21.12.2012

Weltuntergang? Nur f├╝r die Euroweb und deren gro├čfressigen L├╝genanwalt Philipp Berger a.k.a. "Gerichtsreporterin Gisela Mertens"!

Der Weltuntergang ist also nicht ganz ausgefallen und er war absehbar. All die L├╝gen der Kanzlei Berger Law LLP im Auftrag der Euroweb haben nichts geholfen. Diese D├╝sseldorfer Gerichtstouristen erwirkten zwar gegen den WDR (K├Âln) zun├Ąchst eine einstweilige Verf├╝gung des LG Hamburg (324 O 442/12) - was selbst und gerade f├╝r derart verlogene Gauner wegen der fehlenden Anh├Ârung des Gegners gerade vor dem LG Hamburg oder dem sehr merkw├╝rdigem LG K├Âln (insbesondere Richter Kress) ein leichtes ist - aber just heute erreicht mich "die gute Nachricht": 
Die einstweilige Verf├╝gung der Euroweb gegen den WDR (324 O 442/12) ist aufgehoben!

Es ist dem WDR also nicht mehr verboten - und demnach erlaubt - die Aussagen eines Zeugen ├╝ber den diesem vom Euroweb-Werber vorgelegten Internet-System-Vertrag zu verbreiten ...
„Da war sonst nichts an Kosten; ├╝berall stand wirklich eine Null, eine gro├če dicke Null“
„Der Vertrag wurde nachtr├Ąglich ge├Ąndert.“
... wie im Beitrag "Servicezeit" des WDR geschehen.

Hintergrund ist, dass ein Hotelier angibt, dass diesem durch einen Werber der Euroweb durch zwei Vertr├Ąge vorgelegt wurden, in denen lediglich die 199,- Euro "Aufschaltgeb├╝hr" standen, bei den monatlichen Geb├╝hren stand eine Null. Diese habe er so unterschrieben und dieses w├Ąre wegen des Behauptens, die Euroweb suche Referenzkunden, auch glaubhaft gewesen.. Der Zeuge erkl├Ąrte ferner, dass ihm - wie wohl auch dem Gericht - nachfolgend verf├Ąlschte Vertragsurkunden vorgelegt wurden, in denen aus monatlichen Kosten von 0 Euro einmal ca. 200 Euro und einmal ca. 290 Euro gemacht wurden. Das w├Ąre klarer Betrug mit einem Schaden von 18.720 Euro, der hier allerdings dem unter erheblichen finanziellen Druck stehenden Werber der Euroweb vorzuhalten ist. Eine Anweisung der Euroweb, so zu handeln, liegt mir jedenfalls (im Gegensatz zu den anderen, von den Werbern auswendig zu lernenden L├╝gen) nicht vor.

Allerdings muss sich die Euroweb das durch deren Vertrag mit dem Werber und die klare Anleitung zum L├╝gen in den Verkaufsschulungen provozierte Verhalten moralisch und zivilrechtlich zurechnen lassen.

Und auch an der Aussage des N├╝rnberger Rechtsanwaltes Musiol, der vor laufender Kamera die Leistungen der Euroweb als weitaus unterdurchschnittlich bezeichnete, konnte das Gericht nichts rechtswidriges finden. Offensichtlich war es mit dem von Philipp Berger a.k.a. "Gerichtsreporterin Gisela Mertens" behaupteten "Nachweis" Essig und noch offensichtlicher halten die "Rechtskenntnisse" dieser "Gerichtsreporterin" einer Pr├╝fung durch einen Schlosser ebenso wenig stand wie die L├╝gen der Euroweb/Berger-Mafia der Pr├╝fung im Widerspruchsverfahren stand gehalten haben. Dem WDR ist es gelungen die Behauptungen des von der Euroweb betrogenen Zeugen glaubhaft zu machen. Vor dem buskeistischen LG Hamburg ist das so schwierig, dass man auch von einem "knallharten Beweis" sprechen kann. Vertreten wurde die Euroweb vom Chef der D├╝sseldorfer Berger Law LLP, Philipp Berger "himself", der das Verfahren offenbar zu "Chefsache" erhob und dann "grandios einpackte" - in Zukunft wird er den Euroweb-Chefs Christoph Preu├č und Daniel Fratzscher wohl noch so einige verlorene Verfahren pr├Ąsentieren m├╝ssen: Falls die ihn ├╝berhaupt noch vor Gericht lassen.

Figur 1: Vom sehr formellen "Organ der Rechtspflege" Philipp Berger unter dem Name "Gisela Mertens" verbreitete garstige L├╝gen und Verleumdungen
Figur 2: Vom sehr formellen "Organ der Rechtspflege" heute noch immer in etlichen Presseportalen unkorrigiert verbreitete L├╝gen-, Hetz- und Jubelarie

Weder der auff├Ąllig oft und dreist l├╝gende Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger (Berger Law LLP) noch seine Sockenpuppe Gisela  berichten (im Gegensatz zu deren beider ├Âffentlichen Jubelarien ├╝ber den der Erlass der sprichw├Ârtlich einstweiligen Verf├╝gung) ├╝ber die Aufhebung. Oder l├Âschen wenigstens versch├Ąmt den nunmehr nachweislich falschen Bericht - denn Philipp Berger behauptet wahrheitswidrig:
"Der insgesamt unsauber recherchierte WDR-Beitrag enthielt zahlreiche weitere Falschinformationen." 

Das trifft nun auf die Webseiten und den Blog der Kanzlei Berger Law LLP zu - Philipp Berger behauptet seit heute nachmittag wissentlich falsch und verleumdet den WDR.

Andererseits:

Warum denn sollte der gro├čfressig wie niedertr├Ąchtig agierende Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger auch nur ein Wort auf seiner Webseite und im Blog "Gerichtsreporterin" oder in seinen verlogenen und verleumdenden "Presseberichten" auf zahlreichen Portalen ├Ąndern?

Denn
  1. geht deren Welt ja gerade unter - und beide mit.
  2. geht mir das querulatorisch anmutende Bergersche Geschwafel von Berufungen und Revisionen (die der "Herr Rechtsanwalt" dann regelm├Ą├čig zur├╝ck nimmt und frech heruml├╝gt, das Gericht habe die arglistige T├Ąuschung nicht erkennen k├Ânnen) ohnehin auf den Sack.
  3. ist und bleibt die Erde eine Scheibe wenn ein "Rechtsanwalt" vom besonderen Schlag des Philipp Berger das so will und sp├Ątestens vor dem LG K├Âln wird er z.B. mit dem Richter Kress einen finden, der ihm das so beugt.
  4. Der "Rechtsanwalt" Philipp Berger betreibt im Rahmen seiner mafi├Âsen T├Ątigkeit als rein formelles "Organ der Rechtspflege" und der von ihm beworbenen "Ligitation PR" das L├╝gen im Gericht und in der ├ľffentlichkeit sowie die Verleumdung von Prozessgegnern (haupt-)beruflich.


Karikatur: "Wie ich mir den Philipp Berger als Gerichtsreporterin Gisela Mertens verkleidet vorstelle"
Rechte: Gisela de la Merde, Verklag: Pipiweb
Die zu zahlenden Kosten des Verfahrens errechnen sich aus einem Streitwert von 60.000 Euro und sind von den f├╝r etliche solcher Fehlschl├Ąge der Berger Law LLP schwer schuftenden Mitarbeitern der Euroweb zu erwirtschaften und von den abgezockten Euroweb-Kunden abzukassieren.

Insoweit erweist sich die Arbeit der Berger Law LLP als "perpetuum mobile":

Die Herren Berger und Buchholz verlieren f├╝r die angeschlossenen Firmen des Euroweb-Konklomerates geradezu "im Dutzend" Verfahren vor Gericht - weil das viel Geld kostet muss von den Dr├╝ckern noch mehr und noch r├╝der verkauft werden, deshalb wird auf die Dr├╝cker nun noch mehr Druck ausge├╝bt (Hinweis: Ich kenne die neuen Ma├čnahmen schon) und deshalb gibt es dann noch mehr Verfahren in denen wieder verloren wird. So dreht sich das Rad in der "Hamsterm├╝hle" Euroweb/Berger Law LLP immer weiter und weiter und weiter ... wie "wirtschaftlich" das ist wird sich im n├Ąchsten Gesch├Ąftsbericht zeigen.

Querulanz?

Da der Niederkr├╝chtener/D├╝sseldorfer "Rechtsanwalt" Philipp Berger so gerne ├╝ber "querulatorische Verhaltensweisen" seiner Gegner schwafelt: Der in diesem Verfahren sichtbare Gerichtstourismus (Antragsteller in D├╝sseldorf, Antragsgegner in K├Âln, angerufenes Gericht in Hamburg) ist, neben den zahlreichen Berufungen und (verlorenen!) Revisionen bis hin zum BGH eines der deutlichsten Anzeichen eines geradezu verbitterten Querulantentums. Zu dem machen sich die Euroweb und die Kanzlei Berger Law LLP durch den nicht zum ersten Mal stattfindenen Gerichtstourismus eine geradezu tradierte Verhaltensweise garstiger, niedertr├Ąchtiger, Recht und Gerichte missbrauchender und verlogener Krimineller - ich nenne als ein Beispiel f├╝r viele nur den "Rechtsanwalt" G├╝nter Freiherr von Gravenreuth - zu Eigen.

Auch die Einsichtsf├Ąhigkeit der "Preu├č-Fratzscher-Berger-Buchholz-Bande" erscheint mir hinsichtlich des wohl ziemlich eindeutig verf├Ąlschten Vertrages und deren Ver├Âffentlichungen, vor allem aber wegen derer Klagen, Berufungen und Revisionen und der zahlreichen L├╝gen vor den Gerichten - die bis zu falschen Versicherungen an Eides statt reichen - als sehr beschr├Ąnkt.

Es fehlt eigentlich nur noch, dass sich die Herren auf einen Auftrag Gottes berufen. Der allerdings erlie├č das Gebot: "Du sollst nicht l├╝gen!" Demnach w├Ąren die Herren kaum die geeigneten Subjekte f├╝r einen g├Âttlichen Auftrag, denn die l├╝gen nach meiner Ansicht nicht nur "bis der Arzt kommt", sondern auch dann noch wenn der l├Ąngst da ist und die bitteren Pillen verordnet hat! Das die Kanzlei Berger noch immer ver├Âffentlicht, dass die Verf├╝gung rechtskr├Ąftig bestehe, ist nur eines von vielen Anzeichen daf├╝r.

In der rein juristisch, also theoretisch noch m├Âglichen Berufung gegen die Aufhebung und Zur├╝ckweisung des Antrages (LG Hamburg, Az. 324 O 442/12) hat die Euroweb jedenfalls keine reale Chance. Richter Buske, der am Hanseatischen OLG jetzt wohl zust├Ąndig ist, hat aus den Sachen Gravenreuth und andere ./. Reinholz gelernt, dass Gerichtstouristen regelm├Ą├čig auch garstige L├╝gner sind. Die theoretisch m├Âgliche Berufung w├Ąre allenfalls geeignet, das Erlernte durch Wiederholung zu festigen.

P.S. Danke f├╝r den Hinweis!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich frage mich gerade, welches Amt in D├╝sseldorf f├╝r die Genehmigung einer waffenrechtlichen Erlaubnis zust├Ąndig ist...

Anonym hat gesagt…

Tja. Wer den Schaden hat, der braucht f├╝r den Spott nicht zu sorgen. Und wer, der Berger hat genau das getan, vor dem Schaden gro├čfressig ver├Âffentlicht, was f├╝r eine tolle Nummer er doch sei und garstig ├╝ber die Gegner herzieht, der hat sich bei├čendem, polemischen, harten und auch pers├Ânlich angreifendem Spott geradezu ausgeliefert.

"Dumm ist, wer Dummes tut!" - Das sollte sich der Herr Berger und der Herr Buchholz von der Berger Law LLP und der Herr Preu├č und der Herr Fratzscher vom aufgest├╝ckelten Euroweb-Konzern gut merken.

Bautzener Knastchor hat gesagt…

Wir singen dem J├Ârgie ein Lied, ein Lied...

Ich bin so dumm, ich bin so blau,
ich bin der fastix aus dem Bau...

. hat gesagt…

Interessant ist, dass der Kommentar "Wir singen dem J├Ârgie ein Lied, ein Lied..." von der IP-Adresse 217.5.171.122 stammt.

Arbeitet da jemand an einer Stellungnahme wegen des verlorenen Prozesses? Hat jemand vergessen anonymouse.org zu benutzen?

. hat gesagt…

Hier nochmal konkret und deutlich:

217.5.171.122

Gilt auch heute noch!

Anonym hat gesagt…

Frei nach einem j├╝ngst ver├Âffentlichten Newsletter des kompetenten Ratgebers Computerwissen.de der letzten Tage m├Âchte man hier dem Anbieter nahelegen, Rechtsanw├Ąltin Gisela Philipp Berger wie folgt pers├Ânlich zu begeistern: "Endlich eine Bedienungsanleitung f├╝r Ihre Rechtsberatung. Damit wird Ihre Rechtsberatung in jedem Fall zu 100 % erfolgreich!".

„Rechtswissen f├╝r Gerichtsreporterinnen", das Standardwerk speziell f├╝r Gerichtsreporte-Sp├Ąteinsteiger, garantiert Ihnen:

Alle erdenkliche Hilfen, um sich anonym & diskret mit Berufszeugen in Stra├čencafe's abzusprechen, leicht verst├Ąndliche Schritt f├╝r-Schritt-Todo-Anleitungen f├╝r Ihre Korrespondenz, einfach umsetzbare Praxis-Tipps um selbst ausweglose Gerichtsprozesse noch zu meistern o. zumindest mit einem passablen Vergleich zu beenden. Bei g├Ąnzlichen Misserfolg Geld zur├╝ck..."

Nat├╝rlich, so gute und selbst in ausweglosen Situationen motivierende Werbung kann abgekupfert werden. Keine Frage... Die Euroweb jedenfalls w├╝rde nat├╝rlich plakativ in etwa wie folgt die Werbung umm├╝nzend ├╝bernehmen:

"Endlich verf├╝gen wir ├╝ber eine Bedienungsanleitung f├╝r Ihr Webdesign ... die leicht verst├Ąndlich ist, mit der sich Pannen und Probleme (Umlaute, fehlerhafte iFrames/Weiterleitungen usw.) wie wir hoffen, irgendwann selbstst├Ąndig l├Âsen lassen, die uns zudem selbst aufzeigt, wie wir Ihre Webpr├Ąsenz noch sicherer machen k├Ânnen!"

Anonym hat gesagt…

"Arbeitet da jemand an einer Stellungnahme wegen des verlorenen Prozesses? Hat jemand vergessen anonymouse.org zu benutzen?"

Das kannst Du doch nicht ernsthaft annehmen. Nein, die Kanzlei Berger vergisst soein PillePalle doch nicht. Kann nat├╝rlich sein, das man da irgendwas irgendwo falsch eingegeben hat. Aber, v. vergessen kann da nun wirklich keine Rede sein... Eher davon, das es jemanden gibt, der in Rechtsfragen absolut gescheitert ist, sich trotzdem Rechtsanw├Ąltin schimpft und nicht mit Proxys umgehen k├Ânnte, obwohl diese in ihrem ganz pers├Ânlichen Spezialgebiet doch auf Proxys angewiesen sein d├╝rfte... Hat sich die Gerichtsreporterin in ihrem Lieblingscafe jetzt schon selber v. Richtern zuquasseln lassen?

OMG!

http://www.youtube.com/watch?v=JTIZHQCNhUU

hme63 hat gesagt…

mach doch mal aus der "anony-maus" einen anonymous - wobei, anonymouse.org ist so gut, das sollte man sich fast grabben ;-)

Anonym hat gesagt…

kennst du schon "vertriebstrategie.de"?

Anonym hat gesagt…

Herzliche Weihnachtsgr├╝├če
und die besten W├╝nschen f├╝r Ihre Gesundheit
Kalle

Anonym hat gesagt…

Das Ver├Âffentlichen von personenbezogenen Daten wie IP-Adressen ist illegal.

Rechne demn├Ąchst mit einer saftigen EV, Freundchen!

. hat gesagt…

"Das Ver├Âffentlichen von personenbezogenen Daten wie IP-Adressen ist illegal."

Jetzt pass mal auf, Du geistiger Schlappschwanz:

1.) Gerade die IP-Adresse der KANZLEI BERGER LAW LLP ist gerade nicht personenbezogen.

2.) Gerade in Zusammenhang mit verbreiteten Beleidigungen griffe hier, wenn das Ver├Âffentlichen ├╝berhaupt illegal w├Ąre, § 193 StGB (berechtigendes Interesse)

3.) Ich halte es f├╝r absolut typisch f├╝r solche besonderen Exemplare der Gattung Rechtsanw├Ąlte" wie z.B.
A) G├╝nter (Werner) Freiherr von Gravenreuth, geb. D├Ârr (M├╝nchen; mausetot)
B) Philipp (Karl) Berger (Niederkr├╝chten, D├╝sseldorf; lebt noch)
C) Andreas (Jochen) Neuber (Krefeld)
dass solche, so man diese bei illegalem Handeln erwischt, denjenigen, der diese erwischte, zu kriminalisieren versuchen.

Jetzt zu Dir: Du Rotzl├Âffel machst mir keine Angst. Dazu m├╝sstest Du Dein Gehirn anstrengen. Nur ist das Deine offensichtlich schon mit Alltagsaufgaben wie Schuhe zubinden ├╝berfordert.

Vermutlich hast Du das nicht verstanden, vermutlich wirst Du es nicht verstehen. Soll ich Dir jemanden schicken, der Dich ins Heim f├╝r Debile zur├╝ckbringt?

Anonym hat gesagt…

Frohe Weihnachten, Schnapsnase! Sauf dich nieder!

. hat gesagt…

"Frohe Weihnachten, Schnapsnase! Sauf dich nieder!"

Weil Weihnachten ist: Du arme, kranke Seele hast mein Bedauern und meine Genesungsw├╝nsche.

Problemb├Ąrdompteur hat gesagt…

Anonym hat gesagt…
"Frohe Weihnachten, Schnapsnase! Sauf dich nieder!"

Meine G├╝te, was f├╝r ein primitiver kleinkarierter Organismus.

Anonym hat gesagt…

Immer wenn die geistig Umnachteteten nicht weiterwissen und ihnen die Argumente ausgehen kommen sie mit der S├Ąufernummer um die ecke gebogen wie arm ist das denn ?

Anonym hat gesagt…

Frohe Weihnachten auch von mir!
BTW was ist den mit "dem Gisela" los? Keinerlei Gegenwehr mehr in Form sinnfreier Posting auf einem gewissen Schund-Blog? J├Ârg weisst du was was wir nicht wissen?

Anonym hat gesagt…

"Frohe Weihnachten, Schnapsnase! Sauf dich nieder!"

Aber erst nach Dir, kleiner, verklemmter Schei├čer!

http://www.youtube.com/watch?v=jyPXYoQKgXE

Anonym hat gesagt…

Was hier ein wenig untergeht, ist die Frage danach, wie lebt es sich eigtl. in Deutschlands d├╝mmster Gerichtsreporterinnen-WG in einer durchtriebenen D├╝sseldorfer Rechtsanwaltskanzlei?

Wer in den letzten Tagen und Wochen diesen dahinter steckenden Rechtsfragen-Klamauk mitbekommen hat, ahnt es vielleicht schon, hat - wie man so h├Ârt - mindestens eine der lernresistenteren Gerichtsreporterinnen selber die Antwort ├Ąhm, Erleuchtung gefunden.

Erster Punkt auf der Tagesordnung (nat├╝rlich):

einkaufen

http://www.youtube.com/watch?v=F_hipFgrHXI

Zweiter Punkt auf der Tagesordnung:

Mittagspause (kochen f├╝r Dummies)

http://www.furry8000.de/downloads/2008-12-20/Furry8000_Kochstudio_-_Opener.ogg

Dritter Punkt auf der Tagesordnung:

Kaffeepause

http://www.furry8000.de/downloads/2003-09-20/04_Kaffee.ogg

Vierter Punkt auf der Tagesordnung:

Redaktionskoferenz

http://www.youtube.com/watch?v=408tr7_SuU4

F├╝nfter Punkt auf der Tagesordnung:

Feierabend

http://www.youtube.com/watch?v=c9kaLfdmPpA

Anonym hat gesagt…

Der der Weihnachtsbescherung nachfolgende Gerichtsreporterinnen-Witz:

"Die Gerichtsreporterin Gisela Mertens und eine ihrer blutjungen Sockenpuppen-Gerichtsreporterinnen streifen gewohnt jede f├╝r sich durch die D├╝sseldorfer Altstadt.... Pl├Âtzlich h├Ąlt Gisela die blutjunge Sockenpuppe zur├╝ck und sagt ihr: "ich will, dass du ganz schnell zu diesem Baum dort r├╝berrennst! LOS!". Die Sockenpuppe rennt sogleich auf den Baum zu, so schnell sie mit ihrer Cannabis-Kettenraucherlunge ├╝berhaupt noch kann und geht dahinter in Deckung. Erschrocken und nerv├Âs schaut sie zu Gisela zur├╝ck, als wollte sie fragen:"und was jetzt?". pl├Âtzlich bricht Gisela in schallendes Gel├Ąchter aus. "hahahahaha, ich hab denen bei der Euroweb gesagt, in dem Baum gibt es keine Anomalie, aber die wollten mir nicht glauben."

Kommentar ver├Âffentlichen