20.08.2020

Pjotr Ziental, Pascal Goffart, Nima Khah Mashi: Abmahnbetr├╝ger haben (wohl) Sommerpause beendet - Strafanzeigen wegen Betrugs und Urkundenf├Ąlschung stellen

Das sieht doch ziemlich eindeutig aus - oder?

Formulierungsvorschlag f├╝r die Klageentgegnung - falls der feine und saubere Herr Ziental jemals eine Klage f├╝r die „Mandanten“ erheben sollte.

Im ├ťbrigen empfehle ich Betroffenen, nunmehr Straf- bzw. Verdachtsanzeige wegen gemeinschaftlich und gewerblich begangenen Betrugs gegen Piotr/Pjotr Ziental, Pascal Goffart, Nima Khah Mashi zu stellen, gegen den „Rechtsanwalt“ Ziental zudem wegen Urkundenf├Ąlschung. Denn die Mandate wurden - wie einst im Fall des kriminellen Abmahnanwaltes G├╝nther Freiherr von Gravenreuth - definitiv nicht von den Mandanten unterschrieben.

  • Tun Sie das am besten bei der Polizei, denn Staatsanw├Ąlte vermeiden, wegen des Aufwandes, unter auch dumm bis grob falschen Behauptungen Verfahren gegen Rechtsanw├Ąlte und m├╝ssen selbst keine Angst haben, selbst wegen Strafvereitlung belangt zu werden - denn das m├╝ssten deren eigene Kollegen machen...

Ein Grund daf├╝r ergibt sich aus der Abmahnung:

 Das stammt von einer der Abmahnungen (sic: Plural!) vom 21.8.2020... Ein weiterer ebenfalls:

Sie k├Ânnen mich gerne als Zeuge benennen, der durch die Vorlage von etlichen Schriftst├╝cken neben dem Betrug auch den „Verdacht“ der Urkundenf├Ąlschung erh├Ąrten kann:

J├Ârg Reinholz

Hafenstr. 67
34125 Kassel

Telefon: 0561 3172277

joerg.reinholz@gmail.com

... und meine Berichte beif├╝gen:

https://joerg-reinholz.blogspot.com/search/label/Pjotr%20Ziental

Doch da ist noch etwas zum „psychologischen Setup“ des Piotr Ziental:

Was die H├Âhe des Streitwertes (aktuell: 6000 €) und des „Schadensersatzes“ (nunmehr 1000 €) angeht, habe ich den Verdacht, dass Pjotr Ziental nunmehr „v├Âllig durchknallt“ - denn wenn man ihm geistige Gesundheit und also Vernunft unterstellen w├╝rde, dann w├╝rde man annehmen, dass ihm jedenfalls au├čerhalb „ziemlich feuchter“ Traumphasen klar ist, dass er mit der Forderung niemals durchkommen wird. Und dann muss man sich die Frage stellen, wie er das wohl mit seinen „Mandanten“, ggf. seiner Haftpflichtversicherung f├╝r Rechtsanw├Ąlte erkl├Ąrt. Zur Zeit ist das angeblich die ERGO Versicherung AG, Victoriaplatz 1, 40198 D├╝sseldorf.

Es kann also sein, er braucht „wegen des ├Ąu├čerst riskanten Verhaltens“ oder wom├Âglich aus dem folgendem Grund bald eine andere:

Hinweis auf Verarmung / „Verm├Âgensverfall“?

Ein weiterer Umstand beleuchtet wom├Âglich den Grund f├╝r das Handeln:

Bisher gab Pjotr oder Piotr Ziental an, „Kanzleisitz“ sei in der Huttropstr. 60, 45138 Essen. In der Berliner Stra├če 04, 58452 Witten sei eine „Zweigstelle“. Nunmehr gibt er die ehemalige „Zweigstelle“ als einzigen „Kanzleisitz“ an... derlei kann man als Hinweis auf erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten verstehen - solche sind oft ein Grund f├╝r verp├Ântes Verhalten. Und gerade bei Rechtsanw├Ąlten kann das ein Hinweis darauf sein, dass der in §14 Absatz 2 Nr. 7 BRAO genannte Umstand „Verm├Âgensverfall“ kurz bevor steht, wom├Âglich sogar faktisch schon eingetreten ist: Die von mir heute telefonisch kontaktierte ERGO Versicherung AG wollte ihn nicht kennen...


Keine Kommentare:

Kommentar posten