyer. majesties"? Ich meine, dann hĂ€tte es doch veröffentlicht - oder?

Anonym hat gesagt…

"Ich meine, dann hÀtte es doch veröffentlicht"

Lieber böser Herr Reinholz, das wÀre aber nicht durch die Blume, sondern durch ein ganzes Blumenbeet gesagt.

Ihr Humor ist deutlich schwÀrzer als mein Talar.

Anonym hat gesagt…

Schade das bei sowas keine Videoaufzeichnungen erlaubt sind. Zum Hinfahren ist es leider zu weit. Ich freue mich schon auf die blumige Berichterstattung hierzu. Gutes Gelingen Herr Reinholz!

Kommentar veröffentlichen