03.12.2017

"Post nicht verf├╝gbar" - Der Schlosser wirkt!

Mir sind ein paar "asbach"(18 Monate)-alte Artikel aufgefallen, die von Google - offensichtlich nach weinerlichen Beschwerden - gesperrt wurden. Google/Blogger.com l├Âscht bei Beschwerden, die "erst mal gut klingen", einfach ohne eine Stellungnahme des Autors und h├Ąlt sich auf diese Weise fein raus.  Gefordert hat diese besondere Methodik der "Pressefreiheit" der "Gesetzgeber" - also jener "Kriminellenvertreterkonkress" (die meisten sind ja "Rechtsanw├Ąlte"), den man hierzulande "Deutscher Bundestag" nennt.

Schade ist, dass Lumen.org die Beschwerden nicht mehr ver├Âffentlicht. Was habe ich doch fr├╝her ├╝ber den Bl├Âdsinn der Herren aus der Kanzlei des "Nicht-Mehr-Anwalts" Philipp Berger (zieht h├Ąufig im Raum Essen, D├╝sseldorf, K├Âln um) und seines Genossen Andreas Buchholz (D├╝sseldorf) herzlich und ├Âffentlich gelacht. Die haben meist den armen Herrn Jean Paul Bohne vorgeschickt...

Gut ist, was hinter der Nachricht und der Beschwerde steckt. Um es wie Pontifex Franziskus zu sagen: "F├╝r mich ist am wichtigsten, dass die Botschaft ankommt." Der "Post" ist n├Ąmlich nicht etwa "nicht mehr verf├╝gbar" - Nein! Die Botschaft wurde vom Empf├Ąnger gelesen.  Ich schmecke regelrecht den salzigen Geschmack der Tr├Ąnen des "ehrenwerten" Herrn Christoph Preu├č und des "Berger/Buchholz-Ersatzmannes" Dr. Hans-Dieter Weber (von der Kanzlei AWPR, Dortmund).

Klar ist, was hinter den L├Âschungen durch feige - und  sicherlich verlogene - Beschwerden bei Google/Blogger.com steckt: der "faktisch eher zweitoberste" Euroweb-Chefabzocker Christoph Preu├č und der sich selbst wohl wirklich noch als "ehrlich" bezeichnende Anwalt Dr. Hans-Dieter Weber meiden "wie der Teufel das Weihwasser" die Auseinandersetzung mit mir selbst, weil sonst wahrscheinlich so sch├Âne Urteile und Beschl├╝sse zustande k├Ąmen, wie die, wonach ich die "Euroweb" Betr├╝ger nennen darf. Das war sicherlich eine Erfahrung, die Preu├č, Fratzscher und Konsorten nicht nochmals machen wollen.

F├╝r meine anderen Leser:

Es ging nichts verloren. Alle Tatsachen und Meinungen ├╝ber diese und andere  Herren habe ich an anderer Stelle einfach erneut geschrieben. Au├čer ein wenig Frustabbau hat das den "nur in einer ganz bestimmten Art ehrlichen und seri├Âsen" Herren nicht geholfen.

Keine Kommentare: