23.03.2012

Philipp Berger und das verletzte Wettbewerbsrecht

Die Kanzleien des Philipp Berger gebrauchen (manche sagen: missbrauchen) das Wettbewerbsrecht um Euroweb-Kritiker mundtot zu machen. Mal mit Erfolg und mal ohne diesen. Und die Kanzlei des Herrn Philipp Berger wirbt damit, im UWG-Bereich t├Ątig zu sein. (durch Alexander F., Sarah K., )

Nun stellt sich aber heraus, dass die Kanzlei Berger LLP sich selbst nicht daran h├Ąlt.

Mit dem schon vor dem 1.2.2012 ausgeschiedenen Piotr Z.(pdf) wird heute noch immer geworben(pdf).

Ja. Das ist nach § 5 Absatz 1 Nr. 3 UWG ganz eindeutig wettbewerbswidrig. Und ja, wer das Wettbewerbsrecht verletzt, der sollte - um nicht in den Gestank des Missbrauches des selben zu geraten - mal "besser die Fresse halten"!

Und vor allem sieht das nun so aus, als w├Ąren die Kanzlei des Philipp Berger selbst nicht in der Lage eigene Rechtsbr├╝che zu erkennen und die m├Âglichen Folgen des eigenen Handelns abzusch├Ątzen.

Und da wollen die Mandanten vertreten? Wie, bittesch├Ân, soll das denn ausgehen?(Oder liegt es nicht am fehlendem Wissen sondern an dem Umstand, dass der Euroweb-Referenzkunde Philipp Berger die Zahl der m├Âglichen Updates f├╝r die Referenzkunden aufgebraucht hat und die Euroweb jetzt von ihm horrende, ja unbezahlbare Betr├Ąge f├╝r die weitere Aktualisierung verlangt? Da wird er doch nicht etwa sauer auf den "Dienstleister" sein?)

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen