24.07.2018

"Querulatorischer" kleiner Schlosser aus dem Osten erzielt Sieg gegen das System (F├╝r's Z├Ąhlen werden es langsam zu viele...)

Ein Schlosser vor dem Hochgericht
das mag so mancher Richter nicht.
Er ist der Richter von dem Land -
"Kein Anwalt? Also Querulant!"

Ich glaub, ich hab Rechtsgeschichte geschrieben. Diejenigen drei Richter abzulehnen, die einen Ablehnungsantrag gegen einen vierten Kollege zur├╝ck gewiesen haben, d├╝rfte bisher zumindest vor einem Landgericht noch kein "Rechtslaie" erfolgreich durchgezogen haben.

Wenn Richter l├╝gen - kann auch so ein Beschluss folgen:
Allerdings w├Ąre da der "noch nicht tief genug beerdigte" Strafantrag von Albrecht Simon. Ich halte es f├╝r "besonders unertr├Ąglich", dass der ├╝berhaupt gestellt wurde. Immerhin hat der Jurist Albrecht Simon ja auch behauptet, er habe sich die Akte angesehen. Dann h├Ątte er auch sehen m├╝ssen, dass meine ├äu├čerung im Hinblick auf das vorherige unertr├Ągliche Unrecht von den Richtern zu ertragen ist.
  1. Nachtrag: Mit dem Rest hat das OLG aufger├Ąumt.
  2. Nachtrag: „Endsieg“: Der Antrag auf den Erlass der einstweiligen Verf├╝gung gegen mich wurde zur├╝ckgenommen.

22.07.2018

Euroweb-Schrumpfkanzlei "ITMR Rechtsanw├Ąlte": Da war'n es nur noch drei!

Einst waren es 16 Anw├Ąlte, die sich unter der F├╝hrung des Philipp Berger (K├Âln, D├╝sseldorf, Essen: "derzeit" ohne Anwaltszulassung) und des Andreas Buchholz (D├╝sseldorf, hat seine Zulassung wohl "nur noch") unter Namen wie "Berger Rechtsanw├Ąlte", "Berger Law LLP",  "Buchholz und Kollegen", zuletzt "ITMR Rechtsanw├Ąlte" (D├╝sseldorf) damit besch├Ąftigten, die Interessen der betr├╝gerischen Euroweb-Bande vor Gericht und durch Abmahnungen durchzusetzen.

Bildschirmfoto: Auszug von der Webseite der "ITMR Rechtsanw├Ąlte, D├╝sseldorf" gem├Ą├č § 23 Abs. 1 Nr. 3 KUrhG, §§ 59 ff UrhG

Quasi von Anfang an und bis Mai 2018 war auch Benedikt Sch├Ânbrunn in diesen Kanzleien t├Ątig und hat sich auf denkw├╝rdige Weise an dem vorgehaltenem beteiligt. Man findet ihn jetzt laut seinen eigenen Angaben bei Xing in der Kanzlei Scheja und Partner, Adenauer Allee 136, Bonn.

Was den Schrumpfungsprozess angeht scheint f├╝r mich festzustehen, dass der wirtschaftliche "Erfolg" der Euroweb den Unterhalt einer derart gro├čen Anwaltskamerilla ( die "Berger Rechtsanw├Ąlte" sp├Ąter "Berger Law LLP" waren wohl (fast) ausschlie├člich f├╝r die Euroweb-Betr├╝ger t├Ątig) nicht mehr erm├Âglicht.

Bildschirmfoto vom September 2017: Gro├čm├Ąuler vertreten Gro├čm├Ąuler - Nur darin sind die Euroweb und deren Anw├Ąlte wirklich die "gr├Â├čten".

Aber anders als diejenigen Kollegen, welche die Euroweb-Kanzlei teils "w├╝ste Fl├╝che aussto├čend und wild mit den Armen rudernd" - und vor allem rechtzeitig - verlie├čen sehe ich keinen Grund ├╝ber ihn nicht (mehr) zu berichten. Dazu hat er mir zu lange mitgemacht, sich also zu lange wissentlich und ergo willentlich und also zu distanzlos an dem h├Âchst kritikw├╝rdigem Verhalten von Philipp Berger, Andreas Buchholz, Amin El Gendi (war auch Euroweb-Mitgr├╝nder) gegr├╝ndeten Euroweb-Kanzlei beteiligt.

Wenn er damit nicht einverstanden ist, kann er sich mal "von Dr. Ralf H├Âcker vertreten lassen!" (*)

--------------------------------------------------
*) Das bedeutet: "Mir den Buckel runterrutschen". Diejenigen, die es immer noch nicht verstehen, sollten mal nach "G├Âtz-Zitat" oder dem "schw├Ąbischen Gru├č" googeln. Juristen ziehen die Urteile des ArbG Hamburg, Urteil, AZ. 21 Ca 490/08 oder AG Ehingen, 2 Cs 36 Js 7167/09 zu Rate.

Euroweb & United Media AG: Oberdreiste L├╝gner, Referenzkundenmasche mit Referenzl├╝gen auf Ansage

Die Euroweb-"Eminenzen" Daniel Fratzscher, Christoph Preu├č, Mike M├╝ller, Christian Stein verk├╝nden auf https://www.united-media.de/impressum/ die folgende, offenbar deren eigene Rest-Anw├Ąlte froh machende Botschaft:
"Die United Media AG geh├Ârt zum Konzern der Euroweb Group GmbH & Co KG. Alle Konzerngesellschaften haben eine Vereinbarung, dass Kunden einer Einzelgesellschaft auch von anderen Gesellschaften des Konzerns als Referenzen aufgef├╝hrt werden d├╝rfen. Alle angegebenen Standorte sind die der Konzerngesellschaften."

Dabei findet sich auch folgende Auflistung von Firmen, vor deren mindestens betr├╝gerisch anmutenden Aktivit├Ąten (von der Euroweb einst selbst "moderne amerikanische Vertriebsmethoden" genannt) ich warne:



Die D├╝sseldorfer Betr├╝gerbande, deren Hauptakteure oben ersichtlich sind, gibt also an, dass die auf den Webseiten der
  • United Media AG
  • Euroweb Internet GmbH
  • Alpenweb AG (Schweiz)
  • WN OnlineService
  • Westfalenblatt OnlineService 
  • Madsack-OnlineService
  • Internet Online Media GmbH (wohl nur noch(!) ├ľsterreich)
schlicht und einfach "Referenzen" behauptet werden, die gar nicht die eigenen sind. So kommt es dann wohl, dass frisch gegr├╝ndete Firmen dieser Bande vom ersten Tag an behaupten:
  1. seit Jahren am Markt t├Ątig zu sein
  2. tausende Kunden zu haben
  3. tolle Referenzen zu haben.
Nun denn. Ich habe nachgeschaut:
  • Auf der Webseite der United Media AG fand ich den Hinweis. Allerdings erst im Impressum - was als T├Ąuschung klar rechtswidrig sein d├╝rfte.
  • Auf der Webseite der Euroweb Internet GmbH fand ich den Hinweis nicht.
  • Auf der Webseite der Alpenweb AG (jetzt ├╝brigens: Flawiler Str. 30, CH-9500 Wil) fand ich den Hinweis nicht.
  • Auf der Webseite der WN OnlineService GmbH GmbH & Co KG fand ich den Hinweis nicht.
  • Auf der Webseite der Westfalen-blatt OnlineService GmbH & Co KG fand ich den Hinweis nicht.
  • Auf der Webseite der Madsack-OnlineService GmbH & Co KG fand ich den Hinweis nicht.
  • Auf der Webseite der Internet Online Media GmbH fand ich den Hinweis nicht.
Sich von den verantwortlichen, wohl nur auf diese sehr besondere Weise "ehrlichen", aber an sich doch als "ziemlich verlogen" erscheinenden Herren Daniel Fratzscher, Christoph Preu├č, Mike M├╝ller, Christian Stein offensichtlich nicht stets zu Unrecht betrogen f├╝hlende "Kunden" k├Ânnen jetzt also vortragen, dass diese durch offensichtlich unwahr behauptete Referenzen arglistig ├╝ber die Leistungsf├Ąhigkeit und den Status des jeweiligen Unternehmens get├Ąuscht wurden.

Mit Yourrate unterhalten diese "Freunde der nicht geringen Unwahrheit in der Werbung und im Verkaufsgespr├Ąch" ├╝brigens einen Dienst, der just nicht nur f├╝r die Kunden derselben Bewertungen zusammenf├Ąlscht (oder f├Ąlschen l├Ąsst) sondern auch die eigenen Aktivit├Ąten ein wenig sehr "├╝ber den gr├╝nen Klee" lobt. Wie das geht wird schon klar wenn man sich dar├╝ber bewusst wird was es heisst, wenn eine Firma mit "├╝ber 20.000 zufriedenen Kunden" wirbt, aber mit 2000 davon Rechtsstreite hatte. Eurowebtypisch ist, dass man sich mit dieser Firma ├╝ber diese "moderne amerikanische Selbstlobmethode" auch vor Gericht unterhalten kann und damit rechnen muss, dass - wie geschehen - hierbei falsche Versicherungen an Eides statt  des Daniel Fratzscher vorgelegt werden.

Es gab schon Leute, die haben nach der Offenlegung von solchen Sachverhalten Konsequenzen gezogen. Die oben genannten "Eminenzen" Daniel Fratzscher, Christoph Preu├č, Mike M├╝ller und Christian Stein machen aber einfach weiter, wechseln hierzu ├Âfter mal die Firmennamen (von den Hemden wei├č ich das nicht) und glauben wohl inzwischen wirklich daran, dass deren Verhalten "rechtens" sei.

Die Nachricht ist: Meine Herren Daniel Fratzscher, Christoph Preu├č, Mike M├╝ller und Christian Stein: Ihr Verhalten ist verwerflich. Sie sollten sich nicht wirklich wundern, wenn Ihnen das einer Ihrer "Referenzkunden" auf eine wom├Âglich sogar rechtswidrige Weise beibringt, ├╝ber welche die sie beratenden Juristen vom Schlage eines Herrn Dr. Ralf H├Âcker, des L├╝genanwalts Dr. Weber, eines Herrn Ex-Anwalts Philipp Berger, der verbliebenen "ITMR Rechtsanw├Ąlte" wahrscheinlich nicht mal nachdenken.

Wenn ich mal so dar├╝ber nachdenke, was mir in den letzten Monaten alles so mitgeteilt wurde, dann brauchen die Eminenzen wohl zur Aufrechtererhaltung der eigenen Person einen Sicherheitsdienst.

Fragt sich, wovon die den bezahlen wollen. Ich w├╝rde ja sagen, das Gesch├Ąft lohnt nicht. Grund: Zu viele M├Ąuler.