06.02.2018

Euroweb - "Verdacht" des Prozessbetruges:
Ultimatum an Daniel Fratzscher und Christoph Preuß

Sofern die Herren Daniel Fratzscher und Christoph Preuß nicht binnen 48 Stunden (also bis zum 08.02. 2018 um 13:00 Uhr ) vollstĂ€ndig vom Prozessbetrug in der Sache 14e 0 93/16 des LG DĂŒsseldorf zurĂŒcktreten und mir diesen RĂŒcktritt nicht bis zum o.g. Zeitpunkt glaubhaft machen werde ich gegen diese beiden "soliden" Herren sehr ernsthafte und aus meiner Sicht sehr gut, nĂ€mlich schlĂŒssig und beweisfest begrĂŒndete Strafanzeige wegen Prozessbetruges erstatten. Ich gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft Anklage erheben und dass ein ordentliches Gericht diese beiden, mir vor allem durch notorisches LĂŒgen bekannten Herren auch verurteilen wird.

Christoph Preuß ist als GeschĂ€ftsfĂŒhrer fĂŒr den vorgeworfenen Prozessbetrug verantwortlich, Daniel Fratzscher ist als HaupteigentĂŒmer, welcher nach eigenen Angaben in der Euroweb kaufmĂ€nnisch mitwirkt, auch Hauptnutznießer. Ich gehe wegen dieser kaufmĂ€nnischen TĂ€tigkeit im Unternehmen und wegen der angebotenen Zeugenaussage davon aus, dass er an der vorgeworfenen Tat wissentlich beteiligt ist.

Hinweis an die Leser: Es ist die Sache eines Dritten. Die Euroweb hat in einem Prozess vor dem LG DĂŒsseldorf um die KĂŒndigung nach §649 BGB (seit  01.01.2018: §648 BGB) mal wieder BetrĂ€ge geltend gemacht welche ihr nicht zustehen und hierzu (aus meiner Sicht) in der als "niedrig" einzustufenden Gewinnerzielungsabsicht bewusst unwahr vorgetragen, also das Gericht getĂ€uscht.

Genau das nennt sich "Prozessbetrug".


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hier geht es ja wieder rund die letzten Tage...

. hat gesagt…

Fruchtlos abgelaufen. Dann muss - wegen des negativen Nachtatverhaltens - eben der Staatsanwalt ran.

Kommentar veröffentlichen