24.09.2016

Michael Burat: Stacheldrahtk├Ânig, Gitterhengst oder was?

Michael Burat hat ja ├╝ber die massenhaften Einstellungen von Strafverfahren gegen sich gerne berichtet.

Nicht aber ├╝ber diese:

Der von wem auch immer als "Stacheldrahtk├Ânig" titlierte Dialerabzocker und Abo-Betr├╝ger Michael Burat d├╝rfte den Sommer 2016 und die folgenden drei Sommer nicht so genie├čen (bzw. genossen haben) wie ich.

Da es mehrere Straftaten (und mehrere Urteile waren) wird er von h├Âchst merkw├╝rdigen Verg├╝nstigungen wie sie ein gewisser Herr Ulli Hoeness erhielt nur tr├Ąumen. Und mit Gitterhengst wird das auch nichts. F├╝r den oft mittels eines Vergleiches mit einer mies angesehenen Person beleidigten "Exitpoint" seines gastronomischen Systems w├Ąre es besser, seine derzeitigen Gesellschafter kennen seine Neigungen (mit denen er selbst in die ├ľffentlichkeit drang) nicht ...  
Stuten sind an solchen Orten wie dem, an dem er sich jetzt in die zu ihm passende Gesellschaft einordnen d├╝rfte, nicht unwillkommen...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wurde der Burat erneut verurteilt? Das w├Ąre ja bereits die dritte Verurteilung, das letzte mal 2014?

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Reinholz dies w├╝rde ich auch gerne wissen (28.09.16..09:07)
durch diesen Herrn wurde ich erst auf Seiten wie Ihre aufmerksam
hatte auch mal den Routenplaner aufgerufen und erhielt lange Jahre Post von Burat und der sehr h├╝bschen Katja G├╝nther. Haben Sie mehr Infos dazu . Gr├╝├če aus Karlsruhe U.M

. hat gesagt…

"Wurde der Burat erneut verurteilt?"

Ich habe von einer weiteren Verurteilung keine Kenntnis. Aber nach R├╝ckweisung aller Rechtsmittel waren die Einzelstrafen zu einer Gesamtstrafe zusammenzufassen.

Die deutsche Justiz ist halt langsam...

. hat gesagt…

Im ├ťbrigen halte ich es f├╝r sehr wahrscheinlich, dass das Gericht wegen schwerster Uneinsichtigkeit (sein Blog mit den Berichten ├╝ber Einstellungen von Verfahren, im Urteil sicherlich nicht explizit genannt: mehrfache Aussch├Âpfung des Rechtswegs bis zum BGH) bei der Festlegung der Gesamtstrafe an die H├Âchstgrenze ging. Einmal 18 Monate und dazu zwei Jahre sind ja genau die erw├Ąhnten 3 Jahre und 6 Monate. Das Gericht hat ihn sicherlich als Querulant angesehen. Andere hat er ja lau seinem Blog ("Man m├╝sste schon ein Querulant sein") gerne als solche angesehen...

Auch diese nachtr├Ągliche Zusammenfassung musste dann sicherlich noch der Beschwerde standhalten bevor diese rechtskr├Ąftig wurde.

Deshalb die lange Dauer.

Kiesfurzer hat gesagt…

Der „Systemchef“ musste sich wohl einer Robenentkleidungszeremonie unterziehen. Wie in diesen Kreisen ├╝blich wurden zuvor alle, aber wirklich auch alle Rechtsmittel ausgesch├Âpft.

Duz- und Intimfreund Michael Burat hingegen unternimmt einen Wohnortwechsel. Immerhin bleibt es bei der h├Ąuslichen Umfriedung mit ferritischen Materialen.

Interessanterweise hat die E-Card Abmahn-Abzocke l├Ąngere Schatten geworfen, als der jahrelange (und kommerziell deutlich erfolgreichere) Abofallen-Raubzug.

Kiesfurzer hat gesagt…

shit, habe einen Fehler mit dem link gemacht, kannst Du das bitte korrigieren und den hier einf├╝gen, sowie dieses Posting dann l├Âschen.

http://gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2015-N-09101

. hat gesagt…

├äh. Nein. Ich kann die Kommentare nicht ├Ąndern. Nur l├Âschen.

Anonym hat gesagt…

Also seiner Facebook-Seite zu urteilen, scheint es ihm doch ganz gut zu gehen.

. hat gesagt…

Naja. Die Gesch├Ąftsf├╝hrung der Firmenreste hat er offenbar an den Ronny Neugeboren ├╝bertragen und der "Wohnsitz" auf "Sa Cabaneta, Islas Baleares" ist im Hinblick auf die laut StA rechtskr├Ąftig gewordene Verurteilung zu 3 Jahren und 6 Monaten h├Âchst zweifelhaft.

Immerhin sehen die Spanier nicht mehr ein, dass die das heilige Zielland gefl├╝chteter Krimineller sein sollen und liefern in Deutschland verurteilte Betr├╝ger also voller Freude aus. Dar├╝ber hinaus w├Ąre eine Flucht ins Ausland ziemlich dumm: Wer sich bei einer Haftladung nicht selbst p├╝nktlich stellt hat nachfolgend ein Problem, weil er dann (gerade in Hessen) "eher nicht" in den Freigang kommt. Zudem wird es mit einer Teilaussetzung zur Bew├Ąhrung ("Halbstrafe") nach §57 Absatz 2 StGB "schwierig".

Kommentar ver├Âffentlichen