26.09.2014

Erst Dobrindt, dann Andreas Schockenhoff - Will die CDU/CSU eine DDR 2.0?

«Hierdurch berechtigt der Personalausweis nicht mehr zu Ausreise, da seine Passersatzfunktion entfallen ist.»
Eine solche (mir fehlen andere Worte:) "abgefuckte Schei├če" ist es, was der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Andreas Schockenhoff, den Bundesb├╝rgern zumuten will. Vorgeschobener Grund sind eine Hand voll Typen, die sich der IS anschlie├čen. Vielleicht sollte er mal ├╝berlegen warum so viele junge Menschen so wenig Chancen auf ein anst├Ąndiges und w├╝rdiges Leben in Deutschland sehen - weshalb diese ja in Wirklichkeit "allah-o-aqubar"-schreiend abhauen.

Noch mehr den Eindruck einer "DDR 2.0" bekommt man, wenn man an den sehr verkehrten Minister Dobrindt und seinen Mautwahnsinn denkt: Denn auch die DDR (1.0) wollte 25 DM "Eintritt". Da hie├č das noch "Zwangsumtausch" und f├╝r 25 Ostm├Ąrker konnte man sich wenigstens satt essen und auf Wunsch auch schwer besaufen - bei Wahl des richtigen Restaurants sogar noch jemand zu beidem einladen. Dobrindts Werk wird nur dazu f├╝hren, dass das Verh├Ąltnis von Realproduktivit├Ąt zu Verwaltungswahn noch schlechter wird. Was man ja auch von der "DDR 1.0" gut kannte. Was nicht da war wurde aufwendig verwaltet... 

Dobrindts Mautwahn, der auf die Bier- und Schnapsideen von den Stammtischen sehr ortsfester bayrischer Dorfschullehrer, Dorfpfarrer und tonangebender Bauern zur├╝ckgef├╝hrt werden kann, wird auch dazu f├╝hren, dass unsere Nachbarn (und nicht nur die) ebenfalls eine Maut f├╝r alle Stra├čen einf├╝hren. Das wird ein "Europa der Mautstellen" - als ├ťbel bekannt aus ganz alten Zeiten, wo man aller paar Meilen die Geldb├Ârse z├╝cken musste um weiter zu kommen. Mithin endet die Maut in einer Beschneidung der Reisefreiheit und, wenn es die Mautstellen und Mautbr├╝cken einmal gibt, dann wird die Maut unter dem Behaupten der "Pr├Ąvention vor Straftaten" auch ganz schnell zum Instrument einer totalen ├ťberwachung der B├╝rger.

Vielleicht hat dem Andreas Schockenhoff auch die chinesische Idee gefallen. Chinesen brauchen eine Erlaubnis, wenn diese innerhalb Chinas reisen wollen. Der n├Ąchste Schritt w├Ąre also:
«Dieser Personalausweis berechtigt zum Reisen zwischen Oberammergau und Unterammergau.»
den selbstverst├Ąndlich (wegen des pr├Ąventiv bis zum Beweis des Gegenteils gegen jedermann gerichteten Terrorverdachtes) nicht gleich jeder und wenn ├╝berhaupt nur mit Genehmigung der Arbeitsagentur erh├Ąlt. Am besten gef├Ąllt dem  Herrn Schockenhoff sicher die nordkoreanische Variante f├╝r "Jedermann":
«Der Inhaber dieses Personalausweis ist wegen Spionageverdachtes f├╝r eine mutma├člich terroristische Vereinigung sofort pr├Ąventiv zu erschie├čen falls er au├čerhalb von Bielefeld angetroffen wird.»
Das l├Âst nat├╝rlich viele Verkehrsprobleme und auch das Problem, dass sich die Anwohner des Starnberger Sees von Touristen gest├Ârt f├╝hlen, denn die beschweren sich schon lange mit Anwaltsbriefen wie "Jetzt l├Ąuft hier schon wieder Hinz und Kunz rum und terrorisiert meinen armen Mandant durch Anglotzen seines SLK!"

Wenn also ein paar offenbar durchdrehende Typen aus der Politik vorhaben, solche eingeschr├Ąnkt geltende Personalausweise auszustellen, dann l├Ąuft das auf eine allgemeine Beschr├Ąnkung der Reisefreiheit hinaus. Wenn damit erst einmal ein Anfang gemacht wird, werden ganz schnell und mit vorgeschobenen, populistischen Begr├╝ndungen (siehe die vielen "vergewaltigten Babys" der "Bundesschrottverwalterin" von der Leyen) immer mehr und zuletzt - genau wie in der ostzonalen DDR - praktisch alle B├╝rger solche Einschr├Ąnkungen auferlegt bekommen. Doch dann m├Âgen diese Politiker aber bitte auch f├╝r eine "soziale Sicherheit" wie in der DDR sorgen.
  • Und sie m├Âgen zugeben, dass diese mit dem Begriff der "Freiheitlich demokratischen Grundordnung" vielleicht nicht so viel anfangen k├Ânnen wie viele andere B├╝rger dieses Landes!
  • Und diese sollen sich meinetwegen auch ein "Kuhauge 3.0" ans Reviers stecken - damit man genau wei├č wen man nach der n├Ąchsten Revolution wirksam daran hindern will, noch einmal in die Position zu kommen, der Presse solch einen Unsinn in die Mikrofone zu labern.

"Kuhauge" - sp├Âttischer Begriff f├╝r das Abzeichen einer Partei die es nur bis 1945 gab, bekannter aber f├╝r das einer "ostzonalen" Partei, die sich 1989 und 1990 umbenannte.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen