10.05.2018

Abmahnung wegen Tauschbörsennutzung: Walldorf Frommer veröffentlicht wie man nicht argumentieren sollte

Auf www.rechtstipps.de veröffentlicht ausgerechnet die Kanzlei Walldorf-Frommer immer wieder gern mit welchen lustigen Argumenten mancher abgemahnter vor Gericht scheiterte:
"Er verweist allein auf die Übernachtung seiner Ehefrau, seiner beiden Söhne und seiner Person in einem Gasthof […]. Weiter fĂŒhrt er aus, seine zur Tatzeit 85-jĂ€hrige Mutter sei zu Hause gewesen. Weiteres wird von dem Beklagten nicht mitgeteilt. Den – strengen – Anforderungen an die ErfĂŒllung der sekundĂ€ren Darlegungslast wird der Beklagte bei dieser Sachlage nicht gerecht."
(Laut Walldorf-Frommer: Amtsgericht Koblenz vom 15.03.2018, Az. 152 C 2398/17)

Ich habe den Satz "Dumm fickt gut" schon gehört. Aber ich halte es fĂŒr traurig und fĂŒr einen Bruch mit Darwins Lehre, dass sich Leute, die einem Richter(*) anno 2017 (etwa 2037 wĂ€re es durchaus glaubbhaft) die MĂ€r von der 85-jĂ€hrigen Mutter als Tauschbörsennutzerin auftischen wollen, tatsĂ€chlich fortpflanzen. Das Gericht spricht nĂ€mlich von zwei Söhnen. Nun ja... ich will nicht weiter aufregen. Es werden schließlich stĂ€ndig HilfskrĂ€fte und WachmĂ€nner gebraucht, auch Buden wie die Euroweb suchen offenbar hĂ€nderingend nach neuen Dummen.

Vor allem aber halte ich es aber fĂŒr interessant, dass Walldorf-Frommer das Urteil des sich sehr wohl "verarscht" fĂŒhlenden Richters veröffentlicht und so jedem, dem Charles Darwin auch nur gerade noch einen "Fortpflanzungs-berechtigungsschein" zubilligen wĂŒrde, die Möglichkeit gibt, nachzulesen, was man Richtern zumuten kann und was nicht. Irgendwie habe ich nĂ€mlich nicht das GefĂŒhl, dass Walldorf-Frommer damit sich selbst oder deren Clientel einen Gefallen tut. Aber es fahren tagtĂ€glich viele ZĂŒge - und in jedem soll angeblich ein Dummer sitzen.


(*) Abgesehen natĂŒrlich von so merkwĂŒrdigen Richtern wie dem extrem leseschwachen Richter Neumeier vom LG Kassel, der laut einem Beschluss seiner eigenen Kollegen den jeweiligen Parteivortag gar nicht erst vollstĂ€ndig oder gewissenhaft liest sondern seine Urteile und BeschlĂŒsse offensichtlich auswĂŒrfelt - oder ganz persönlichen PrĂ€missen folgt ohne sich dabei jedoch "bewusst und in schwer wiegender Weise an der Rechtsordnung zu vergreifen". Auch wenn der krasse Typ auch außerhalb des so genannten Landgerichts Kassel (vielmehr eine Dependance der Marketingabteilung der Sirius Cybernetic Corp. als ein Gericht) keineswegs ein Einzelfall ist sollte man nicht darauf hoffen, auf so einen zu treffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen