12.09.2013

Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt gegen Euroweb/Webstyle-Anwalt Philipp Berger (D√ľsseldorf/Niederkr√ľchten) wegen vors√§tzlicher Falschaussage in einem Strafprozess

Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt gegen Euroweb-Anwalt Philipp Berger auf meine Aussage hin wegen vorsätzlicher Falschaussage in einem Strafprozess. (2820 Js 29588/13)

In dem Prozess am 1. August 2013 ging es darum, ob ich mit Fug und Recht dem Anwalt Philipp Berger  (Niederkr√ľchten/D√ľsseldorf) nachsagen kann, dass dieser ein Krimineller sei.

Das Gericht hat mich nicht nur freigesprochen, jetzt liegt noch ein weiterer, ebenfalls sehr handfester Anhaltspunkt daf√ľr vor, dass Philipp Berger aus dem niedrigst m√∂glichen Motiv der Niedertracht zu meinem Nachteil kriminell handelte:

Vorsätzliche Falschaussage in einem Strafprozess

Philipp Berger hat als Zeuge zun√§chst die Frage danach, ob er jemals die √Ėffentlichkeit im Interesse der Euroweb belogen hat, mit "Nein" beantwortet.

Danach fragte ich ganz konkret, ob er jemals die √Ėffentlichkeit belog, in dem er vors√§tzlich unwahr vormachte, dass der BGH die arglistige T√§uschung durch die Euroweb nicht erkennen konnte. Auch hier antwortete Philipp Berger mit "Nein".

Tats√§chlich hatte Philipp Berger aber der √Ėffentlichkeit vors√§tzlich unwahr vorgemacht, dass der BGH im Verfahren VII ZR 22/11 einen Fall der arglistigen T√§uschung durch die Euroweb verhandelte und das der BGH die arglistige T√§uschung nicht erkennen konnte:
"BGH vermag abstrakt bei Internet-System-Vertr√§gen keine Arglist festzustellen und sieht m√∂gliche konkrete Fragen der Kausalit√§t zwischen Handlung (Referenzanwerbung) und Erfolg (Vertragsabschluss) als ggfs. weiter aufkl√§rungsbed√ľrftig an."(Zitat: √Ėffentliche L√ľge des "Rechtsanwaltes" Philipp Berger - ver√∂ffentlicht im Auftrag und zugunsten der Euroweb)

Das war auch vorsätzlich unwahr (also gelogen), denn Philipp Berger nahm an der Verhandlung teil...
"F√ľr unsere Mandantin, die Firma Euroweb Internet GmbH, trat in diesem Herr Rechtsanwalt beim BGH Dr. Nassall in Begleitung von Herrn Rechtsanwalt Berger auf."
Zitat: √Ąu√üerung aus dem vors√§tzlich unwahren Bericht

... und ihm war also voll bewusst, dass der Vorsitzende Prof. Dr. Kniffka seine Meinung kund tat, wonach die Euroweb arglistig t√§uschte, dass der Senat also die Revision der Euroweb voraussichtlich als unbegr√ľndet abweisen werde. Darauf hin nahm die Euroweb die eigene Revison zur√ľck.

Die (hier als zweite aufgef√ľhrte) Antwort des Philipp Berger - und dem Gesetz der Logik nach auch die erste Antwort - waren also vors√§tzlich falsche Aussagen.

Vorwurf: Versuchte Freiheitsberaubung

Beide Antworten waren also bewusst und vors√§tzlich falsch und die Falschaussage geschah in der nicht zu leugnenden Absicht, mich "in den Knast zu l√ľgen". Juristisch ist das "versuchte mittelbare schwere Freiheitsberaubung" - eine sehr ernste Straftat - in die Philipp Berger √ľbrigens noch eine Angestellte der Kanzlei als "Nebenkl√§gervertreterin" involvieren wollte - was das Gericht aber (mitsamst der Nebenklage) ablehnte.

Philipp Berger / Andreas Buchholz: "L√ľgnerkanzlei"?

Auf der Webseite "berger-law.de" behaupteten Philipp Berger und Andreas Buchholz monatelang, die Berger Law LLP (jetzt "Buchholz und Kollegen, D√ľsseldorf") h√§tten "Verfahren bis hin zum BGH gepr√§gt".

Tats√§chlich haben oder hatten weder Philipp Berger noch Andreas Buchholz noch ein anderer Anwalt der Berger Law LLP (jetzt "Buchholz und Kollegen, D√ľsseldorf") jemals eine BGH-Zulassung - die Kanzlei konnte weder vor dem BGH vertreten noch die Verfahren "pr√§gen". Mindestens in der Mehrzahl der F√§lle vertrat die Revisionen der Euroweb oder der Webstyle ein Dr. Nasall (der mit all dem nichts zu tun hat und die Vertretung auch nicht ablehnen konnte).

Zum anderen kann man sich ja mal die Bilanz ansehen:
  1. BGH II ZR 79/09 - Revison verloren
  2. BGH VII ZR 111/10 - Revison verloren
  3. BGH VII ZR 133/10 - Revison verloren
  4. BGH VII ZR 134/10 - Revison verloren
  5. BGH VII ZR 135/10 - Revison verloren
  6. BGH VII ZR 146/10 - Revison verloren
  7. BGH VII ZR 164/10 - Revison verloren
  8. BGH, VII ZR 186/10 14.09.2011 (Arglistige T√§uschung, Revision von Euroweb zur√ľckgenommen)
  9. BGH, VII ZR 208/10 07.04.2011 (Arglistige T√§uschung, Revision von Euroweb zur√ľckgenommen)
  10. BGH VII ZR 223/10 - Revison verloren
  11. BGH, VII ZR 22/11  15.04.2011 (Arglistige T√§uschung, Revision von Euroweb zur√ľckgenommen)
  12. BGH, VII ZR 43/11 15.04.2011 (Arglistige T√§uschung, Revision von Euroweb zur√ľckgenommen)
  13. BGH, VII ZR 44/11 15.04.2011 (Arglistige T√§uschung, Revision von Euroweb zur√ľckgenommen)
  14. BGH VII ZR 45/11 - Revison verloren
  15. BGH, VII ZR 337/12, 08.03.2013  (Revision von Gegner wg. eigener Insolvenz zur√ľckgenommen.)
Das sind 9 verlorene Verfahren und 5 zur√ľckgenommene (also: verlorene) Revisionen. Die Gesamtquote liegt bei 14:1.

Mal ein Vergleich dazu:

Die Aussage ist also so wahr wie die eines Trainers, der sich nach einem mit 14:1 verlorenem Fußballspiel hinstellt und sagt:

"He! WIR haben das Spiel geprägt!"

Den w√ľrde man am n√§chsten Morgen - mit Konterfei und langer Nase - als "L√ľgner der Woche" in jeder Zeitung wieder finden und der h√§tte ab sofort einen viel gesehenen Auftritt bei Youtube. Man w√ľrde den wegen der L√ľge publizistisch "wie eine Sau durchs Dorf jagen".


Bild: Euroweb-Anwalt Philipp Berger beim Erz√§hlen gar wundersamer Geschichten. In seinem Kopf - und das sehe ich deutlich am Gesichtsausdruck - legt er sich gerade eine L√ľge zurecht. Dumm ist, dass er dabei so oft erwischt wird.
Rechte: WDR
Das Motiv ist dummer Hass

Das √§u√üerst niedrige Motiv der inzwischen vielen √∂ffentlichen und prozessualen L√ľgen des Philipp Berger ergibt sich auch daraus, dass Philipp Berger und Andreas Buchholz in der deutlich erkennbar kriminellen Absicht √ľber das Kassler Verfahren √∂ffentlich berichten, das Gericht habe mir gegen√ľber "MILDE" walten lassen.

Das macht Philipp Berger nun - neben Andreas Buchholz, der ja auch verantwortlich ist - ganz eindeutig zu Kriminellen. Denn beiden ist - die sind ja formell "Rechtsanwälte" - bewusst, dass das Vormachen, das Gericht habe "MILDE" geurteilt, auch vortäuscht, dass Gericht habe auf das Vorliegen einer Straftat erkannt. Das hat das Gericht aber gerade nicht getan!

Das Vormachen ist also vors√§tzlich unwahr und geschieht - aus dem selben Motiv einer je nach Ansicht und Beruf schon widerlichen oder krankhaften Sch√§digungsabsicht. Ich bezeichne beide, also Philipp Berger und Andreas Buchholz wegen dieser garstigen √∂ffentlichen Verleumdung nunmehr als "kriminelle L√ľgner".

"Kriminelle L√ľgner" sind die Herren Berger und Buchholz ja nun auch. Und zwar "erweislich"!

Das haben die Herren "Rechtsanw√§lte" aus D√ľsseldorf nun davon, dass diese mich verleumden.

Kommentare:

Klaus Knall hat gesagt…

Die Kasseler Staatsanwaltschaft war ja selber im Prozess zugegen.

Wie soll das also gehen, dass die jetzt wegen einer angeblichen Straftat in eben diesem Prozess ermitteln?!

Denn die sind offensichtlich befangen und können also gar nicht ermitteln.

Sie haben echt keine Ahnung. Peinlich sowas.

. hat gesagt…

"Sie haben echt keine Ahnung."
Daf√ľr habe ich es aber schriftlich.

"Denn die sind offensichtlich befangen und können also gar nicht ermitteln."
Nicht "die". Befangen wäre nach Deiner Argumentation höchstens der anwesende Staatsanwalt. Und zwar zu meinem(!) Nachteil. Aus diesem Grund ist ein anderer Staatsanwalt "dran".

"Peinlich sowas."
F√ľr wen? Ich denke: F√ľr Dich!

Anonym hat gesagt…

Der Kommentar von 16:54 stammt wohl von einem Hirntoten. Denn wenn die Befangenheit einer ganzen Staatsanwaltschaft einträte, weil ein Staatsanwalt im Prozess anwesend war könnte die Straftat der uneidlichen Falschaussage gar nicht verfolgt werden.

Anonym hat gesagt…

Hirntod, nein, er knallt ja noch^^

Anonym hat gesagt…

Kann es eigtl. jemanden geben, der verr√ľckter als D√ľsseldorfs Antwort auf Charlie Sheen [1] sein k√∂nnte/noch lauter knallt? Langsam hab ich da so meine Zweifel. Echt jetzt...

[1]
http://www.youtube.com/watch?v=qbC7SvTRnGE
http://www.youtube.com/watch?v=AtKM9h11EpA
http://www.youtube.com/watch?v=WzhHGwyJwsk

Kommentar veröffentlichen