09.06.2013

Einladung zum "Berger-Fest" - Darf man den Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger einen Kriminellen nennen?

- Achtung: Der Termin wurde kurzfristig aufgehoben -


Ich hatte ja vor einiger Zeit berichtet, dass ich vor dem AG Kassel einen wichtigen Sieg davon getragen habe, denn das Gericht lehnte die Anklage ab, jedenfalls hinsichtlich der Tatsache, dass ich zwei Richtern des LG Kassel Rechtsbeugung vorwarf.

Die ├äu├čerung, so das Gericht, erfolgte nicht grundlos, w├Ąre nachvollziehbar und w├Ąre als ├äu├čerung in einem Gerichtsverfahren zu dem von Art 5 GG und § 193 StGB gedeckt.

Am Donnerstag, dem 13.6.2013 um 13:30 wird im Raum D112 des AG Kassel der Rest verhandelt.

Es geht im Wesentlichen darum, dass ich in einem Verfahren den Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger einen "Kriminellen" nannte.

Der Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger, Kopf der Eurowebkanzlei Berger Law LLP, hat das als "Beleidigung und ├╝ble Nachrede" angezeigt - obwohl er sehr genau wei├č, dass meine Vorhaltungen richtig und wahr sind. Ich strebe an dass er selbst in der Folge des Prozesses wegen Falschverd├Ąchtigung verurteilt wird. Als das gr├Â├čte Hindernis hierbei sehe ich die Staatsanwaltschaft Kassel an - die mehrfach zu meinem Nachteil voreingenommen handelte und das Recht brach.

Das AG Kassel hat bereits auf meinen Vortrag hin einen Antrag des Philipp Berger abgelehnt, der sich als Nebenkl├Ąger von (s)einer Angestellten Adrijana Blazevska vertrete lassen wollte. Es hat die gesamte Nebenklage abgelehnt, weil es der Sache (anders und aus anderen Motiven als ich) keine besondere Bedeutung beimisst. Philipp Berger, dessen Sch├Ądigungsabsicht ├╝berdeutlich ist, wollte die Nebenklage und die Vertretung wohl "lediglich" um mir durch die Generierung weiterer Kosten zu schaden, denn jetzt stellt er sich - auch wenn das l├Ącherlich ist - als eine Art "Super-Strafrechtler" mit "mehrdimensionalen Erfahrungen" dar.

Die ├äu├čerung, der Philipp Berger sei ein Krimineller, erfolgte und erfolgt als wahre Tatsachenbehauptung, sie erfolgt(e) nicht grundlos und ist gerade als ├äu├čerung in einem Gerichtsverfahren zu dem von Art. 5, 103 GG und § 193 StGB gedeckt. Das werde ich dem Gericht beizubringen wissen.

Das angebliche "Opfer" Philipp Berger wird, so er zum Prozess ├╝berhaupt erscheint und die Anzeige nicht feige zur├╝ck nimmt, von mir befragt werden. Das wird f├╝r ihn hart.

Denn ich k├╝ndige wie folgt an:
  • Ich werde w├Ârtliche Protokollierung durch Tonbandmitschnitt beantragen.
  • Ich werde dem "Rechtsanwalt" Philipp Berger nachweisen, dass er mehrfach vors├Ątzlich daran teilgenommen hat, Gerichte zu bel├╝gen um der Euroweb und deren T├Âchtern den Tatsachen und also dem Recht zu wider einen Verm├Âgenszuwachs zu verschaffen.
  • Ich werde dem "Rechtsanwalt" Philipp Berger nachweisen, dass er mehrfach und dreist die ├ľffentlichkeit belogen hat, insbesondere bei Berichten ├╝ber Prozesse. Ich werde nachweisen, dass Philipp Berger hierbei von kriminellen Interessen getrieben wurde, die ich schon jetzt als "Betrugsabsicht" und "Herabw├╝rdigungsinteresse" bezeichne.
  • Ich werde dem "Rechtsanwalt" Philipp Berger nachweisen, dass er mir gegen├╝ber eine rechtswidrige Sch├Ądigungsabsicht verfolgt und dabei vor folgenden kriminellen Handlungen zu meinem Nachteil nicht halt macht(e):
    • versuchten Betrug (Prozessbetrug) und
    • Beleidigung und Herabw├╝rdigung durch ├Âffentliche Schriften.
  • Ich werde dem Gericht also klar machen, dass Philipp  Berger mir durch sein eigenes Handeln selbst Anlass gab, ihn einen "Kriminellen" zu nennen.
  • Ich werde dem Gericht also klar machen, dass Philipp Berger tats├Ąchlich ein Krimineller und dar├╝ber hinaus auch eine verlogene Person ist, dass er das Ansehen des Berufsstandes und die in seinem vom Steuerzahler finanzierten Studium erworbenen Kenntnisse missbraucht um Straftaten zu begehen.
Die harte Befragung des sich in niedertr├Ąchtiger Weise ├╝ber mich und Dritte ├Ąu├černden Niederkr├╝chtener Anwaltes Philipp Karl Berger von der Euroweb-Kanzlei "Berger-Law-LLP" (D├╝sseldorfer) wird also ein "Berger-Fest" und ich gehe davon aus, dass diese Befragung auch wichtige Erkenntnisse bringt, welche denjenigen Opfern, die mit der Referenzkundenmasche der Euroweb/Webstyle "abgezogen" wurden, in deren Prozessen n├╝tzlich sein kann.

Ich selbst halte den Philipp Berger - durch seine zahlreichen ├Âffentlichen und prozessualen L├╝gen begr├╝ndet - nicht nur f├╝r einen "Kriminellen", sondern dar├╝ber hinaus auch f├╝r eine garstige, verlogene Person - der man ganz schnell und sehr gr├╝ndlich den formellen Status als "Organ der Rechtspflege" entziehen sollte um den von dieser, von bitterb├Âsen Absichten getriebenen Person selbst geschaffenen Tatsachen zu entsprechen und k├╝nftige Sch├Ąden zu vermeiden.

Ein weiteres H├╝hnchen werde ich mit der Kassler Staatsanwaltschaft rupfen, die bereits seit Jahren in einer Weise t├Ątig ist, die ich als "Strafvereitlung im Sinne des StGB" bezeichne. So hatte u.v.a. die StA Kassel eine Verfolgung  des G├╝nter Freiherr von Gravenreuth wegen Betruges und schwerer Freiheitsberaubung abgelehnt und dabei mehrfach ziemlich dreist gelogen.

Die ganze, von vorn herein offensichtlich sinnlose Anklage halte ich f├╝r eine rechtlich nicht legitimierte Strafma├čnahme, mit der mich die StA Kassel ├╝berzieht - statt sich bei mir endlich mal f├╝r die zahlreichen Rechtsbr├╝che zu entschuldigen - um sich in einer das Amt und nun auch das Gericht missbrauchenden Weise wegen der an ihr zu Recht ge├╝bten Kritik zu r├Ąchen. Auch dazu werde ich vortragen und der StA Kassel mehrere "Watschen" verpassen - an die sich so mancher, vors├Ątzlich sein Amt und seine Macht notorisch missbrauchender Kassler Staatsanwalt noch eine ganze Weile erinnern wird!

Es wird also nicht nur ein "Berger-Fest". Ich lade dazu ein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Geniale Idee, die Verteidigungs-Strategie im Voraus zu verraten.

. hat gesagt…

"Geniale Idee, die Verteidigungs-Strategie im Voraus zu verraten."

Nun, die Staatsanwaltschaft kann nichts mehr ├Ąndern. Der einzige der was ├Ąndern k├Ânnte ist Philipp Berger. Der k├Ânnte aber auch nur seine Anzeige zur├╝ckziehen, was Konsequenzen h├Ątte. Oder sich wegen "Nicht Erscheinens" eine Ordnungsstrafe nach anderen einfangen bis das Gericht aufgibt und mich frei spricht - weil nicht fest gestellt werden kann, ob der sich ├╝berhaupt beleidigt f├╝hlt oder f├╝hlen darf.

Ich hatte mir ein drittes Ei gelacht als die Anklage kam, denn dass das ein gro├čer Auftritt wird, bei dem ich den Philipp Berger daf├╝r bestrafen werde, dass er das dumme Zeug eines gewissen Kassler Staatsanwaltes ver├Âffentlicht, das war mir klar.

Dass meine "kruden" Theorien gar nicht so "krude" sind steht ja schon fest. Doppelt. Dreifach. Nein: Vierfach. Ach was: Vielfach.

Anonym hat gesagt…

das dumme Zeug eines gewissen Kassler Staatsanwaltes

Uekermann?

. hat gesagt…

"Uekermann? "

Ja. Der.

. hat gesagt…

Ein Krimineller, mutma├člich aus der Kanzlei Berger Law LLP kommentierte unter meinem Name:

"... Krimineller wird man erst durch rechtskr├Ąftige Verurteilung ..."

Das ist falsch. Ein Krimineller wird man einzig und allein durch die Tat.

Was Du meinst ist § 190 StGB, also der "Wahrheitsbeweis durch das Strafurteil im Strafrecht"

Der lautet w├Ârtlich:

"§ 190
Wahrheitsbeweis durch Strafurteil

Ist die behauptete oder verbreitete Tatsache eine Straftat, so ist der Beweis der Wahrheit als erbracht anzusehen, wenn der Beleidigte wegen dieser Tat rechtskr├Ąftig verurteilt worden ist. Der Beweis der Wahrheit ist dagegen ausgeschlossen, wenn der Beleidigte vor der Behauptung oder Verbreitung rechtskr├Ąftig freigesprochen worden ist".


Was glaubst Du, warum im Satz 2 der Beweis der Wahrheit explizit ausgeschlossen wird, falls ein Freispruch vor(!) der Behauptung liegt? Eben. Weil der Beweis f├╝r die Richtigkeit des Vorhaltens, der Berger sei ein Krimineller, immer noch anders gef├╝hrt werden kann.

Ferner meinst Du wom├Âglich die formelle Beweiskraft des Strafurteils gem├Ą├č § 417 ZPO.

Die Umkehrung ist aber auch hier nicht m├Âglich. Denn wie ich oben schon darstellte wird man durch die Tat ein Krimineller - auf eine Verurteilung kommt es auch im Zivilrecht nicht an, bei einem Freispruch sieht das auch hier anders aus. Den Rest erledigen sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht § 193 StGB und Art. 5 GG.

§ 193 StGB erledigt indirekt auch die Anspr├╝che des zu Recht als Kriminellen bezeichneten wegen des Wegfalls der Straftat des "St├Ârers" und damit der Grundlage f├╝r die Anwendung der §§ 823 (Schadensersatzpflicht), 1004 (St├Ârungsbeseitigung) BGB. Das habe ich selbst ohne Anwalt gegen den "Verbrauchersch├╝tzer" Marcus Born vor dem OLG D├╝sseldorf erreicht - das LG Krefeld hat es dann abgeschrieben. Dazu musste ich mich vertreten lassen. Der Anwaltszwang ist also l├Ącherlich.

Ich bin ja gespannt, ob sich der Philipp Berger im Verfahren auch so ├Ąu├čern wird wie Du.

Falls Du kleiner Wicht mich verunsichern willst: Dazu bist Du einfach zu dumm. La├č das also.

Im ├ťbrigen ist mir aufgefallen, dass Du durch Deine ├äu├čerung letztendlich einr├Ąumst, dass der Philipp Berger auch Deiner Meinung nach mindestens eine Straftat begangen hat.

Der wird Dir sehr dankbar sein...

. hat gesagt…

Vollhonk schrieb unter Missbrauch meines Namens:

"Dummerweise hast du aber gegen Philipp Berger nicht einmal ein Briefchen einer Staatsanwaltschaft in der Hand, demzufolge zumindest einmal ermittelt wird."

Ich frage mich gerade, wer im Strafprozess wem was beweisen muss. Aber eigentlich solltest Du Dich das fragen. Ich wei├č es n├Ąmlich.

Aber da es mir unbelassen ist meine Unschuld zu beweisen (statt mich mit einem zweitklassigem Freispruch wg. Mangels an Beweisen zufrieden zu geben) werde ich dem Gericht nachweisen, dass der Berger ein von Betrugs- und Sch├Ądigungsabsicht zerfressener Krimineller ist.

Kommentar ver├Âffentlichen