01.03.2016

Zum Kaputtlachen kaputt: Die "Spezialisten" und "Marktf├╝hrer" der Euroweb versuchen sich in HTTPS

... und die "grandiosen" Ergebnisse geh├Âren mal wieder in ein "Lachbuch f├╝r Webdesigner"

Zum einf├╝hrenden Vergleich: Ergebnis der T├Ątigkeit eines Schlossers:



Nun das Ergebnis der (Un)T├Ątigkeit und Updatevermeidung der "Spezialisten" der Euroweb Internet GmbH: 


Das ist eine fulminante Schlechtleistung und ich denke, ich w├╝rde sogar Sch├╝ler finden, die das besser hinbekommen (bzw. nicht so schlecht hinbekommen, weil die veraltete Software nur noch sehr schwierig aufzutreiben ist.)

Da geht doch noch was? Oder? Klar doch!

Die Euroweb-Referenzkunden von der RechtsEuroweb-Kanzlei Buchholz & Kollegen sollten unter Fristsetzung Nachbesserung fordern und die fristlose K├╝ndigung des "Internet-System-Vertrages" androhen (und dann auch aussprechen). Immerhin wurde die SSL-Verschl├╝sselung f├╝r deren Webauftritt erst k├╝rzlich aktiviert - da kann man den Stand der Technik verlangen.


Welche Ergebnisse von dieser hoch speziellen T├Ątigkeit der ganz speziellen "Euroweb-Spezialisten" zu tats├Ąchlich erwarten sind zeigt dann auch die Webseite des Rechtsanwalts Andreas Buchholz und seiner Kollegen:


Das sollte wohl eher ganz anders aussehen. Der Grund ist ganz einfach und findet sich im Quelltext:


Der Firefox hat sich (wie andere Browser auch) geweigert, einen wilden Mix aus Inhalten zu akteptieren, die verschl├╝sselt bzw. unverschl├╝sselt ├╝bertragen werden sollen:



W├Ąre ich der Andreas Buchholz oder der Benedikt Sch├Ânbrunn, der mir zuletzt damit aufgefallen ist, dass er wissentlich und vors├Ątzlich unwahr f├╝r die Euroweb Internet GmbH vorgetragen hat (Achtung, Richter: Beweise in Form seiner Schrifts├Ątze habe ich vorliegen) ...

Bildschirmfoto: Das sieht "sowas von 90er" aus, dass es fast schon wieder "innovativ" wirkt, sollte aber ...
Bildschirmfoto: ... ja sollte aber so aussehen wie hier auf der unverschl├╝sselten Seite zu sehen ist. Kann die Euroweb aber nicht! (und "innovativ" geht dann doch irgendwie ganz anders...)

... dann w├╝rde ich die Euroweb verklagen. Das geht aber nicht, weil die "Superreferenzkundenkanzlei" die aus Philipp Berger, Jean-Paul Bohne, Andreas Buchholz, Benedikt Sch├Ânbrunn und Anne Sulmann besteht, von der Euroweb lebt. Die HTTPS-Webseiten der anderen haben ├╝brigen den selben Charm und sehen also auch so aus wie Webseiten im letzten Jahrtausend halt aussahen...

F├╝r die Euroweb gibt es auf Grund der oben genannten  Ergebnisse jetzt eine "nichtamtliche Best├Ątigung":
  1. Die Euroweb ist offenbar schlicht zu bl├Âd, einen Webserver mit HTTS einzurichten.
  2. Die Euroweb ist offenbar schlicht zu bl├Âd, eine Webseite zu machen, die mit HTTPS funktioniert. 
  3. Die Euroweb ist ein "Hei├čluftgebl├Ąse".
Die Euroweb sollte das Hosten und das Erstellen von Webseiten Leuten ├╝berlassen, die es besser (genauer: ├╝berhaupt) k├Ânnen. Ein Schlosser w├Ąre eine L├Âsung, aber der w├╝rde sich - anders als die Kanzlei Buchholz aus D├╝sseldorf - aber die Finger weder krumm noch schmutzig machen um den offensichtlich unf├Ąhigen Abzockern von der Euroweb zu helfen.

Mehr Vergleiche?

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen