18.05.2017

Duftmarken im Strafprozess

Mancher Richter versucht zu Beginn einer m├╝ndlichen Verhandlung zu zeigen, dass er der Herr des Verfahrens ist. Das kann schief gehen.

Heute war ich in Bonn um einem Freund in einer Rechtsangelegenheit zu helfen. Eigentlich keine gro├če Sache. Nur das ein gewisser Anwalt Dr. Mathias Hermann Dieth (ein K├Âlner "Medienrechtler" der gleich der AfD die Dienste der "Medienkanzlei" Ralf H├Âcker in Anspruch nimmt) eine Strafanzeige voller "sehr alternativer Fakten" stellte.

Am Gericht stellte sich mir ein recht junger Amtsrichter Reppel entgegen, der wohl noch ein paar Grundregeln der fairen Verfahrensf├╝hrung verinnerlichen muss. So fragte er mich, nachdem ich klar stellte, dass ich KEIN Rechtsanwalt bin, wieso ich mich befugt s├Ąhe, den Freund zu vertreten und drohte mir postwendend an, dass er mich wegen Versto├čes gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verfolgen lassen wolle. Und "aus dem Saal entfernen lassen" w├╝rde er mich auch. F├╝r das alles nannte er keinen Grund. Nicht mal einen unzutreffenden.

Ich h├Ątte gerne gelacht, aber das h├Ątte der junge und offenbar reichlich unerfahrene Jurist sicherlich in den v├Âllig falschen Hals bekommen - also blieb ich lieber ruhig.

Genau so wie mein guter Freund, der ebenso cool blieb und den Richter sofort wegen Befangenheit ablehnte. ├ťbrigens wurde dieser Antrag bei der Gesch├Ąftststelle protokolliert, was eine Verhandlungsunterbrechung n├Âtig machte.

Nach ungef├Ąhr 20 Minuten wurde die Verhandlung wieder er├Âffnet und das Verfahren von Amts wegen ausgesetzt (nicht "unterbrochen").  Ob es mit dem selben Jungrichter fortgesetzt wird steht in den Sternen, auf jeden Fall muss im Falle der Fortf├╝hrung als erstes auch ├╝ber den Antrag entschieden werden, die Verteidigung durch mich zuzulassen.

Jetzt darf der Richter und der "Zeuge" Dr. Mathias Dieth ein wenig an der von mir und dem Angeklagten hinterlassenen Duftmarke schnuppern. Von einem solchen Einstieg in die Sache wagte ich nicht einmal zu tr├Ąumen - und wenn wir schon bei dem Thema sind: Auch der K├Âlner Medienrechtler Dr. Mathias Dieth sollte sich sehr genau ├╝berlegen, was er in seiner Strafanzeige behauptet.

Sonst geht das gesamte Verfahren f├╝r ihn genau so in die Hose wie das Setzen der Duftmarke f├╝r den Richter.

16.05.2017

ALMAS INDUSTRIES AG hie├č fr├╝her SafeTIC AG :: Geht es nach dem "Umhemden" weiter mit der Referenzkundenmasche?
Gef├Ąlschte Bewertung auf "bewertet.de"?

Amtsgericht Mannheim, Aktenzeichen: HRB 10353
Bekannt gemacht am: 08.03.2017 10:23 Uhr

In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Gesch├Ąftszweiges erfolgen ohne Gew├Ąhr:

Ver├Ąnderungen

08.03.2017


HRB 10353: SafeTIC AG, Mannheim, Flo├čw├Ârthstr. 57, 68199 Mannheim. Die Hauptversammlung vom 07.03.2017 hat die ├änderung der Satzung in § 1 (Firma, Sitz) beschlossen. Firma ge├Ąndert; nun: ALMAS INDUSTRIES AG.

Erwartungsgem├Ą├č hat die "umgehemdete" SafeTIC AG (nun "ALMAS INDUSTRIES AG") bei bewertet.de nur positive Bewertungen. Das w├╝rde mich (w├Ąre "bewertet.de" nicht ein Projekt, an dem auch die Dr├╝ckerbande um die Euroweb beteiligt ist) wundern:

Gef├Ąlschte Bewertung auf Bewertung.de?

Wie kann ein "Gesch├Ąftskunde" am 12.06.2015 behaupten: "Von der Almas Industries AG wurde vor 2 Jahren unsere Alarmanlage installiert." wenn die Umbenennung erst am 07.03.2017 (Hauptversammlung)/08.03.2017 (Eintrag Handelsregister) erfolgt? Vor zwei und vor vier Jahren hie├č die Bude einfach SafeTIC AG.
Nur wenig ├Ąltere "Bewertungen" sprechen von SafeTIC oder Safe-TIC und wurden nicht ver├Ąndert.

Immerhin ist scheinbar in der "Hauptversammlung vom 07.03.2017" kein Beschluss gefallen, an der Vertriebsmethode "Referenzkundenmasche" auch nur einen Deut zu ├Ąndern. Sich also "ehrlich zu machen".

Das "Umhemden" (juristisch: "Umbenennen") von Firmen indes scheint mir eine Folge meiner wahren und ehrlichen, deshalb negativen Berichte zu sein. Ich kenne das Theater von der Euroweb - die ja wohl nicht nur irgendwie sondern ganz klar personell den gleichen Ursprung hat wie die Qytech -> SafeTIC -> ALMAS INDUSTRIES.

Meine Nachrichten kommen also an.

Leider fehlt es wohl an der "Rechenleistung" (biologisch: "Intelligenz"), diese so zu "verarbeiten" (biologisch: "zu verstehen"), dass die richtigen Ergebnisse rauskommen. Dabei ist das ganz einfach:
Lasst den "verfickten Schei├č" mit der Referenzkundenmasche! Dem in der Bilanz f├╝r 2015 in H├Âhe von knapp 10 Mio Euro festgestelltem Verlustvortrag zu folge lohnt das auch "nicht wirklich".

BGH: IP-Adressen d├╝rfen unter bestimmten Umst├Ąnden gespeichert werden

Der BGH hat entschieden: Betreiber bedrohter Websites d├╝rfen automatisch Protokolle (Logfiles) mit den IP-Adressen ihrer Nutzer anfertigen lassen - der Datenschutz muss dann zur├╝ckstehen wenn das Risiko von Hackerangriffen besteht.

Ich darf also.

(K|M)ein Dank daf├╝r geht an die Euroweb, insbesondere an die Eigent├╝mer Daniel Fratzscher und Christoph Preu├č und nat├╝rlich an den Euroweb-"Tekki" Georgi Angelov Grozdev nach Plovdiv/Bulgarien.

"Liebesgr├╝├če" an Dr. Hans-Dieter Weber, Kanzlei AWPR Dortmund - oder wie ein l├╝gender Anwalt einen Gegner in eine sehr komfortable Situation bringen kann:

Wie ich schon vor einigen Wochen berichtet habe, hat Dr. Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR in Dortmund mit einer "durch und durch verlogenen", 11-seitigen Strafanzeige wegen angeblicher Verleumdungen, Beleidigungen sowie der vors├Ątzlich unwahren Behauptung, ich h├Ątte das Urheberrecht verletzt, versucht, mich in den Knast zu bringen. Das mit dem Knast ist meine Sicht auf die Dinge. Aber dass der Anwalt Dr. Hans-Dieter Weber, Kanzlei AWPR Dortmund von einer Sch├Ądigungsabsicht zum L├╝gen getrieben wurde steht als Tatsache fest.
Merkw├╝rdig finde ich Folgendes: Das ich den feinen und empfindlichen Herrn Rechtsanwalt Dr. jur. Hans-Dieter Weber, von der Kanzlei AWPR ("Apel, Weber und Partner Rechtsanw├Ąlte") Dortmund, mit "Euroweb-Anwalt" tituliere und insofern schwer beleidigen w├╝rde hat er nicht einmal behauptet.

Warum hat er DAS ausgelassen?
Sein durchaus strafbares Handeln wird misslingen. Das Gericht hat mir bereits die Einstellung des Verfahrens nach § 153 Absatz StPO ("Geringf├╝gigkeit") angeboten. Dazu braucht es jetzt aber meine Zustimmung und die habe ich glatt verweigert. Eben weil das aus meiner Sicht nur noch "Organ der Rechtspflege" zu nennende Subjekt meiner Berichterstattung in seiner Strafanzeige (wie zuvor gegen├╝ber den Gerichten) nicht nur log, sondern auch untaugliche "Beweismittel" schuf.

Davon, einer solchen angebotenen Einstimmung nicht zuzustimmen wird wohl jeder Anwalt regelm├Ą├čig abraten. Aber meine Situation ist komfortabel. In der Haut des Noch-Rechtsanwaltes Dr. jur. Hans-Dieter Weber, Kanzlei AWPR Dortmund m├Âchte ich jetzt nicht stecken. Auf den kommt einiges zu - falls sich die anderen "Organe der Rechtspflege" nicht einer angemessenen T├Ątigkeit entziehen.

Ich habe dem Gericht den Tipp gegeben, die Zulassung der Anklage qualifiziert (also begr├╝ndet) abzulehnen.

So bin ich halt. Gebe Juristen wertvolle Ratschl├Ąge. Und das als kleiner Schlosser aus dem Osten. Einer ist: "F├╝├če still und Maul zu!" wenn man Unmoralisches oder gar Unrechtes getan hat und erwischt wurde. (Den Unsinn, den ein gewisser "Erdogan,AfD-und-Euroweb-Anwalt" Professor Ralf H├Âcker auf seiner Webseite erz├Ąhlt - n├Ąmlich dass ein Typ wie er durch juristische ├ťbergriffe Kritiker zum Schweigen bringt) sollte man besser nicht glauben.) Besser ist nichts Unrechtes oder Unmoralisches tun - und schon gar nicht gegen Kritiker mit dem Mitteln des Rechtsstaates vorgehen und vor allem nicht zu l├╝gen. Mehr als 130 gegen mich, von von kriminellem Pack (mehrheitlich "Rechtsanw├Ąlte" - darunter 3 nunmehr "Ex-Rechtsanw├Ąlte" - mit etwa den selben Spezialisierungen wie Dr. Hans-Dieter Weber sie anf├╝hrt), sogar von Landgerichtspr├Ądidenten gestellte und stets folgenlos gebliebene Strafanzeigen best├Ątigen das..

Es soll Anw├Ąlte geben, die h├Ątten gerne eine so eindeutige Quote (100%!) gewonnener Strafverfahren - freilich f├╝r zahlende Mandanten.

03.05.2017

PKW.DE - Warnung: Unsicheres Login bei "unsicheren Kandidaten"
Besteht eine Verbindung zu bulgarischen Kriminellen?
Wer bekommt das Passwort?

Christoph Preu├č ist Gesch├Ąftsf├╝hrer bei PKW.DE, einem Haufen anderer Buden und bei der Euroweb Internet GmbH.


Die PKW.de-Bude fuhr im Jahr 2015 einen Verlust von deutlich ├╝ber 5 Mio Euro ein. Damit hat sich der Verlust gegen├╝ber dem Vorjahr nur noch verdoppelt, vorher hatte er sich verzehnfacht. Da fragt man sich, wieso das weiter finanziert wird. Dar├╝ber denke ich gerne mal nach.


"Unsicherer Kandidat"

Die Euroweb Internet GmbH des Christoph Preu├č ist, wie dieser selbst, keine Unbekannte, denn Christoph Preu├č himself hat anno 2015 in einem Strafverfahren vor der Sch├Âffenkammer des AG Leipzig (201 Ls 701 Js 56394/09) eine hohe Geldauflage akzeptiert um einem Verfahren wegen multiplen Betruges zu entgehen. Das war wegen der langen Verfahrensdauer m├Âglich. Bei der StA D├╝sseldorf liegt aber (so nicht zwischenzeitlich Anklage erhoben wurde) noch immer ein Verfahren (90 JS 149/13) wegen mehrfachen Prozessbetruges im Zusammenhang mit der "gerichtlichen T├Ątigkeit" der Euroweb Internet GmbH. Im Rahmen meiner Berichterstattung ├╝ber das kriminelle Handeln kam es schon Anfang 2011 zu Bedrohungen meiner Person.

Scan der damaligen Bedrohung. Ich gehe davon das, dass dieser vom dem damals f├╝r Kassel zust├Ąndigen Dr├╝cker der Euroweb hier eingeworfen wurde und halte das f├╝r das Ergebnis einer Gehirw├Ąsche wie diese in solchen "vertriebsorientierten Firmen" ├╝blich ist.


"Unsicheres Login"

Ich habe mich bei PKW.DE ein wenig umgeschaut. Dort gibt es einen Link zu einem Login. Die URL ist "http://suche.pkw.de/login" - Also eine Webseite mit unverschl├╝sseltem Transport der Daten - sonst st├Ąnde dort HTTPS.

Man soll da Benutzername und Passwort eingeben - doch davon rate ich dringend ab, denn mit einem Blick auf das Login-Formular ...


... w├╝rde ich mich da nicht einloggen.

Grund: Nach meiner Ansicht besteht auch eine Verbindung zu "bulgarischen Kriminellen".

So ist mir bekannt, dass die Euroweb Internet GmbH und zahlreiche weitere Unternehmen aus dem Umfeld von Christoph Preu├č und Daniel Fratzscher in Bulgarien bei einer "Euroweb OOD", an der diese zu 90% beteiligt sind, hosten lassen. Gesch├Ąftsf├╝hrer ist ein Georgi Grozde, der zeitgleich auch als Mitarbeiter der Euroweb Internet GmbH auftritt - immerhin ist er bei der RIPE mit Adresse der Euroweb als die "Person" registriert, die f├╝r die Netzwerke (genutzte IP-Adressen) der Euroweb Internet GmbH verantwortlich ist. Diese "Euroweb OOD" hat ihren Sitz in Plovdiv. Ebenfalls in Plovdiv soll ein gewisser Veselin Grozdev seinen Sitz haben, der formal die offensichtlich v├Âllig ├╝berschuldete "Berger Law LLP" ├╝bernommen hat - also just jene Anwaltskanzlei, welche die Euroweb nicht nur vertrat sondern auch gegen deren Kritiker auf das ├╝belste hetzte - und die ├╝brigens, wenn auch verkleinert, aber mit dem gleichen Personal als "Kanzlei Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf" weiter macht.

Ein wenig kriminell wirkt das schon, wenn ein Bulgare eine, vorher nur in Deutschland als Anwaltskanzlei t├Ątige, mit ├╝ber 1 Mio Euro verschuldete englische Limited ├╝bernimmt, die in der Bilanz den Schulden irgendwelche angeblichen, sehr zweifelhaften "Vorr├Ąte" entgegen stellte - denn das w├Ąren auf Einzelhandelspreise umgerechnet mehrere LKW-Ladungen Papier. Zumal hier noch die "schuldenbefreiende" Verbindung zwischen der Anwaltskanzlei und dem im Hinblick auf bulgarische Befindlichkeiten "rechtsfreiem" Personal deutlich wird. Auch sonst macht aus Bulgarien stammendes Personal bei der Euroweb ├╝berraschend steile Karrieren. Eine Lidija Preu├č ist zudem laut Impressum Inhaberin einer Firma "Euroweb Sportf├Ârderung".

Bildschirmfoto: Software von "mutma├člichen" Betr├╝gern installieren? Wer, bitte, macht denn SOWAS?

Doch auch der Gesch├Ąftspartner Daniel Fratzscher ist einer, der vor Straftaten nicht halt macht. Eine vors├Ątzlich falsche Versicherung an Eides statt, die er abgab, um einen Richter zu bel├╝gen und gegen mich eine (sehr schnell aufgehobene) einstweilige Verf├╝gung zu erwirken, beweist das.

Dann w├Ąre noch die Sache mit den Angriffen auf Server und Daten:

Bereits im Jahr 2010 hat die Euroweb Internet GmbH versucht, meine Server anzugreifen. Damals erging eine einstweilige Verf├╝gung, welche die Euroweb als endg├╝ltige Regelung anerkannte. Abgesehen von einem l├Ącherlichen DDoS-Attacke (die ich einem Vertriebshansel der Euroweb zuordne) war dann lange Zeit Ruhe. Bis Anfang dieses Jahres wieder ein (d├Ąmlicher) Angriff erfolgte - diesmal eben aus Bulgarien - und auch von einer IP-Adresse der Viscomp OOD (an der die Euroweb 80% der Anteile h├Ąlt) aus, der ebenfalls dieser Georgi aus der offenbar auf "nicht immer koschere" Weise f├╝r Euroweb t├Ątigen Plovdiver Familie Grozdev vorsteht.

Wer bekommt das auf PKW.DE eingegebene Passwort?

Also wenn man mich nach meiner Meinung fragt, w├╝rde ich schon im Hinblick auf die sehr zweifelhafte Ehrlichkeit des Christoph Preu├č sehr genau pr├╝fen, ob ich das bei PKW.DE benutzte Passwort etwa noch anderweitig verwendet habe und sehr schnell alle diese Zug├Ąnge mit einem neuen Passwort versehen. Denn im Hinblick erst auf ihn selbst und dann auf das vom Vorwurf m├Âglicher Straftaten "nicht g├Ąnzlich freie" bulgarische Umfeld des Christoph Preu├č w├╝rde ich sogar von einer gesteigerten Gefahr f├╝r das eigene Verm├Âgen ausgehen.

Bildschirmfoto: Auf pkw.de w├╝rde ich gar nichts eingeben!

Immerhin gibt es zahlreiche Zug├Ąnge, die nach der Mailadresse und dem Passwort fragen... und Bulgarien ist in den Augen vieler "DIE Hochburg" europ├Ąischer Internetkriminalit├Ąt.

21.04.2017

Kommentare, Kommentare :: Spam bleibt Spam:: "Jobwunder" bei der Euroweb

Ich habe einen Kommentar zu einem "asbach-alten" Artikel erhalten, den ich nicht so einfach ver├Âffentliche, sondern kommentiere:

Kommentar:
"Also ich bin bei der Fa. Euroweb besch├Ąftigt und arbeite im Vertrieb."
Schon der erste Satz steht in einem Widerspruch zu den Aussagen der Euroweb Internet GmbH vor dem OLG D├╝sseldorf, Az. I-20 U 140/12 im Jahr 2015, also in der Berufung im Prozess um die Kaltanrufe, welche der Euroweb Internet GmbH strikt untersagt sind. Diesen Aussagen zu folge hat die Euroweb gar keine Besch├Ąftigten, die im Vertrieb t├Ątig sind. Ich frage mich, ob die Euroweb vor Gericht gelogen hat oder ob der Kommentar teilweise (in wichtigen Punkten) unwahr ist. Das hier glaube ich n├Ąmlich nicht:
"Mir gef├Ąllt die Arbeit sehr,"
Nun, da muss man wohl ein sehr seltenes "Setup" haben, denn so einige Ex-Mitarbeiter der Euroweb wussten mir wenig Gutes zu berichten. Aber das Folgende stimmt wohl:
"2 Tage im Innendienst und 3 Tage Au├čendienst,"
ebenso wie das hier:
"Gehaltstechnisch f├Ąngt es mit 1500€ fix an"
Ich "sags" immer wieder: "Euroweb? Mindestl├Âhner!" Der Rest des Ges├╝lzes entspricht 1:1 den Aussagen welche immer wieder in den Jobanzeigen der Euroweb get├Ątigt werden.

Da das hier weder eine unseri├Âse Werbeveranstaltung noch eine zweifelhafte Jobb├Ârse ist ver├Âffentliche ich den Rest nicht. Grund: Ich halte einige der Aussagen f├╝r verzweifelte Werbel├╝gen.

Offensichtlich haben die Euroweb und die von dieser in der Folge eben des oben genannten Verfahrens ausgegr├╝ndeten und beauftragten Unternehmen Probleme mit der Fluktuation, also Mitarbeiter zu bekommen. Das versucht wurde, genau unter genau einem Artikel zu diesem Thema durch Missbrauch der Kommentarfunktion zu spammen zeigt mir, dass der "asbach-alte" Artikel
"Arbeitsagentur (JOBB├ľRSE) vermittelt der Euroweb keine Au├čendienst-Mitarbeiter mehr"
in vielerlei Hinsicht immer noch aktuell und interessant ist. Auch der Euroweb-Spammer denkt das offenbar. Ich f├╝hle mich geehrt.

17.04.2017

Offenbar m├╝ssen wir mehr f├╝r die Bildung unserer t├╝rkischen Mitb├╝rger tun ...

... denn die haben den Test mehrheitlich nicht bestanden.

Mit einem 12 Jahre dauerenden "1000 j├Ąhrigem" Reich (dem Kalifat Erdogans) am S├╝dostende Europas kommen wir, glaub ich, klar. Deutschland ist stark genug. Vielleicht wollen die "Blauen" ja auch ja nach Hause. Weil es da jetzt so toll ist. Ich empfehle dem "Terror-Kalif" Erdogan vor den n├Ąchsten Kriegen Autobahnen zu bauen - weil das bekanntlich in Deutschland so gut geklappt hat.

Und die Ja-Jubler sollten nicht "vergessen" der Einberufung zum t├╝rkischen Milit├Ąrdienst zu folgen. Die haben sich schlie├člich genau daf├╝r entschieden. Und erst nach dem Kriegsdienst Kinder machen! Das k├Ânnte die Wirkweise des Darwinschen Gesetzes extrem beschleunigen.