13.02.2018

Waldorf Frommer "Rechtsanw├Ąlte", 15PP152556
"Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH ./. Joerg Reinholz"

Frau V. von der Kanzlei WALDORF FROMMER "Rechtsanw├Ąlte", deren langes und teures Studium der Rechtswissenschaften zu dem "eher wenig ehrenhaften" Resultat f├╝hrte, dass diese nunmehr schn├Âde, serielle Abmahnungen unterschreibt und verschickt hat mir allen Ernstes wegen einer "asbach-alten" Sache geschrieben. (Hier der Bettelbrief von Waldorf-Frommer-Abmahnanw├Ąlte mit der auf erpressische Weise erhobenen Forderung) Ich wei├č nicht ganz genau, warum die Abmahnanw├Ąlte sich einem Konflikt mit mir aussetzen, denn im Hinblick auf die vorhersehbare Uneinbringlichkeit und die Nebenfolgen f├╝r die Serienbrief- und Textbaustein-Anw├Ąlte "Waldorf Frommer" selbst erscheint es mir als "ausgesprochen bl├Âd", das auch nur zu versuchen.

Hier die fr├╝here Kommunikation mit diesen M├╝nchner "Abmahnfritzen", die wohl "jung sind und das Geld brauchen":
Die fr├╝here Sachbearbeiterin N. soll die Kanzlei Waldorf Frommer "Abmahnanw├Ąlte" ├╝brigens nach knapp 2 Jahren T├Ątigkeit in einer Laune verlassen haben, die ich, damit sich die Leser ein Bild machen k├Ânnen, mit "laut schreiend und wild mit den Armen rudernd" umschreibe - ohne mich freilich darauf festzulegen, dass das physikalisch richtig ist. Die nunmehrige Sachbearbeiterin V. hat ihre Zulassung seit 2016. Ich frage mich ob ich ein geeigneter Gegner f├╝r diese fr├╝he Phase des "Erfahrungen sammeln" bin, in der diese steckt. Freilich kann Frau V. was von mir lernen, aber gegen einen "kleinen Schlosser aus dem Osten" zu verlieren ist f├╝r Anw├Ąlte eine absolut negative und psychisch extrem belastende Erfahrung. Das wei├č ich seit dem Freitod des G├╝nter Freiherr von Gravenreuth. Und der wurde 2010 beerdigt. Da hat die Frau N. wohl so sehr f├╝r die Zwischen-Pr├╝fungen geb├╝ffelt, dass die das nicht mitbekommen hat. Sonst h├Ątte sie mir gar nicht erst geschrieben - glaub ich.

Im Hinblick auf die Unversch├Ąmtheit der erneuten Forderung in der alten Sache ist eine klare Ansage f├Ąllig:

Allerwerteste Damen und Herren,

im Hinblick auf den fr├╝heren Schriftverkehr (aus dem Jahr 2015!) in der
bezeichneten Angelegenheit und der Aussichtlosigkeit der von Ihnen
rotzfrech angedrohten Klage stehen Sie ganz kurz davor, von mir als
"Betr├╝ger" klassifiziert zu werden.

Sollten Sie allen Ernstes f├╝r Ihre Mandanten klagen werde ich

a) gewinnen,
b) ├Âffentlich berichten und hierbei nicht vergessen,
c) den Umstand der auff├Ąllig sp├Ąten Wiederaufnahme der Sache durch Sie
zu w├╝rdigen.

Jedem Volltrottel ist klar, dass es Ihnen tats├Ąchlich gar nicht um die
Verhinderung einer Wiederholung der behaupteten Rechtsverletzung geht.

Kennen Sie den Begriff des "Rechtsmissbrauchs aus niedrigem Interesse"
schon? Ich werde diesen mit der Kanzlei "WALDORF FROMMER Rechtsanw├Ąlte"
- und den handelnden Personen - zu verkn├╝pfen wissen.

Ich vermeide es rein aus Gr├╝nden der H├Âflichkeit, Ihnen hinreichend
konkret mitzuteilen, was genau Sie mich mal k├Ânnen.

J├Ârg Reinholz
Hafenstr. 67
34125 Kassel



Am 13.02.2018 um 12:37 schrieb WALDORF FROMMER Rechtsanw├Ąlte:
Sehr geehrte Damen und Herren,

anliegendes Schreiben ├╝bersenden wir Ihnen mit der Bitte um
Kenntnisnahme und ggf. zur weiteren Veranlassung. Nat├╝rlich stehen wir
Ihnen bei Fragen innerhalb unserer Gesch├Ąftszeiten jederzeit telefonisch
zur Verf├╝gung. Gerne k├Ânnen Sie sich an unser Sekretariat bzw. den
sachbearbeitenden Rechtsanwalt wenden.


Mit freundlichen Gr├╝├čen

WALDORF FROMMER
Rechtsanw├Ąlte


WALDORF FROMMER

post@waldorf-frommer.de 
fon +49 89 248899-710
fax +49 89 248899-711

Beethovenstr. 12  80336 M├╝nchen
waldorf-frommer.de 


*Wir bloggen!*
Aktuelle Urteile und News unter news.waldorf-frommer.de



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

jetzt wird wieder Monate oder Jahre lang nichts von denen kommen. Und dann pl├Âtzlich erinnern sie sich wieder. Scheint ne Taktik zu sein. Oder sie sind einfach schlecht organisiert und haben den ├ťberblick verloren.

. hat gesagt…

> jetzt wird wieder Monate oder Jahre lang nichts von denen kommen.

Naja. Da w├Ąre die Verj├Ąhrung. (3 Jahre und dann bis zum 31.12.) Ups...

Anonym hat gesagt…

klar, w├Ąre da die Verj├Ąhrung. Fragt sich nur ob diese Typen juckt. Sie nerven halt. Was an solchen Dingen so nervt, ist ja deren unversch├Ąmte und dreiste Frechheit, es immer wieder zu versuchen.

. hat gesagt…

Die Br├╝der und Schwestern von der Abmahn- und Abzockkanzlei Waldorf-Frommer haben sogar seit anno 2015 die Hotelrechnung, die beweist, dass ich gar nicht zu Hause gewesen sein kann.

Sollten die also klagen werde ich - um die Sache f├╝r die Damen und Herren richtig "g├╝nstig" zu machen - wie folgt vorgehen:

1.) Ich lasse mich durch einen Anwalt vertreten.
2.) Ich erhebe, in dem Fall, dass die (entgegen dem Schreiben) nicht auf Schadensersatz klagen, Widerklage, dass der, im Schreiben formal von der "Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH" von mir geforderte Schadensersatz der Kl├Ągerin nicht zusteht.

H├Ąlt sich der Richter ans Gesetz und die Tatsachen werde ich mit Pauken und Trompeten gewinnen, mich also keineswegs auf einen Vergleich oder ein Vers├Ąumnisurteil einlassen.

. hat gesagt…

> Die Br├╝der und Schwestern von der Abmahn- und Abzockkanzlei Waldorf-Frommer haben sogar seit anno 2015 die Hotelrechnung, die beweist, dass ich gar nicht zu Hause gewesen sein kann.

Die Fahrkarte der DBAG (auf mich pers├Ânlich ausgestellt!) und den zugeh├Ârenden, schriftlichen Arbeitsauftrag habe ich auch noch... nebst der langen Liste der erwachsenen und nicht zu meinem Haushalt geh├Ârenden Personen, die anno dazumal mein WLAN mitnutzten.

Kommentar ver├Âffentlichen