02.12.2017

Die "Euroweb-Erfolgsgeschichte" - Oder: Wie ein auf "Lug, Betrug und Schlechtleistung" aufgebautes Gesch├Ąftsmodell durch negtive Berichterstattung zusammenbricht.
Doch was tut der Staat?

Der Euroweb-Haupteigent├╝mer Harald Daniel Fratzscher verk├╝ndete im Jahr 2009 ├Âffentlich, die "Euroweb Group" habe im Jahr 2009 ├╝ber 5900 Neukunden gewonnen. Nun, da ich eben diesen Daniel Fratzscher vor allem als ziemlich dreisten L├╝gner kenne, kann ich dieser Zahl glauben - oder eben nicht.
"Im streitgegenst├Ąndlichen Vertragsabschlussjahr 2014 wurden 1.571 Neuvertr├Ąge abgeschlossen"
so die Euroweb k├╝rzlich (Schriftsatz vom 23.10.2017) vor Gericht. Die Euroweb selbst ist mir, "das Gesinde folgt ja stets dem Herr", durch ziemlich dreiste L├╝gen - gerade auch vor Gericht bekannt. Und just in dem selben Schriftsatz der Kanzlei ITMR "Rechtsanw├Ąlte, Fachanw├Ąlte" aus D├╝sseldorf verfasst f├╝r die Euroweb und, so m├╝ssen Anw├Ąlte arbeiten, formal genehmigt vom Gesch├Ąftsf├╝hrer Christoph Preu├č, finden sich weitere klare L├╝gen, die ich zum Gegenstand einer neuen Strafanzeige wegen Prozessbetruges machen werde. Also auch diese Zahl kann man also glauben oder nicht.

Aber glauben wir das mal :-)

Tja. Wenn man den beiden "gerichtsbekannten L├╝gnern" Daniel Fratzscher und Christoph Preu├č glauben will, dann schrumpfte das Euroweb-Gesch├Ąft ganz erheblich, die Neukundenzahlen - ich spreche lieber von "Opferzahlen" - brachen auf einen Bruchteil der fr├╝heren Zahlen ein. Und ich halte es f├╝r eine essentielle Ursache des Schrumpfens, dass sich beginnend mit dem Jahr 2008, stark anschwellend mit dem Jahr 2010 die ├ľffentlichkeit ├╝ber eben die l├╝gnerische und betr├╝gerische Vorgehensweise der Euroweb und deren T├Âchter informieren konnte. Dazu beigetragen hat dann auch, dass die damalige "Kanzlei Berger", der ├╝brigens alle Mitglieder der Kanzlei ITMR "Rechtsanw├Ąlte, Fachanw├Ąlte" aus D├╝sseldorf mal angeh├Ârten, im graphenreutschen Stil den Konflikt vor den Gerichten mit mir suchte - w├Ąhrend, genau wie zu "anno Gravenreuth", flankierend seitens der Euroweb echte Straftaten gegen mich versucht wurden. Ich wurde sogar pers├Ânlich bedroht - ob das nun die Euroweb, die Kanzlei oder ein Dritter war kann ich dahingestellt sein lassen: Die Straftat steht fest, der T├Ąter nicht.

Bis in die j├╝ngste Vergangenheit hat es die Euroweb auch damit versucht, mein Ansehen mittels, durch vors├Ątzlich falscher Versicherungen an Eides statt erwirkter einstweiliger Verf├╝gungen zu besch├Ądigen - was gewaltig nach hinten losging und insofern spreche ich beim Herrn Daniel Fratzscher nicht von dreisten (weil strafbaren) L├╝gen - sondern sogar von dummen L├╝gen (weil ├╝ber die Folgen nicht mal im Ansatz nachgedacht wurde). Und wie die L├╝gen so ist auch der L├╝gner. Es d├╝rfte also im Hinblick auf die dumm-dreisten L├╝gen des Daniel Fratzscher gerechtfertigt und erlaubt sein, eben diesen auch als "dumm-dreisten L├╝gner" zu bezeichnen, denn:
"Als dumm-dreist gilt wer dumm-dreist l├╝gt, Herr Daniel Fratzscher!"
Nunmehr stellt sich eigentlich die Frage, was eigentlich der Staat tut um die B├╝rger vor der im industriellen Ma├čstab begangenen Abzockerei des Kriminellen Duos und einiger ausgesucht ehrbarer Herren um diese herum (Ich nenne stellvertretend nur Christian Stein, formaler Chef der Ausgr├╝ndung "Euroweb Deutschland GmbH" ) zu sch├╝tzen. Die Antwort ist leider "nicht genug". Erst kommt Christoph Preu├č vor dem Leipziger Sch├Âffengericht mit einer - zugegeben hohen - Auflage davon und jetzt noch das hier:

Nachdem mir die StA D├╝sseldorf den Christoph Preu├č allen Ernstes tatsachenwidrig als "strafrechtlich nicht in Erscheinung getretenen" beschrieb, folgte nun eine weitere Teileinstellung. Diesmal wegen "Verj├Ąhrung":

Hinsichtlich meiner Strafanzeigen wegen Prozessbetruges gegen Harald Daniel Fratzscher, Christoph Preu├č u.a. vom 12.01.2011, 29.8.2011 und 28.3.2012 sei Verj├Ąhrung eingetreten, weil das Verfahren unbearbeitet bei der D├╝sseldorfer Polizei herumlag.

Ist ja klar. Die Polizei hat sich auch auch um Wichtigeres als den seriellen Prozessbetrug der Euroweb (also Daniel Fratzscher und Christoph Preu├č) zu k├╝mmern, bei dem es insgesamt "mutma├člich" (weit ├╝ber 2000 Verfahren allein in D├╝sseldorf) zu einem Millionenschaden kam.

Zum Beispiel k├╝mmern sich die NRW-Staatsanwaltschaften sehr beharrlich um die Strafanzeigen von "nicht ganz geruchsfreien" Anw├Ąlten wegen auf deren "merkw├╝rdiges" Tun folgender harter Worte des Betroffenen. Aber ich kenne das auch aus Hessen: Nennt ein krimineller Rechtsanwalt einen nicht kriminellen B├╝rger einen "Kriminellen", dann geht das in Ordnung, denn der Anwalt ist ja "Organ der Rechtspflege". Wird eingestellt, den Anwalt soll man doch bittesch├Ân privat verklagen. Nennt hingegen der selbe (jedenfalls nicht von nichtkriminellen bescholtene) B├╝rger den selben kriminellen Rechtsanwalt aber einen "kriminellen Rechtsanwalt", dann geht das vor Gericht, weil der Ruf des (bekannt-kriminellen) "Organs der Rechtspflege" Schaden nimmt. Und schon haben alle geifernden Staatsjuristen Zeit f├╝r zielorientierte "Ermittlungen". Die Akten wandern schnell und es wird sogar mal eine Klageschrift verfasst. Erst dem Gericht wird es dann zu peinlich, wenn man vortr├Ągt, dass der Gravenreuth doch rechtskr├Ąftig verurteilt sei ... inzwischen l├Ąsst man eben andere, "mutma├člich echte" Kriminelle laufen - wie der Fall der Euroweb uns also zeigt. Ich gehe hier von einer "ordre de mufti" aus, also einer Weisung eines Staatsdieners, konkret eines NRW-Ministers. Das, weil ich wei├č, dass der Daniel Fratzscher einen Bruder (DIW-Chef Marcel Fratzscher) hat, der eben einer Lobby-Organisation vorsteht, welche gerade die Aufgabe hat, den Staat zu beeinflussen. Insbesondere die in NRW herrschenden CDU und FDP.

"Der Rechtsstaat ist v├Âllig im Arsch!"

Ich will jetzt nicht sagen, dass ich mit ihm spiele, aber mit Dingen, mit denen man nichts mehr anzufangen wei├č, kann nicht viel mehr tun, als "mal da zu dr├╝cken und dort zu ziehen" um zu sehen, was da wohl passiert. Und siehe da, "es quietscht nur noch ein wenig wenn ich einem "beliebten" Ex-Richter ├Âffentlich "Jurisdemenz oder Rechtsbeugung" bescheinige."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Neue Euroweb Firma ..... die Verlagsgesellschaft Madsack GmbH arbeitet auch mit der EW zusammen, in Hannover Madsack Online Service

Anonym hat gesagt…

https://www.madsack-onlineservice.de/impressum.php

Anonym hat gesagt…

Komisch mutet auch an, dass Madsack das noch nicht publiziert hat....http://www.madsack.de/Portfolio/Digitalgeschaeft

Kommentar ver├Âffentlichen