04.05.2014

Neue Beweise f├╝r jahrelangen Prozessbetrug der Euroweb II

Im Beschluss des LG M├╝nster, Az. 06 S 27/11 vom 06.07.2011, Vorinstanz 14 C 78/10 des AG Borken, Urteil vom 21.02.2011  findet sich wie folgt:
  • Vertragsschluss am 11. November 2008
  • Fertigstellung der Webseite Mitte Februar 2009 (Schreiben der Euroweb vom 24.02.2009, Blatt 126 der Akte)
Das die in diesem Verfahren streitgegenst├Ąndliche Webseite erst mehr als drei Monate nach Vertragsschluss erstellt wurde st├╝tzt meine Behauptung, dass die Euroweb in einer enormen Anzahl von Prozessen unwahr behauptet hat, die Webdesigner h├Ątten nicht anderweitig besch├Ąftigt werden k├Ânnen, was sich ja schon aus deren Bilanzen ergibt, in welcher jeweils mehrere hunderttausend Euro an "angearbeiteten Auftr├Ągen" angef├╝hrt sind.

Demnach haben neben der Euroweb Internet GmbH (deren formelle und faktische Gesch├Ąftsf├╝hrer Christoph Preu├č und Daniel Fratzscher zu belangen sind) auch die Herren Philipp Berger und Andreas Buchholz, deren weitere Partner und Angestellte in zahlreichen sp├Ąteren Prozessen wissentlich und mutwillig zur anderweitigen Verwendung der Arbeitskraft der Webdesigner (zu § 649 Satz 2 BGB) falsch vorgetragen um die Gerichte zu t├Ąuschen um hierdurch f├╝r die Euroweb Internet GmbH zu Unrecht einen Verm├Âgensvorteil zu erlangen.

Strafbar gem├Ą├č § 263 Absatz 5 StGB als banden- und gewerbsm├Ą├čig begangener Prozessbetrug.

Ver├Âffentlicht hat den Beschluss, der jetzt der Gegenseite und der Staatsanwaltschaft als Beweis dient, die Kanzlei "Berger und Kollegen" D├╝sseldorf, deren Partner nach der faktischen Insolvenz der "Berger Law LLP" aktuell als "Buchholz und Kollegen GbR" weiter t├Ątig sind.

Da kann man mal sehen, was f├╝r Auswirkungen die "Ligitation PR" des Philipp Berger und des Andreas Buchholz haben kann...

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen