08.07.2014

An Daniel Fratzscher (Internet Media GmbH a.k.a. "Internet Media" a.k.a. "Online Media"): Ok. Dann eben so.


Das ist der Dialog, welcher die erfolgreiche Übertragung eines 35-Seiten-Faxes an das zuständige Landgericht anzeigt.

Daniel Fratzscher meinte - wohl dem schlechten Rat des Philipp Berger oder des Andreas Buchholz folgend - dass er keine Unterlassungserklärung abgeben muss wenn "seine" Werber draußen rumlaufen und strunzdummes Zeug erzählen.

Das wirklich blöde Zeug ist:
  1. Die L√ľge, dass Daniel Fratzscher nicht mehr Gesch√§ftsf√ľhrer der "Internet Media" (Korrekt: "Internet Online Media GmbH") sei.
  2. Die L√ľge, dass Interpol nach mir fahnde.
Wem derlei Zeug noch erzählt wurde, der sollte sich mal hier melden.

Bevor der Universalidiot der Euroweb hier wieder behauptet, ich w√ľrde die Gerichte besch√§ftigen:

Der inzwischen des Betruges offiziell "verdächtige" Daniel Fratzscher hatte mehr als genug Zeit eine Unterlassungserklärung abzugeben. Das hat er nicht getan, also hat er das Verfahren verursacht.

Schlechter Rat wird eben teuer.

Nachtrag: Der Antrag selbst umfasst - mit Rubrum - nur 4 Seiten. Der Rest sind die erforderlichen Anlagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen