24.09.2016

Michael Burat: Stacheldrahtkönig, Gitterhengst oder was?

Michael Burat hat ja √ľber die massenhaften Einstellungen von Strafverfahren gegen sich gerne berichtet.

Nicht aber √ľber diese:

Der von wem auch immer als "Stacheldrahtk√∂nig" titlierte Dialerabzocker und Abo-Betr√ľger Michael Burat d√ľrfte den Sommer 2016 und die folgenden drei Sommer nicht so genie√üen (bzw. genossen haben) wie ich.

Da es mehrere Straftaten (und mehrere Urteile waren) wird er von h√∂chst merkw√ľrdigen Verg√ľnstigungen wie sie ein gewisser Herr Ulli Hoeness erhielt nur tr√§umen. Und mit Gitterhengst wird das auch nichts. F√ľr den oft mittels eines Vergleiches mit einer mies angesehenen Person beleidigten "Exitpoint" seines gastronomischen Systems w√§re es besser, seine derzeitigen Gesellschafter kennen seine Neigungen (mit denen er selbst in die √Ėffentlichkeit drang) nicht ...  
Stuten sind an solchen Orten wie dem, an dem er sich jetzt in die zu ihm passende Gesellschaft einordnen d√ľrfte, nicht unwillkommen...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wurde der Burat erneut verurteilt? Das wäre ja bereits die dritte Verurteilung, das letzte mal 2014?

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Reinholz dies w√ľrde ich auch gerne wissen (28.09.16..09:07)
durch diesen Herrn wurde ich erst auf Seiten wie Ihre aufmerksam
hatte auch mal den Routenplaner aufgerufen und erhielt lange Jahre Post von Burat und der sehr h√ľbschen Katja G√ľnther. Haben Sie mehr Infos dazu . Gr√ľ√üe aus Karlsruhe U.M

. hat gesagt…

"Wurde der Burat erneut verurteilt?"

Ich habe von einer weiteren Verurteilung keine Kenntnis. Aber nach R√ľckweisung aller Rechtsmittel waren die Einzelstrafen zu einer Gesamtstrafe zusammenzufassen.

Die deutsche Justiz ist halt langsam...

. hat gesagt…

Im √úbrigen halte ich es f√ľr sehr wahrscheinlich, dass das Gericht wegen schwerster Uneinsichtigkeit (sein Blog mit den Berichten √ľber Einstellungen von Verfahren, im Urteil sicherlich nicht explizit genannt: mehrfache Aussch√∂pfung des Rechtswegs bis zum BGH) bei der Festlegung der Gesamtstrafe an die H√∂chstgrenze ging. Einmal 18 Monate und dazu zwei Jahre sind ja genau die erw√§hnten 3 Jahre und 6 Monate. Das Gericht hat ihn sicherlich als Querulant angesehen. Andere hat er ja lau seinem Blog ("Man m√ľsste schon ein Querulant sein") gerne als solche angesehen...

Auch diese nachträgliche Zusammenfassung musste dann sicherlich noch der Beschwerde standhalten bevor diese rechtskräftig wurde.

Deshalb die lange Dauer.

Anonym hat gesagt…

Der „Systemchef“ musste sich wohl einer Robenentkleidungszeremonie unterziehen. Wie in diesen Kreisen √ľblich wurden zuvor alle, aber wirklich auch alle Rechtsmittel ausgesch√∂pft.

Duz- und Intimfreund Michael Burat hingegen unternimmt einen Wohnortwechsel. Immerhin bleibt es bei der häuslichen Umfriedung mit ferritischen Materialen.

Interessanterweise hat die E-Card Abmahn-Abzocke längere Schatten geworfen, als der jahrelange (und kommerziell deutlich erfolgreichere) Abofallen-Raubzug.

Anonym hat gesagt…

shit, habe einen Fehler mit dem link gemacht, kannst Du das bitte korrigieren und den hier einf√ľgen, sowie dieses Posting dann l√∂schen.

http://gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2015-N-09101

. hat gesagt…

√Ąh. Nein. Ich kann die Kommentare nicht √§ndern. Nur l√∂schen.

Anonym hat gesagt…

Also seiner Facebook-Seite zu urteilen, scheint es ihm doch ganz gut zu gehen.

. hat gesagt…

Naja. Die Gesch√§ftsf√ľhrung der Firmenreste hat er offenbar an den Ronny Neugeboren √ľbertragen und der "Wohnsitz" auf "Sa Cabaneta, Islas Baleares" ist im Hinblick auf die laut StA rechtskr√§ftig gewordene Verurteilung zu 3 Jahren und 6 Monaten h√∂chst zweifelhaft.

Immerhin sehen die Spanier nicht mehr ein, dass die das heilige Zielland gefl√ľchteter Krimineller sein sollen und liefern in Deutschland verurteilte Betr√ľger also voller Freude aus. Dar√ľber hinaus w√§re eine Flucht ins Ausland ziemlich dumm: Wer sich bei einer Haftladung nicht selbst p√ľnktlich stellt hat nachfolgend ein Problem, weil er dann (gerade in Hessen) "eher nicht" in den Freigang kommt. Zudem wird es mit einer Teilaussetzung zur Bew√§hrung ("Halbstrafe") nach §57 Absatz 2 StGB "schwierig".

Kommentar veröffentlichen