03.04.2014

Euroweb - Verbirgt sich hinter der Millionenschieberei ein großer Steuerbetrug?

Am 19. MĂ€rz hatte ich wie folgt berichtet:


A)

Bei der Euroweb-Holding GmbH steht unter "Verbindlichkeiten" fĂŒr

  • 30.11.2012: 688.088 € und
  • 31.12.2012: 59.615.198 € (Anstieg der Schulden: 58.927.110 €)
Da hat man offenbar auf einen Schlag "fett Schulden" gemacht und das Geld weiter verborgt. Denn die "Finanzanlagen" der Euroweb-Holding GmbH sollen sich korrelierend folgt entwickelt haben:
  • 30.11.2012: 1.386.500 €
  • 31.12.2012: 60.325.000 € (+ 58.938.500 €)
Die Bilanzsumme hat sich binnen eines Monats (1.12.2012 bis 31.12.2012) um 58.938.273 € von 2.064.925 € auf 61.003.198 € erhöht. Die Firma stellt nichts her und verkauft selbst nichts, hat sonst keine VermögensgegenstĂ€nde im nennenswerten Umfang, nicht mal angemessen "Bargeld" ... aber die Bilanzsumme wurde - wie ich gleich zeige mit heißer Luft - auf das 30-fache aufgeblasen.

B)

Bei der Euroweb Group GmbH & Co. KG steht unter "Forderungen und sonstige VermögensgegenstĂ€nde" fĂŒr
  • 01.01.2012: 26.426 €
  • 31.12.2012: 59.681.955 € (+ 59.655.529 €)
in der Bilanz. Diese Forderungen kommen normalerweise nicht aus der Luft. Offenbar hat die Euroweb Group GmbH & Co. KG also Ende 2012 allerhand Geld (59.655.529 €) an die Euroweb-Holding GmbH verborgt. Woher das Geld aber gekommen sein soll steht in den Sternen. Es kann sich also um "Kreisbuchungen" oder um die Auflösung sehr stiller, steuerrechtlich höchst bedenklicher Reserven handeln.

...

Die "RĂŒcklagen" der Euroweb Group GmbH & Co. KG sollen sich korrelierend folgt entwickelt haben:
  • 01.01.2012: 0,00 €
  • 31.12.2012: 60.340.326,61 € (+ 60.340.326,61 €)
Die Bilanzsumme hat sich hierdurch um 61.060.889 € von 57.334 € auf 61.118.223 € erhöht - also verzehnfacht. Die Firma stellt nichts her, verkauft selbst nichts, hat auch sonst keine VermögensgegenstĂ€nde im nennenswerten Umfang. Da stellt man sich die Frage ob die RĂŒcklagen - also der Kredit an die Euroweb-Holding - gut oder gar sicher angelegt sind.

Die Frage, wohin das Geld ging kann ich jetzt beantworten:

Die Euroweb Beteiligung GmbH (GeschĂ€ftsfĂŒhrer Fratzscher und Preuß; keine Mitarbeiter) wurde am 19.10.2012 gegrĂŒndet. Diese wies am 31.12.2012 in der Bilanz Finanzanlagen von 60.300.000 € und eine KapitalrĂŒcklage (oft eine "stille Beteiligung") von 60.275.000 € aus. Da fragt man sich natĂŒrlich - wer mit welchem Geld und warum - die Summe von ĂŒber 60 Mio € ausgerechnet in diese Firma steckt. Und vor allem woher das Geld kommt. Ich habe es herausgefunden. Die stille Beteiligung wurde offenbar von der Euroweb-Holding GmbH eingezahlt, denn just deren "Finanzanlagen" entwickelten sich in gleicher Höhe:
  • 30.11.2012: 1.386.500 €
  • 31.12.2012: 60.325.000 € (+ 58.938.500 €)
Hierbei entsprechen die in der Euroweb Beteiligung GmbH angelegten 60.325.000 € aufregend genau der KapitalrĂŒcklage der Euroweb-Holding GmbH von 60.275.000 € zuzĂŒglich dem gezeichneten Kapital der Euroweb Beteiligung GmbH in Höhe von 50.000 € - macht zusammen eben jene 60.325.000 €.

Hinsichtlich der Frage, wo das Geld herkam, kann ich nur Vermutungen anstellen:

Da wĂ€re zunĂ€chst der Umstand, dass die Euroweb Internet GmbH in den Jahren bis 2011 einen fĂŒr die Branche ungewöhnlich hoch erscheinenden Anteil an "Sonstigen betrieblichen Aufwendungen" in der Gewinn- und Verlustrechnung auffĂŒhrte:
  • Gewinn- und Verlustrechnung fĂŒr 2007:
    Rohergebnis: 11.164.240 € - sonstige Ausgaben: 8.345.355 € (~75%)
  • Gewinn- und Verlustrechnung fĂŒr 2008:
    Rohergebnis: 14.634.290 € - sonstige Ausgaben: 12.899.327 € (~88%)
  • Gewinn- und Verlustrechnung fĂŒr 2009:
    Rohergebnis: 16.727.619 € - sonstige Ausgaben: 13.167.289 € (~79%)
  • Gewinn- und Verlustrechnung fĂŒr 2010:
    Rohergebnis: 18.597.382 € - sonstige Ausgaben: 13.094.754 € (~70%)
  • Gewinn- und Verlustrechnung fĂŒr 2011:
    Rohergebnis: 18.311.995 € - sonstige Ausgaben: 14.477.080 € (~79%)
FĂŒr die Vorjahre sind keine Gewinnrechnungen veröffentlicht. Der Jahresbericht der Euroweb Internet GmbH fĂŒr das Jahr 2012 ist noch immer nicht im Bundesanzeiger (unternehmensregister.de) veröffentlicht - was höchst ungewöhnlich ist. Ich vermute mal ins Blaue, dass da noch eine Unterschrift fehlt:

NĂ€mlich die der PrĂŒfer.

Insoweit halte ich es fĂŒr höchst wahrscheinlich, dass wir irgendwann einen Jahresbericht der Euroweb Internet GmbH fĂŒr das Jahr 2012 erhalten werden, der einige Überraschungen birgt. Das kann ein heftiger Verlust sein - oder aber einer aus welchem sich herausstellt, dass die "sonstigen betrieblichen Aufwendungen" in den Vorjahren zu einem guten Teil gar keine Aufwendungen waren, sondern dass mittels fingierten Buchungen der Gewinn fĂŒr die Öffentlichkeit und damit auch das Finanzamt geschmĂ€lert wurde. Den Summen nach könnten das seit dem Jahr 2002 insgesamt durchaus jene 60 Mio € sein, die jetzt plötzlich in den Bilanzen der Euroweb Group GmbH, dann der Euroweb-Holding GmbH und zuletzt der Euroweb Beteiligung GmbH auftauchen.

Das das Geld dann Ende 2012 aufregend rasch von Firma zu Firma immer der selben GeschĂ€ftsfĂŒhrer und EigentĂŒmer gebucht wurde lĂ€sst jedenfalls Dunkles erahnen.

Eine Frage bliebe da noch offen:

Wenn tatsĂ€chlich ĂŒber die Jahre Gewinne in Höhe von insgesamt 60 Mio € durch eine "extrem kreative Buchhaltung" als "sonstige betriebliche Aufwendungen" in (wohl auch fĂŒr das Finanzamt deutlich zu) stillen RĂŒcklagen verschwanden, dann wĂ€re das Steuerbetrug - aber gleichzeitig auch weiteres, Ă€ußerst hartes Indiz dafĂŒr, dass die Euroweb in jedem einzelnen Prozess, in welchem diese (sogar unter Vorlage eines höchst fragwĂŒrdigen Gutachtens) vorgetragen hatte, dass deren tatsĂ€chlich absurd hohe Preise "marktĂŒblich" seien, auf hanebĂŒchne Weise gelogen hat. Das wĂ€re Prozessbetrug. Verantwortlich sind Daniel Fratzscher und der in Leipzig bereits wegen einer Vielzahl von Betrugsstraftaten angeklagte Christoph Preuß.

Als "Philanthropen aus Lörrick" gehen die beiden bei mir eh nicht durch. (Und das mit der "eigenen Kraft" ist dann auch so eine Sache.


Bildquelle: DĂŒsseldorfer Wirtschaftsblatt 4/2008, Seite 25
Übrigens: So wie es aus in den bisher gesehenen Bilanzen hervor geht haben sĂ€mtliche Töchter der Euroweb im Jahr 2012 Verluste gemacht. Allein die Webstyle GmbH wohl in der Höhe von rund 210.000 Euro.

Da bin nicht frei von HĂ€me - Ich kann Großfressen nicht leiden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...Die Bilanzsumme hat sich hierdurch um 61.060.889 € von 57.334 € auf 61.118.223 € erhöht - also verzehnfacht....

verzehnfacht? wohl eher mehr als vertausendfacht, oder?

Kiesfurzer hat gesagt…

Sorry Fastix, als Bilanzanalyst taugst Du nicht wirklich, bzw. kann man aus den beim Bundesregister hinterlegten Bilanzzahlen einer Holding ohne die dazugehörigen ErlÀuterungen, Bilanzen GuVs der verbundenen/beteiligten Firmen und der eigenen GuV so viel herauslesen, wie gar nichts.

Das Einzige, was man mit relativer Sicherheit sagen kann ist, dass Kapital aufgenommen/zur VerfĂŒgung gestellt wurde, das als was auch immer angelegt wurde.

. hat gesagt…

"Das Einzige, was man mit relativer Sicherheit sagen kann ist, dass Kapital aufgenommen/zur VerfĂŒgung gestellt wurde, das als was auch immer angelegt wurde."

Das ist nicht anderes als die Aussage des Artikels - nur stark verkĂŒrzt. Die Frage, woher das Geld kommt bleibt halbwegs offen. Allerdings gibt es Indizien:

Da wohl niemand mit etwas anderem als einem Vakuum im Kopf einer enorm verrufenen Firma, deren GeschĂ€ftsfĂŒhrer zudem wegen Prozessbetruges angeklagt ist, eine solche Summe zur VerfĂŒgung stellt, die deren Bilanzssumme derart aufblĂ€ht muss man ĂŒber die Herkunft - und den Grund - spekulieren. Da gleichzeitig der GeschĂ€ftsbericht fĂŒr das Jahr 2012 ausbleibt hat man auch Anlass dazu.

Anonym hat gesagt…

noch ein ableger, der was mit euroweb zu tun hat? euroweb, zauberclown & co. rodvig.com/portfolio/

. hat gesagt…

Jepp! Ist eigentlich bekannt.

Just der Webauftritt dieses RenĂ© Kohnen war einer der Beweise dafĂŒr, dass die Euroweb Freiberufler einsetzt.

Anonym hat gesagt…

"Alle gezeigten Webdesignarbeiten erstellt im Auftrag der Euroweb Internet GmbH"
Quelle:
http://www.ichimnetz.com/

Anonym hat gesagt…

"Erstellt im Auftrag der Euroweb Internet GmbH"
Quelle:
http://www.sascha-gernhardt.com/portfolio/

Anonym hat gesagt…

z.B.
"Im Auftrag der Euroweb Internet GmbH erstellt."
Quelle:
http://www.digital-passion.com/projekt14.php
via (Bilder anklicken fĂŒr weitere Informationen):
http://www.digital-passion.com/

Anonym hat gesagt…

"Im Auftrag der Euroweb Internet GmbH erstellt." *SCNR*

Kann es eine schlimmere Blamage im WWW geben? Ich glaube nicht. Dagegen ist ja selbst "Heartbleed" eine triviale Lachnummer. o.O

Anonym hat gesagt…

"www Design von Julia H*** Programmierung von René M*** Im Auftrag der Euroweb Internet GmbH"
Quelle:
http://www.designmadeingermany.de/verzeichnis/agenturen/duesseldorf/euroweb-internet-gmbh/

Anonym hat gesagt…

"Die Webseite fĂŒr die Firma Deunert Haustechnik wurde im Auftrag der Webstyle GmbH erstellt
...
FĂŒr das VersicherungsbĂŒro Feldheim in Lörrach wurde im Auftrag der Euroweb Internet GmbH ein schlichtes und klares Design entwickelt."
Quelle:
http://www.pascal-bajorat.com/referenzen/

Anonym hat gesagt…

"Diese Seite wurde im Auftrag der
Euroweb Internet GmbH erstellt."
Quelle (Klick auf eine der Beispielseiten):
http://cpabinger.com/

Anonym hat gesagt…

"Zuvor hatte sich bereits die Euroweb Internet GmbH – ein innovativer Anbieter von Internetdienstleistungen fĂŒr mittelstĂ€ndische Unternehmen – an Capnamic Ventures beteiligt."
Quelle:
http://capnamic.de/2013/04/neue-fonds-investoren/

. hat gesagt…

Aha. Bei der Euroweb Internet GmbH bis 2009 gemachte (der aus 2010 war eher nur gebucht) Gewinne werden jetzt anderswo investiert. Der ausbleibende GeschĂ€ftsbericht fĂŒr das Jahr 2012 lĂ€sst da auf einige positive(*) Überraschungen hoffen.

* Ich meine einen heftigen Verlust. Aus Sicht der durch die wenig innovativen LĂŒgen der Euroweb im Vertrieb und vor Gericht betroffenen ist das positiv.

Capnamic Ventures sollte sehr genau bedenken, mit wem die da "ins Bett" gehen. Könnte schlechte Nachrichten geben. Schlechte Nachrichten verteuern das Geld.

Anonym hat gesagt…

http://www.gruenderszene.de/news/capnamic-ventures

Anonym hat gesagt…

"Adeven erhĂ€lt in der Series-B-Finanzierung ĂŒber 4,3 Millionen US-Dollar von Capnamic Ventures, Iris Capital und dem MĂŒnchner Alt-Investor Target Partners."
Quelle:
http://www.gruenderszene.de/allgemein/adeven-capnamic-iris

Anonym hat gesagt…

Ob das stimmte?

"Jahresabschluss zum GeschÀftsjahr vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2008
...
D. ERLÄUTERUNGEN ZUR GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG
...
5. Sonstige betriebliche Aufwendungen

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen beinhalten im Wesentlichen Vertriebskosten, die im Zusammenhang mit der Umsatzanbahnung stehen (TEUR 4.857), fĂŒr GeschĂ€ftspartner und Vertriebsagenturen verauslagte Aufwendungen (TEUR 2.106), Mietaufwendungen fĂŒr Software (TEUR 1.487), BĂŒro- und Telefonkosten (TEUR 514) sowie Kraftfahrzeugkosten (TEUR 417).
...
Jahresabschluss zum GeschÀftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011
...
Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen ergibt sich ĂŒberwiegend aus deutlich höheren Provisionen an die Vertriebsorganisation in Folge der gestiegenen Kunden- und Vertragsanzahl (TEUR 1.018)."
Quelle (suche "euroweb internet"):
http://www.bundesanzeiger.de

Anonym hat gesagt…

"Jahresabschluss zum GeschÀftsjahr vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2009
...
7. Sonstige betriebliche Aufwendungen 13.167.289,37
...
Die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen beinhalten im Wesentlichen Vertriebskosten, die im Zusammenhang mit der Umsatzanbahnung stehen (TEUR 6.583), sowie die Leasingkosten fĂŒr Software-Tools (TEUR 1.556)."
Quelle (suche: "euroweb internet" ):
http://www.bundesanzeiger.de

Anonym hat gesagt…

Sonstige betriebliche Aufwendungen (davon im Anhang aufgeschlĂŒsselt = %):

• 2007: 8.345.355,86 T€ (7.955 T€ = 95%)
• 2008: 12.899.327,29 T€ (9.381 T€ = 72%)
• 2009: 13.167.289,37 T€ (8.139 T€ = 61%)
• 2010: 13.094.754,11 T€ (7.806 T€ = 59%)
• 2011: 14.477.080,34 T€ (Delta: 1.018 T€= ?%)

. hat gesagt…

"Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen ergibt sich ĂŒberwiegend aus deutlich höheren Provisionen an die Vertriebsorganisation"

Nun, dass der Anstieg der Vertriebskosten den Gewinn gefressen hat, das habe ich doch schon lange vorhergesagt. Solche Organisationen, bei denen der Vertrieb derart ĂŒbermĂ€ĂŸig (im VerhĂ€ltnis zu den ĂŒbrigen Marktteilnehmern) an den Kosten beteiligt ist, haben stets ein großes Problem wenn es mit Ruf auch nur das kleinste gibt.

Das nennt man "Hebelwirkung".

Es sieht ja auch so aus, als wĂŒrde man bei der Euroweb die eigenen kĂŒnftigen Aussichten als schlecht bewerten und hĂ€tte gewaltig "deinvestiert", das gesamte in den Jahren vor 2011 "verdiente" Geld nebst aufgenommen Krediten in Projekte Dritter gesteckt. (siehe Kommentare hinsichtlich der "Capnamic Ventures").

Riskant, riskant. "Ventures" heißt "Wagnis".

Anonym hat gesagt…

Korrektur zum Kommentar 27.04.14 12:32
Ersetze "T€ (" durch "€ (" .

Anonym hat gesagt…

"Im Auftrag der Euroweb Internet GmbH erstellt."
Quelle:
www.konrad-rolof.de/webdesign.php

. hat gesagt…

www.konrad-rolof.de: "Seit Mai 2011 bestreite ich meine Ausbildung zum Mediengestalter fĂŒr Digital- und Printmedien. Bei einer der grĂ¶ĂŸten deutschen Mediaagenturen sammle ich meine Erfahrungen mit professionellem Webdesign und bilde mich stets im Bereich Webdevelopment weiter.
Webdesign ist fĂŒr mich sowohl Hobby als auch Beruf."


Demnach ist er einer "Azubis" welche produktiv eingesetzt werden. Wie es mir scheint ein unerhörter GlĂŒcksgriff fĂŒr die Euroweb.

Anonym hat gesagt…

"im Auftrag von Euroweb
...
im Auftrag von Webstyle"
Quelle:
http://www.dennis-schuebel.de/referenzen.php

Anonym hat gesagt…

ErgÀnzung zum Kommentar 10.05.14 21:26

Dennis S*** hat laut seiner Website z.B. im Jahr 2009 insgesamt 48 Websites fĂŒr Euroweb und Webstyle zum grĂ¶ĂŸten Teil komplett erstellt (Design + Umsetzung).
--> Aufwand fĂŒr 1 Website: ca. 1 Mannwoche.


Anonym hat gesagt…

Korrektur zum Kommentar 10.05.14 22:01

ersetze: "Mannwoche" (# veraltet fĂŒr "Personenwoche")
durch: "Personenwoche"

Anonym hat gesagt…

weitere Korrektur zum Kommentar 10.05.14 22:01

--> Aufwand fĂŒr 1 Website: maximal ca. 1 Personenwoche.

Grund: Wenn Dennis S*** noch weitere AktivitĂ€ten parallel durchgefĂŒhrt hat, z.B. Updates von Ă€lteren Sites, verringert sich der berechnete Aufwand fĂŒr die neuen Sites entsprechend.

. hat gesagt…

Stimmt. Habe die Webseite mal zu Beweiszwecken gesichert.

. hat gesagt…

2011 war er an 57 Webseiten beteiligt. Eine davon dĂŒrfte eine kostenlose gewesen sein (Sportförderung)
Von 56 "Referenzkunden" aus 2011 sind 43 noch Kunden der Euroweb, also haben mehr als 23% wĂ€hrend der Vertragslaufzeit gekĂŒndigt oder sind aus anderen GrĂŒnden keine Kunden mehr.

Im nÀchsten Schritt kann ich mal schauen, wie lange die Erstellung der Webseiten dauerte.

Danach geht das Datenmaterial zur StA.

Anonym hat gesagt…

"haben mehr als 23% wĂ€hrend der Vertragslaufzeit gekĂŒndigt oder ..."

Vielleicht gibt es dazu schon Gerichtsverfahren, die die StA ĂŒber die angegebenen URL's finden kann. Dann könnte der Aufwand < 1 Personenwoche jeweils einem konkreten Gerichtsverfahren zugeordnet werden.

. hat gesagt…

Dann könnte der Aufwand < 1 Personenwoche jeweils einem konkreten Gerichtsverfahren zugeordnet werden.

Nein, eher nicht. Denn in den Gerichtsverfahren, die in der Strafanzeige interessieren, geht es um infolge der KĂŒndigung gar nicht erst erstellte Webseiten - und die werden logischerweise bei den Referenzen nicht dabei sein.

Anonym hat gesagt…

"Euroweb"
Quelle:
http://seiler-gerstmann.de/webdesign-referenzen.php

Anonym hat gesagt…

"Arbeit fĂŒr die Euroweb ..."
Quelle (Klick: "Referenzen", dann Maus ĂŒber Webstite-Icons halten):
http://www.radmann.net/#

. hat gesagt…

http://www.radmann.net/#

habe mir gerade die "Referenz" TRL Funksysteme angesehen und schwere funktionale Fehler gefunden

Fazit: "Schrott", "geht gar nicht"

Selber ansehen:
http://www.trlfunk.de

. hat gesagt…

http://seiler-gerstmann.de/webdesign-referenzen.php

Das meiste scheinen nur Probearbeiten zu sein. Oder Kunden, die lÀngst weggelaufen sind.

Anonym hat gesagt…

"Design & Coding fĂŒr die Euroweb Internet GmbH"
Quelle:
http://paandachicken.com/referenzen.php

Anonym hat gesagt…

"Ein weiterer “Euroweb-Ableger” wurde gegrĂŒndet
Publiziert am September 11, 2012
...
Neueintragungen
21.06.2012
Euroweb Holding GmbH
...
Vorsicht scheint geboten, mich beschleicht das GefĂŒhl hier könnte versucht werden die “Juwelen von der Titanic” zu bergen, bevor diese komplett untergegangen ist. Dabei wĂŒrde vermutlich weder auf die Besatzung, noch auf die “Referenzpassagiere” RĂŒcksicht genommen und einzig der eigene Vorteil als Antrieb gelten. Andere Szenarien sind natĂŒrlich durchaus denkbar, allerdings denke ich dĂŒrfte auch davon keines zum Vorteil der “Referenzpartner” gereichen."
Quelle:
http://www.auktionshilfe.info/referenzkunden/default_057.html

Anonym hat gesagt…

"AuftragEuroweb Internet GmbH"
Quelle:
http://michel-froemmgen.de/referenzen/autohausising.php

via:
http://michel-froemmgen.de/#grid

Anonym hat gesagt…

"Design & Coding fĂŒr die Euroweb Internet GmbH"
Quelle:
http://paandachicken.com/referenzen.php

Jörg Reinholz hat gesagt…

http://paandachicken.com/referenzen.php

Danke! Danke! Danke!
Das kann noch sehr wichtig werden.

Jörg Reinholz

Anonym hat gesagt…

"Momentan arbeite ich fĂŒr die Euroweb Internet GmbH als Webdesigner."
Quelle:
http://www.digital-moon.de/

Anonym hat gesagt…

"ErgÀnzung der Veröffentlichung vom 20.02.2014
...
12.06.2014"
Quelle ( suche: euroweb beteiligung ):
http://bundesanzeiger.de

In der Bilanz wurden Vorjahreswerte eingetragen.

P.S. Bei der Euroweb Internet GmbH gab es auch eine ErgÀnzung, am 10.06.2014, die habe ich nicht angeschaut.

Anonym hat gesagt…

"Im Auftrag der Euroweb Internet GmbH erstellt."
Quelle:
http://www.yesjoar.com/design-portfolio/webdesign/

Anonym hat gesagt…

"DGAP-PVR: YOC AG: Veröffentlichung gemĂ€ĂŸ § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

1. Die Euroweb Beteiligung GmbH, DĂŒsseldorf, Deutschland, hat uns gemĂ€ĂŸ § 21 Abs. 1 WpHG am 08.05.2015 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der YOC AG, Berlin, Deutschland, am 30.04.2015 die Schwellen von 3% und 5% der Stimmrechte ĂŒberschritten hat und zu diesem Tag 5,10% (158.730 Stimmrechte) betrĂ€gt.
... "
Quelle:
http://www.dgap-medientreff.de/news/wirtschaft/dgap-pvr-yoc-ag-veroffentlichung-gemas-c2a7-26-abs-1-wphg-mit-dem-ziel-der-europaweiten-verbreitung-560315/

Kommentar veröffentlichen