19.04.2012

LG Bautzen: Euroweb tÀuscht arglistig

Empfohlen zur richterlichen Fortbildung

Das Urteil des LG Bautzen,Az.: 2 O 520/11 hat das Zeug dazu, die von der Euroweb, der Webstyle und anderen Firmen der Herren Christoph Preuß, Daniel Fratzscher und Amin El Gendi geprĂ€gte "Referenzkundenmasche" nunmehr endlich und endgĂŒltig zu beerdigen und es brandmarkt den systematisch und in vielen tausenden FĂ€llen begangenen Betrug der Euroweb, der aktuell mit der selben Masche auch von einer WAZ Onlineservice GmbH unter Beteiligung des WAZ-Konzerns aber auch der vorgenannten Herrn in einem mafiös anmutenden "Franchising" fortgesetzt wird. Dazu spĂ€ter mehr.

Das LG Bautzen hat endlich einmal das geurteilt, was eigentlich jedem vernĂŒnftig, gerecht und sittsam denkenden BĂŒrger als die einzig denkbare Weise der Behandlung eines solchen Falles erscheint.

Das Vormachen einer kostenlosen Leistung ist genau dann arglistige TĂ€uschung, wenn die Leistung tatsĂ€chlich nicht kostenlos erbracht wird. Das anbietende Unternehmen nehme zumindest billigend in Kauf, dass den KĂ€ufern nicht klar sei, dass die als kostenlos versprochene Hauptleistung mit den vertraglichen Raten fĂŒr die Nebenleistung bezahlt wĂŒrde.

Und Betrug ist ein solches Vorgehen natĂŒrlich auch.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Na das ist doch mal schön, dann könnte ich mir ja auch mal langsam ĂŒberlegen das Urteil anzufechten.

Anonym hat gesagt…

Ich kann es natĂŒrlich nur erahnen. Aber ich gehe davon aus, dass die HĂ€rte und Deutlichkeit des Urteiles damit zu tun hat, dass die Euroweb durch die Kanzlei Berger zuvor in querulatorisch anmutender Weise gegen die Verfahrensaussetzung vorging und dem Gericht sogar Voreingenommenheit unterstellte.

Auch ich vermute, wir werden schon bald lesen dass der Anwalt Philipp Berger oder der Kai Dieckmann große Töne spuckt, wonach man Berufung/Revision einlegen, den Mangel an Gehör/Unvoreingenommenheit rĂŒgen werde und dabei tolle Erfolgsssichten habe - um dann ĂŒber das Scheitern vorsĂ€tzlich unwahr oder gar nicht zu berichten.

Das alles kennen wir ja schon.

Karl Knall hat gesagt…

Bautzen...in dem Knast warnse doch auch schon, ne?

. hat gesagt…

Werter Herr "Karl Knall" - dass Sie Eurowebfreund wegen des Artikels ĂŒber dieses Urteil "austicken" war mir klar.

Ihre Reaktionen sind vorhersehbar. Dummer und kranker Hass fĂŒhrt stets zur Durchschaubarkeit.

Ich bemĂŒhe mich um eine sachliche Antwort:

Nein, auch im Bautzener Knast habe ich nie gesessen. Wollen Sie nicht auch ihre kriminellen Behauptungen wiederholen, wonach ich dort wegen Kindesmissbrauches gesessen habe und Ihren Ex-Partner F-K. dort kennengelernt habe?

Weil Sie langweilen werde ich ihre "Kommentare" - wie bisher auch - nur sehr gezielt veröffentlichen. Ich schlage vor, Sie nehmen Ihre Medikamente, Frau C. B. aus W.

Kommentar veröffentlichen