05.09.2013

Euroweb- Zeuge "W": "Den Begriff Referenzkunden habe ich nie benutzt."

Da leckt's mich doch am Arsch! Zu welchen L├╝gen der "Rechtsanwalt" Philipp Berger die "Euroweb-Zeugen" offenbar in "firmeninternen Weiterbildung(en)" ├╝berredet(e) ergibt aus dem Protokoll der Sache des D├╝sseldorfer Landgerichts, Az. 22 O 101/11, welches der Dresdener Rechtsanwalt H├Ąnsch ver├Âffentlicht hat.

Es war auch damals an Bergers Kanzlei-Kollegen, dem  "Rechtsanwalt" Andreas Buchholz (beide D├╝sseldorf) die Klage f├╝r die Euroweb h├Âchst eilig zur├╝ck zu nehmen. Offensichtlich drohte auch hier ein Urteil mit den b├Âsen W├Ârtern "arglistige T├Ąuschung" darin.

Und falls der "rhetorische Wicht"(*) mit dem von ihm selbst entehrten Titel "Rechtsanwalt" und dem Name Philipp Karl Berger aus dem Dorfe Niederkr├╝chten auch nur auf die garstige Idee kommt, weiterhin zu l├╝gen, der Zeuge "W" habe nicht gelogen, dann werde ich ganz langsam und ruhig um den Tisch gehen und ihm selbst nebst seinem Zeuge "W" neben dem Protokoll die (den beiden sehr wohl bekannten) Schulungsunterlagen der Euroweb bis zum Zerfleddern um die Ohren hauen - bevor ich dem Gericht eine andere Kopie derselben auf den Tisch knalle und dem Gericht mitteile, dass sich genau daraus ergibt, was f├╝r L├╝gengeschichten diesem und anderen Gerichten da vorgetragen wurden.


Ich will jetzt wissen, wer dieser - ganz offensichtlich und bewusst l├╝gende - Eurowebzeuge "W" ist. Name und Adresse!


*)  ... der seinem Handeln nach glaubt, mich und Dritte ungestraft ├Âffentlich beleidigen, verleumden, herabzuw├╝rdigen und mich eine "aufm├╝pfige Nauturpartei" nennen zu d├╝rfen ...

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Die Sache ist doch "asbach"!

Kommentar ver├Âffentlichen