29.07.2015

LG D├╝sseldorf: Versto├č gegen gerichtliche Verf├╝gung kann auch durch die eigenen Anw├Ąlte im Rahmen der "Ligitation PR" begangen werden
(Reinholz ./. Euroweb, Az. 34 O 5/12, Beschluss vom 23.7.2015)


Ganz taufrisch ging mir der Ordnungsmittelbeschluss zu Lasten der Euroweb Internet GmbH des LG D├╝sseldorf vom 23.7.2015 (PDF ~1 MB) zu. Die Euroweb kann gegen diesen noch mit einer "sofortigen Beschwerde" vorgehen. Wozu ich aber nicht raten w├╝rde. Dann w├╝rde ich n├Ąmlich Anschlussbeschwerde wegen der viel zu geringen H├Âhe der verh├Ąngten Strafe f├╝hren - und nat├╝rlich berichten. Die Euroweb l├Ąsst ja auch "Ligitation PR" betreiben.

Gerade im Rahmen dieser "Ligitation PR" geschah hier der Versto├č. Nicht nur, dass die Euroweb Internet GmbH die verbotene ├äu├čerung durch die eigenen Anw├Ąlte weiter verbreiten lie├č - nein, sie war (auch der "Referenzkunde" Philipp Berger ist weg...) auch noch selbst Hosterin der Webseiten, auf denen das geschah.

Das war ebenso dreist, wie es sich auch als dumm erwies.



Au├čerdem gen├╝gt es mir beweisen zu k├Ânnen, dass die Euroweb sich eben nicht "jederzeit gesetzeskonform" verhalten hat, was diese aber rotzfrech dem WDR (bzw. der Redaktion "Servicezeit") gegen├╝ber behaupten lie├č.

Rein formal war ich in dem Verfahren ├╝brigens vertreten.

Falls es wegen des Wortes "L├╝gner" nebst des Pfeiles Bedenken geben sollte: Eine Berger Law LLP gibt es nicht mehr. Also kann auch kein (angeblicher) Haudrauf-Anwalt deswegen klagen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Saubere Arbeit, wie gehabt. Beide Daumen hoch.

hmm hat gesagt…

****ROFL****

Die Begr├╝ndung ist Spitze! Die ist fast so gut wie der "russische Beamtenapperat", wie eBay im Urteil von St. P├Âlten betitelt wurde.

Wie k├Ânnte "Noch-" Prof. Dr. H├Âcker den im Beschluss vom LG D├╝sseldorf ver├Âffentlichten Satz "Die Schuldnerin selbst verst├Â├čt schuldhaft [...], dass ihre Verfahrensbevollm├Ąchtigte nicht die verboten ├äu├čerung weiter verbreitet." beschreiben? Vermutlich so: "Dieser Beschluss erweckt nicht nur den Eindruck, dass jener Kollege Berger der unf├Ąhigste und d├╝mmste Rechtsarmwalt Deutschlands sei. Nein, dieser Beschluss best├Ątigt es ihm sogar h├Âchst richterlich!"

Wie hat Hr. Berger es eigentlich geschafft Rechtsarmwalt zu werden? Hat er einige Sylvester aufe Akkemie stuckadiert?

Mein Gott, das w├Ąre echt zum Lachen, wenn es nicht so ernst w├Ąre!

Anonym hat gesagt…

500 €??? Was f├╝r eine peinliche Posse! Das stinkt ja nach Befangenheit. Oder sind dem Gericht die Nullen ausgegangen?

Anonym hat gesagt…

Das Urteil wird schon fleissig gepostet

https://twitter.com/Loeffel_Abrar/status/626635873594044416

#Fanclub

Anonym hat gesagt…

├ähnlich exzellente Arbeit von Dir wie man es sonst aus dem Hause H├Âcker Rechtsanw├Ąlte gewohnt ist. Daf├╝r ├╝bernehme ich diese Woche f├╝r Dich den "Tafeldienst" in unserer Sonderschulklasse f├╝r "notorische Querulanten" :-)

Bewirb Dich doch als "wissenschaftlicher Mitarbeiter" bei H├Âcker.

Sollte es zu einer Einstellung kommen, empfehle ich zur Erweiterung Deines Geisteszustands die Pillen von Rechtsanwalt Philipp "Gisela" Berger in Kombination mit einem 1 Euro "Fickabo" der Ideo Lab. Das fetzt gew├Ąltig :-)

Kommentar ver├Âffentlichen