01.11.2013

Wissenswertes ├╝ber die Berger Law LLP / Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf

Sinnbild: Licht im Dunklen

Es gibt Hinweise auf die Gr├╝nde, aus denen die Berger Law LLP rein formell in ein virtuelles B├╝ro nach Frankfurt verlegt wurde und weshalb sich die (Ex-)Gesellschafter Philipp Berger und Andreas Buchholz einen Dreck um den rechtswidrigen Zustand schehren, dass Faxe an die von den "Rechtsanw├Ąlten" als die eigene angegebene Faxnummer Dritten zur Kenntnis gelangen.

Demn├Ąchst d├╝rfte es n├Ąmlich zur Berger Law LLP, deren Sitz von D├╝sseldorf (bisher Amtsgericht Essen PR 2590) nach Frankfurt am Main (AG Frankfurt, PR 2019) verlegt wurde, etwas Neues geben, was damit zu tun hat

Quelle: Dr. Stephan Bank, LL.M. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP via Universit├Ąt K├Âln,

Man muss sich gar nicht weit zur├╝ck erinnern um zu wissen, dass die derzeitige Kanzlei Buchholz & Kollegen in D├╝sseldorf einst eigentlich zwei Kanzleien waren, die Kanzlei Berger in K├Âln und die Berger Rechtsanw├Ąlte in D├╝sseldorf (oder anders herum, das ist mir nicht wichtig). Aus einem Teil deren Personals ging dann faktisch in die Berger Law LLP hervor, aus dieser jetzt in einem weiteren Schrumpfungsprozess faktisch die Kanzlei "Buchholz und Kollegen GbR", D├╝sseldorf. Partner bzw. Gesellschafter waren in allen Gesellschaften der Philipp Berger (Niederkr├╝chten) und Andreas Buchholz (Bochum) - aber auch ein Amin El Gend - und just der war auch Mitgr├╝nder des einzigen Gro├čkunden der Kanzlei: der Euroweb.

├ťber S├Ąrge:

Aus bestimmten Gr├╝nden vermute ich - und mein Wissen um einen Rechtsstreit zwischen der Berger Law LLP (als Beklagte!) und Unitymedia (Philipp Berger und Andreas Buchholz haben nichts berichtet - also wohl eher nicht gewonnen...) vor dem LG D├╝sseldorf tr├Ągt dazu bei, dass ich die "virtuelle Kanzlei" im "Tower 185" f├╝r genau den Sarg halte, in welchem die "Berger Law LLP" und wom├Âglich einige Au├čenst├Ąnde als "Grabbeigaben" von und unter den Tr├Ąnen der Gl├Ąubiger beerdigt werden.

Eine ber├╝hmte (auch nicht nur in der Haftung) beschr├Ąnkte Abmahnkanzlei ging neulich den selben Weg. Die UG zog um, wechselte den Name und ging dann juristisch und, was aus Sicht deren Gesellschafter auch sehr praktisch gewesen sein d├╝rfte, wirtschaftlich in die "ewigen Jagdgr├╝nde" ...

├ťber Geld:

Quelle: Dr. Stephan Bank, LL.M. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP via Universit├Ąt K├Âln,

Hintergrund f├╝r die anstehende "Liquidation" - wenn's denn keine "Pleite" wird - d├╝rfte wieder sein, dass die Euroweb nicht mehr das selbe Budget f├╝r die ehemalige Anwaltskamarilla hat, die jetzt zu einem allenfalls kleinen Trupp nicht besonders f├Ąhiger Anw├Ąlte zusammengeschmolzen ist. Man mag sich n├Ąmlich auch Gedanken machen ob die Bergerschen Anw├Ąlte welcher Gesellschaft und Rechtsform auch immer von der Euroweb wom├Âglich nach RVG bezahlt wurden oder aber nicht.

Hierf├╝r gibt es einen Hinweis aus einer (sonst unsinnigen) Argumentation des Philipp Berger: Berger, Buchholz und deren Kollegen haben etwa in den letzten 1, 2 Jahren "nicht ganz freiwillig" reihenweise Euroweb-Verfahren zu f├╝r die Ex-Kunden (also Gegner) g├╝nstigen Konditionen zwischen 5 und 10 Prozent der Klagesumme beendet. Einem solchen Vergleich zwischen der Euroweb und deren Kunde zu 10% der Klagesumme wollte Philipp Berger zun├Ąchst nur dann zustimmen wenn der Kunde die vollen Verfahrenskosten trage. Sonst mache ER Verlust. Da wird man doch nachdenklich - und das dr├╝cke ich nur deshalb derart zur├╝ckhaltend aus weil ich dann ├╝ber den Inhalt der ├äu├čerung hinaus nichts beweisen muss.

Seit wann macht der Anwalt denn selbst Verlust wenn er f├╝r seine Mandanten einen Vergleich abschlie├čt? Das klingt stark nach erfolgsabh├Ąngiger Bezahlung und w├Ąre, wenn es sich erh├Ąrten lie├če, ein glatter Rechtsbruch, m├Âglicherweise sogar Betrug zu Lasten von sehr vielen Prozessgegnern - in jedem Fall aber eine Erkl├Ąrung f├╝r die wohl heftigen wirtschaftliche Probleme und also auch f├╝r den Niedergang der Kanzlei(en) der Herren Berger und Buchholz

├ťber Terminiertes:
 
Quelle: Dr. Stephan Bank, LL.M. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP via Universit├Ąt K├Âln,
6 Monate nach einem Ausstieg von Andreas Buchholz haftet Philipp Berger f├╝r die Verbindlichkeiten ... und das war am 2.10.2013:

Bildschirmfoto: Der Stand der Dinge der Berger Law LLP.
Bildschirmfoto: ├ťberholter Eintrag beim AG Frankfurt


├ťber: Missbildung:

Bildschirmfoto: Der Stand der Dinge der Buchholz und Kollegen LLP. Die hatte wohl keinen Kredit f├╝r den Umzug in die Jaegerhofstra├če
Eine LLP ohne "Board" also. Wird demn├Ąchst gestrichen. Der "Buchholz und Kollegen LLP" wollte - anders als der "Buchholz & Kollegen GbR" - wohl niemand einen Mietvertrag geben. Die erstere verf├╝gt ja auch nicht gerade ├╝ber die besten Sicherheiten, sondern nur ...

├ťber wertloses "Eigentum":


"BERGER LAW" ist eine Marke der Kanzlei Buchholz & Kollegen, J├Ągerhofstra├če 19-20, 40479 D├╝sseldorf". Der "Rechtsanwalt" Philipp Berger meint das so ernst, dass ich ihn wohl direkt an Dr. Frieder Nau verweisen w├╝rde. 300 verschwendete Euro f├╝r die in offensichtlicher "Gro├čmannsucht" get├Ątigte Anmeldung! Kommt auch nicht mehr drauf an ... Die Marke "Berger Law" ist wirtschaftlich so "wertvoll" wie das, was der kultivierte Mensch ins Porzellan legt und des Gestankes wegen eilig mit Wasser hinweg sp├╝lt.

├ťber "Verwirrung":

Das da "├ťber die Kanzlei BERGER LAW" dr├╝ber steht - und "Kanzlei Buchholz und Kollegen" darunter - zeigt auf, das der "Rechtsanwalt" Philipp Berger und sein Kollege Andreas Buchholz wohl tats├Ąchlich auf die eine oder andere Weise "nicht ganz dem entsprechen, was man von geistig gesunden Menschen, gar Rechtsanw├Ąlten erwartet". Das Schriftliche l├Ąsst vermuten, dass beide in Prozessen m├╝ndlich noch sehr viel verworrener argumentieren und sogar bei eigentlich ├╝bersichtlicher Sachlage Fakten vertauschen. Eine Empfehlung ist das nicht, bringt derlei doch die Interessen m├Âglicher Mandanten in Gefahr. Ich bef├╝rchte (nicht nur) deshalb sogar, dass ein Prozess unter Teilnahme der Herren nicht ordnungs- oder sachgem├Ą├č gef├╝hrt werden kann.

Im ├ťbrigen habe ich ja am 1.8.2013 vier der Kanzlei-Kollegen in die Augen gesehen. Ich sah verdammt viel Arroganz und etwas, was man je nach H├Âflichkeit und b├Âsem Wille zum Beispiel f├╝r ein Leuchten in Augen oder aber die Reflektion des Lichtes an der hinteren Sch├Ądeldecke halten kann. Den "Pressemeldungen" der Kanzlei Berger Law LLP nach neige jedoch auch ich  stark zu letzterer Annahme.

Ein Fazit:

Das alles sieht nicht danach aus als w├Ąre das Gesch├Ąft mit der Euroweb f├╝r Anw├Ąlte "wirtschaftlich oder sonst gesund".

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Typisch Ex-Stasi-IM: Das Leben seiner Zielpersonen ist ihm wichtiger als das eigene.

Was f├╝r ein bemitleidenswerter Tropf du doch bist.

. hat gesagt…

"Typisch Ex-Stasi-IM"

Jaja... W├╝ste und unbegr├╝ndete Unterstellungen nebst Beleidigungen auf dem Niveau des ehemaligen "Dialerparasiten". Das ist es, was den kriminellen Querulanten aus dem "Freundeskreis" der Euroweb nebst der Herren Berger und Buchholz bleibt.

Sieht so aus, als h├Ątte ich schon wieder gewonnen.

Kommentar ver├Âffentlichen