10.04.2014

Euroweb-Kanzlei Andreas Buchholz und Philipp Berger - "Es geht offenbar noch blöder als bisher!"

Die tatsÀchlich noch immer zugelassenen "RechtsanwÀlte" Philipp Berger und Andreas Buchholz verspritzen öffentlich auf berger-law.de mal wieder "Gift und Galle":
"Möglicherweise handelt es sich aber auch um eine persönliche Vendetta des freien Redakteurs Immo MĂ€ueler (GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Firma Genau.TV GmbH), der geschickt andere Menschen, wie etwa den WDR und die Servicezeit-Redaktion aber auch auffĂ€lligere Menschen wie den in der Sendung als eine Art Kronzeuge instrumentalisierten Webartisten JR fĂŒr sich und seine Absichten einsetzt."
Ein netter Versuch, mich zu beleidigen - und eine Einladung zum "Gegenschlag"!

"Webartist" ist hier nĂ€mlich als "Formalbeleidigung" anzusehen - und es kommt dabei ganz allgemein nicht darauf an, ob irgend ein, solche oder andere Beleidigungen ausstoßender "Rechtsanwalt" von Typ des Herren Philipp Karl Berger oder Andreas Buchholz irgendwelche Namen abkĂŒrzt. Mit allem Verlaub, was die Herren Philipp Berger und Andreas Buchholz veröffentlichen, empfinde ich als "ganz schön blöd".

Daran Ă€ndert auch nichts, wenn deren allen Ernstes als "Pressemeldung" verbreiteter Unsinn oberflĂ€chlich betrachtet sachlich klingt. Der "sachliche Klang" ist nur eine Art Verkaufslackierung fĂŒr eine Schrottkarre bei der - wie man bei dem Wort "Webartist" gut erkennen kann - der Rost nicht mal weggeschliffen wurde. Der Artikel ist primitiv, höchst durchsichtig und zeigt auf, wie sehr man mich in der Kanzlei Redaktion "Buchholz und Kollegen" hasst.

Ich sehe das nÀmlich so:
  1. Der Erfolg meiner öffentlichen Kritik lÀsst sich doch sehr wohl in den GeschÀftsberichten der Mandantin - der Euroweb, der Webstyle GmbH, der Internet Online Media GmbH nachlesen.
  2. Philipp Berger und Andreas Buchholz sollen diese - als deren AnwÀlte - vor Schaden bewahren.
  3. Was macht es da fĂŒr einen Sinn, mich und nun auch noch andere auf diese Weise zu provozieren?
  4. Auch diese Provokation kann doch - ebenso wie die prozessualen LĂŒgen zu meinem Nachteil - nur eine Wirkung haben: Ich wehre mich und veröffentliche weiter und zwar so dass jeder sehr gut versteht, was fĂŒr einen Dreck ich "am Stecken" der Euroweb und deren "MĂŒnchausianer mit Anwaltskarte" gefunden habe. Und die Wirkung dieser Veröffentlichungen kann man dann in zwei Jahren öffentlich in den GeschĂ€ftsberichten der Auftrag- und Geldgeber der Herren Berger und Buchholz  (das sind die Euroweb, die Webstyle GmbH, die Internet Online Media GmbH und deren Töchtern und Schwestern) nachlesen. Falls es diese inzwischen höchst verlusttrĂ€chtigen Unternehmen in zwei Jahren ĂŒberhaupt noch gibt!
  5. Da haben der Philipp Berger und der Andreas Buchholz offenbar vergessen mal eine Drittmeinung einzuholen. Vielleicht  bei der YouCom GmbH des Christoph Preuß? (Andererseits sind just die beiden wohl auch jene AnwĂ€lte jene mit denen diese Firma kooperiert - dann "gnade Gott" den Kunden der YouCom GmbH, denn bei so wenig Verstand geht deren Ruf  ja wohl ganz "flöten" statt fĂŒr "teuer Geld" gerettet oder auch nur verbessert zu werden!)
  6. Der Erfolg meiner öffentlichen Kritik lĂ€sst sich sehr wohl daran nachvollziehen, wie stark die Herren "RechtsanwĂ€lte" Philipp Berger und Andreas Buchholz nebst der als Partnerin unzweifelhaft mit verantwortlichen Adrijana Blazevska "austicken" und sich einzeln, insgesamt oder billigend zu Straftaten nach § 185 ff und 192 StGB hinreißen lassen. Demnach habe ich also alles richtig gemacht.

"Vendetta"

Nun ja. Wer hier eine "Vendetta" fĂŒhrt ist doch klar. Die, wie oben gezeigt öffentlich und offensichtlich "austickenden" RechtsanwĂ€lte Philipp Karl Berger (DĂŒsseldorf / NiederkrĂŒchten) und Andreas Buchholz (DĂŒsseldorf / Bochum) vermeinen nĂ€mlich, dass diese andere treffen und vernichten aber den eigenen Ruf. Das geschah auch schon bevor ich die Firma "Euroweb" und die fĂŒr diese lĂŒgenden AnwĂ€lte Berger und Buchholz ĂŒberhaupt dem Name nach kannte. Ich erinnere an die Sache "Nerdcore". Das war auch so eine Luftnummer.

Jetzt noch auf die Webseite der "Gerichtsreporterin" zu verlinken, die nachweislich und unwidersprochen aus der Kanzlei der Herren Berger und Buchholz zum Zweck der HerabwĂŒrdigung und Verleumdung von Gegnern der Euroweb und der Herren selbst gefĂŒhrt wurde ist einfach nur als "hirnrissiges Handeln" zu bezeichnen. Durch solche HerabwĂŒrdigungen provozierte Kritik darf nĂ€mlich "herzlich" und sogar richtig böse sein - sagt der BGH.

Und mit allem Verlaub, nachdem Philipp Berger und Andreas Buchholz sich schon bisher nicht davon enthalten konnten auf der eigenen Webseite und neben Halbwahrheiten und glatten LĂŒgen auch höchst offensichtliche HerabwĂŒrdigungen und sogar "Formalbeleidungen" (auch "Verbalinjurien" genannt) zu veröffentlichen ist der aktuelle Artikel mal wieder ein solcher bei dem einem das "Es geht offenbar noch blöder als bisher!" einfach auf der Zunge liegt - und der ist nach der vorherigen Beleidigung als "Webartist" auch gerechtfertigt.

Da diese beiden "RechtsanwĂ€lte" derart dummes Zeug ĂŒber mich schwafeln:

Den Euroweb-AnwĂ€lten Philipp Karl Berger (DĂŒsseldorf / NiederkrĂŒchten) und Andreas Buchholz (DĂŒsseldorf / Bochum) empfehle ich, statt anderen völlig grundlos irgendwelche Störungen zu unterstellen, sich mal schön selbst von einem einschlĂ€gigem Spezialist untersuchen zu lassen.

Aber nicht vom Kölner Psychologe Dr. Frieder Nau. Der beschreibt nĂ€mlich in mindestens einer so genannten "Expertise" Sachverhalte, die objektiv gar nicht da sind! Der Dr. Psycho. ist also in gewisser Weise selbst "tatsachenresistent" - jedenfalls dann wenn es dem Auftraggeber eines Gutachtens genehm ist.  Dumm ist von ihm, dieses so offensichtlich zu machen, dass er dabei von mir geradezu zwingend erwischt werden musste. Und noch dĂŒmmer ist: Die  Euroweb und deren Herren "RechtsanwĂ€lte" machen genau das öffentlich und stĂŒtzen sich vor Gericht auf ein offensichtlich zusammenphantasiertes Gutachten in welchem sich diese glatte LĂŒge findet:
"BegrĂŒĂŸungstext und Angebote auf fastix.org, der Homepage von Jörg Reinholz:
Hier finden sich neben einem Foto eine einleitende Selbstdarstellung in Superlativen"
.
Der geneigte Leser darf (vergeblich) nach Superlativen suchen und wie ich zu dem Schluss kommen, dass der Dr. Psycho. Frieder Nau offensichtlich phantasiert und dass also ein Prozess unter Beteiligung dieses "Gutachters" voraussichtlich kaum ordentlich gefĂŒhrt werden kann, denn bei solchen kriminellen Handlungen von Gutachtern ist ein Eklat geradezu vorprogrammiert.

Eine paar weitere, kleine Erinnerungen:
  • War es nicht eine idiotisch anmutende Strafanzeige der Euroweb - verfasst von der Kanzlei der  Herren Berger und Buchholz - in welcher just jenem Immo MĂ€ueler - der gar kein Amt bekleidet - ein "Amtsvergehen" vorgehalten wurde? Und wurde die Strafanzeige nicht zurĂŒck gewiesen? Und jetzt motzten die Verfasser herum, weil das öffentlich bekannt wurde? Das nennt man querulatorisch!
  • Hat der WDR nicht die vorherige Einstweilige VerfĂŒgung weggeputzt, von welcher die Herren Berger und Buchholz noch immer fĂŒr die Euroweb verbreiten, diese hĂ€tten vor dem LG Hamburg bewiesen, dass der WDR-Bericht unwahr gewesen sei? Und ĂŒber die Aufhebung schwiegen um vorsĂ€tzlich einen unwahren Eindruck aufrecht zu erhalten?
  • Und jetzt eine LĂŒge: "Denn anders als es in der Sendung dargestellt wird, wurden bislang keine abschließenden Feststellungen ĂŒber den Gesundheits- und Geisteszustand des Webartisten JR getroffen." - das ist schon mal falsch. Gegen den Beschluss vom 16.1.2013, in welchen das LG DĂŒsseldorf ausfĂŒhrte, dass es keine Anhaltspunkte fĂŒr eine GeschĂ€ftsunfĂ€higkeit erkennen könne, war nur das Mittel der sofortigen Beschwerde zulĂ€ssig. Die erfolgte aber nicht. Der Beschluss ist also definitiv rechtskrĂ€ftig und insofern abschließend. Anderes - öffentlich - in der dreckigen Absicht der HerabwĂŒrdigung zu behaupten ist - gerade auch dann wenn es so genannte "RechtsanwĂ€lte" tun - kein Schabernack mehr sondern eine Straftat.
Wie dumm solches Handeln ist, lÀsst sich ermessen:
  • Der "Rechtsanwalt" GĂŒnter Freiherr von Gravenreuthn (geb. Dörr) hat sich erschossen. Der handelte vorher auch so und meinte seine Kanzlei sei ein rechtsfreier Raum und er ein kleiner, unbestrafbarer Gott. Wie man weiß hatte er zuletzt viel Angst davor eine Haftstrafe anzutreten. Erst das große Maul haben und dann kein Mann sein. Typisch fĂŒr BetrĂŒger der garstigen Sorte.
  • Dem "Rechtsanwalt"  A. N. aus K. geht es auch nicht gerade gut. Jene Mandanten, die er gegen mich vertrat, sind teils von der BildflĂ€che verschwunden, wurden sĂ€mtlich wegen Betruges verurteilt - einer ist sogar im Knast und in der Psychiatrie gelandet. Auch diese - und der Anwalt selbst - handelten vorher Ă€hnlich wie die Herren Berger und Buchholz und drangen mit ĂŒblen Beleidigungen und Verleumdungen gegen mich in die Öffentlichkeit. Jetzt hockt er in seiner Kanzlei und motzt ab und an gegen mich.
  • Und tja. Auch die "Berger Law LLP"  ist ja wohl an hohen Schulden "verstorben".  Die letzten Bilanzen fĂŒr Juli 2012 bis Juni 2013 wurden ĂŒbrigens nicht mal veröffentlicht ... Da scheint auch noch Einiges nachzukommen und auf mich wirkt deren "PresseerklĂ€rung" wie das letzte AufbĂ€umen eines uneinsichtigen, erwischten und deshalb wĂŒtenden Kleinkriminellen.
Alle meinten also, mich in Ă€hnlicher Weise zu beleidigen und zu verleumden und die Gerichte zu belĂŒgen sei ein adĂ€quates Vorgehen um mich zum Schweigen zu bringen. Geschwiegen habe ich nie. Die Folgen blieben fĂŒr die so Handelnden dann auch nicht aus.

Verlogen? Querulanten? 

In dem Artikel vermeiden es die Herren Philipp Berger und Andreas Buchholz "Butter bei die Fische" zu tun und klar zu schreiben, was dem WDR denn verboten wurde. Offensichtlich sind die von den VerfĂŒgungen betroffenen Äußerungen also nebensĂ€chlich - was auf querulatorisches Handeln schließen lassen kann oder aber es wurde beim Antrag auf den Erlass der VerfĂŒgung ohne Anhörung des Gegners mal wieder ein Gericht belogen. Ich kenne derlei Agieren von diesem Typ kriminell Handelnder gut, habe es (zu) oft erlebt und musste mich dann leider auch noch hart mit Richtern streiten, welche einem "Rechtsanwalt" solches dummdreist-kriminelles Handeln einfach nicht zutrauen wollten und sich nicht einmal durch Gerichtsakten ĂŒberzeugen ließen.

Letzteres, das geradezu dreiste LĂŒgen vor Gericht, ist - was ich locker beweisen kann - inzwischen auch regelrechter "Euroweb/Berger-Buchholz-Stil".

Im Übrigen sind auch jene Teile des WDR-Berichts, in welchem ich ĂŒber meine Strafanzeigen wegen gewerbsmĂ€ĂŸig betriebenen Bandenbetruges (ein Verbrechen!) gegen Christoph Preuß, Daniel Fratzscher, Philipp Berger und Andreas Buchholz berichte und dann noch zeige wie ich fest stellte, dass die Berger Law LLP (jetzt als Buchholz und Kollegen agierend) hinter der "Gerichtsreporterin" steckt, offensichtlich nicht von den VerfĂŒgungen betroffen. Das behaupten die Herren nĂ€mlich nicht - die machen es unbedarften Lesern "nur" vor.

Inzwischen kenne ich die "BrĂŒder" nĂ€mlich.

Persönliche Ansage:

Falls die Herren Berger und/oder Buchholz mich durch die "Pressemeldung" und die primitiv-blöde Beleidigung zu einer "justiziablen" Aussage provozieren wollten sage ich nur: "Das hat auch diesmal nicht geklappt."

WeiterfĂŒhrend:

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ähm, ein Mandant des ProblembĂ€rs unter den Furrys kam sowohl in den Knast als auch in die Psychiatrie? War war denn der "GlĂŒckliche"? o.O

Anonym hat gesagt…

Moment mal! Der Problempelz unter den Furrys schreibt seit dem 9 Januar nichts neues mehr... Muss man sich jetzt Sorgen machen? o.O

Ist gar in KrÀhfeld das Dumm 4.0 ausgebrochen? Ey, da sagt ja selbst der Atheist OMG!

. hat gesagt…

War war denn der "GlĂŒckliche"?

Das werde ich nicht veröffentlichen. Erstens bin ich kein solches Schwein, zweitens gibt es da auch ein Verfassungsrecht: Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG

Kommentar veröffentlichen