26.09.2014

Euroweb - Schlechtleistung: Kommunikation mit der Kanzlei Buchholz? - "Die ganze Welt" kann und wird mitlesen!

Mir liegt gerade ein neuer Fall von "teuer" vor - die Euroweb (die ich "Betr├╝ger" nennen darf) will f├╝r deren "Leistungen" - das ist "Webdesign f├╝r kleine und mittelgro├če Firmen", ├╝ber 4 Jahre hinweg nicht weniger als 14.000 Euro. Was f├╝r einen Bullshit man f├╝r diese extrem hohen Preise so bekommt kann man am Beispiel der von der Euroweb betriebenen Webseite der Herren Philipp Berger, Andreas Buchholz und Adrijana Blazevska von der D├╝sseldorfer  Soziet├Ąt "Buchholz und Kollegen" (vorher pleite: Berger Law LLP) sehr gut sehen.

Und das ist eher "unterirdisch"!

Konkret: Die Kanzlei des Philipp Berger, des Andreas Buchholz und der Adrijana Blazevska bewirbt sich darum, wegen ├╝bler Taten angeklagte zu vertreten:


Auch Verbrechern steht nat├╝rlich ein Gerichtsverfahren und also eine Verteidigung zu, daran gibt es nichts zu kritteln. Wendet man sich jetzt aber in solchen Angelegenheiten via des Webformulars auf Buchholz-Kollegen.de an die Euroweb-Kanzlei, dann kann man sich sicher sein, dass der "halbe Staatsapparat" einen vermutlich mit allen gebotenen Mitteln verfolgt (naja, so sollte das bei schweren Straftaten eigentlich sein) und auch die Internetverbindungen belauscht.

"Erfahrene Medienberater mit branchen├╝bergreifenden Kenntnissen bei der Webseitengestaltung" beraten einer Anwaltskanzlei also hinsichtlich der Frage, was diese so auf der Webseite braucht. Das obige  w├Ąre die "Werbel├╝ge des Monats" - wenn die Euroweb potentielle Kunden nicht noch sehr viel dreister bel├╝gen w├╝rde.

Da darf es einfach nicht passieren, dass via einem, von so einer Anwaltskanzlei angebotenem Kontaktformular versendete Daten unverschl├╝sselt durchs Netz gehen:


Das ist aber erweislich der Fall!

Man kann ja ├╝bergehen, dass die Kanzlei keine verschl├╝sselte Verbindung anbietet und diese durch die Eingabe von https://buchholz-kollegen.de erzwingen wollen. Da kommt dann erst mal das hier:

Tja. Der Verbindung aus Euroweb und Kanzlei Berger (Verzeihung: "Rechtsanw├Ąlte Buchholz und Kollegen" D├╝sseldorf * Frankfurt * K├Âln nat├╝rlich) w├╝rde ich auch nicht vertrauen.

Es kommt noch schlimmer:

Sch├╝ttelt man mit dem Kopf ├╝ber die zum Vergleich des Preises miese Leistung (f├╝r zigtausend Euro gibt es nicht mal richtiges "https" mit eigenen Serverzertifikaten) und best├Ątigt man dann also trotz des Risikos die Ausnahme (ein entsprechend Verfolgter wird eher "paranoid auf seine Privatsph├Ąre bedacht sein" und das aus gutem Grund nat├╝rlich nicht tun), ja selbst dann sieht man nur das hier:

BULL-SHIT-BINGO vom Feinsten!

Offenbar haben die Anw├Ąlte der Kanzlei Berger Law LLP (Verzeihung: Kanzlei Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf, nat├╝rlich) und die "Medienberater" der Euroweb ziemlich wenig Ahnung davon, dass einerseits solche mutma├člichen Schwerverbrecher f├╝r die Kontaktaufnahme mit Anw├Ąlten eine verschl├╝sselte Verbindung bevorzugen oder auf anwaltlichen Rat hin bevorzugen sollten. Eine solche kann die Euroweb dann aber nicht oder (mit dem selben Ergebnis:) nicht richtig einrichten. Staatsanw├Ąlte, Polizei und konkurrierende Kriminelle k├Ânnen die einzig angebotene, unverschl├╝sselte Kommunikation live mitlesen. Hinzu kommt: Es wird ausgerechnet auch noch in dem wegen der Internetkriminalit├Ąt ber├╝chtigten Bulgarien gehostet und die Leitungen laufen erst ├╝ber einen amerikanischen Anbieter von Weitverkehrsnetzen (der laut Snowden NSA-Partner ist) und dann in ein B├╝rogeb├Ąude in Plowdiw - damit der Datenverkehr auch wirklich von NSA, BND & Co. mitgeschnitten wird.


Offenbar hat also die Kanzlei Berger Law LLP (Verzeihung: Buchholz und Kollegen) einfach keine Ahnung vom Internet. Das dann von denen auch noch das hier angeboten wird:


beweist, dass die Anw├Ąlte sich da um Vertretungen bem├╝hen, f├╝r welche diese "nicht wirklich alle" fachlichen und sachlichen Voraussetzungen haben.

In diesem Punkt jedenfalls haben die Euroweb Internet GmbH und die Kanzlei des Philipp Berger (Verzeihung: Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf) etwas gemeinsam:

"Keine Ahnung, gro├če Fresse und extreme Preise!"

Man kann deshalb auch sagen, die Euroweb und die Kanzlei Berger spielen

"Bullshitbingo in der h├Âchsten Liga!"


Den "Goldenen Bullshit" habe ich schon mehrfach an die Euroweb verliehen. Jetzt bekommt ihn erstmals die "Internetfirma" und deren Kanzlei (unter was Philipp Berger und Andreas Buchholz auch immer die gerade "firmieren") gemeinsam - denn:

"Zusammen sind die richtig schlecht!"

Ich empfehle einen Besuch in K├Âln. Dort erstellt ein Doktor Frieder Nau in solchen F├Ąllen von "gro├če Fresse und nix dahinter"  - auf Wunsch und wom├Âglich gegen eine kleine Extrageb├╝hr auch schon mal auf Basis vors├Ątzlich unwahrer Tatsachenbehauptungen - beeindruckende Diagnosen.

Leider kann man aber auch dem nicht so recht trauen. Das mussten die Euroweb Internet GmbH und die Kanzlei des gro├čfressigen Philipp Berger (Verzeihung: Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf) im Fr├╝hsommer rechtskr├Ąftig zur Kenntnis nehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen