03.09.2012

SchaumschlÀger ... \Users\Sabine\Desktop\Wachstumsbeschleunigungsgesetz.pdf

Allerwertester Herr "Rechtsanwalt" Philipp Berger, Allerwerteste Frau "Journalistin" Sabine Meuter!

Nach einem tiefen Blick in die Quelltexte und in die Eigenschaften einiger binÀrer Dateien habe ich weitere Hinweise darauf entdeckt, dass "gerichtsreporterin.wordpress.com" direkt in der Kanzlei bearbeitet wird. Nicht das das noch nötig gewesen wÀre...


Ich sage Ihnen jetzt, was Sie auf der Kanzleiwebseite "gerichtsreporterin.wordpress.com" zu unterlassen haben:

NĂ€mlich mich und Dritte zu beleidigen.

Damit der dĂŒrfte der Betrieb des Blogs fĂŒr Sie beide keinen Sinn mehr ergeben.

Ich habe noch einen Vorschlag: Die Euroweb und die Kanzlei Berger unterlassen jedes Eindringen in meine PrivatsphĂ€re, jegliche Beleidigung, geben außergerichtlich eine  UnterlassungserklĂ€rung ab, entschuldigen sich fĂŒr den Blog und natĂŒrlich verlange ich einen Schadensersatz, ein Schmerzensgeld, welches den Titulierungen wie "Affe", "Alkoholiker", "Wahnsinniger" und so weiter gerecht wird.

Ansonsten werden werde ich außergerichtliche Maßnahmen, also solche jenseits des Rechtswegs beschreiten. Ich rede nicht von Gewalt. Ich rede davon, Gleiches mit Gleichem zu vergelten.

Fangen wir mit dem "SchaumschlÀger" an:

Was? Ausgerechnet Sie, Herr "Rechtsanwalt" Philipp Berger aus NiederkrĂŒchten, Schuberstr. 2, nennen mich einen "SchaumschlĂ€ger"? Sie sind doch selber einer - was man auf Ihren Kanzleiwebseiten und in den Presseberichten auch nachlesen kann.

DemnÀchst klÀre ich dann, wer von uns beiden ein "Affe" ist.

Wie man so hört sind Sie, Herr "Rechtsanwalt" Philipp Berger,  doch im NachĂ€ffen durchaus krimineller Handlungen eines Krefelders "Rechtsanwaltes" und dessen Mandanten Mario D. besonders geĂŒbt.

Illustrierendes Bildschirmfoto aus dem Blog "Gerichtsreporterin" der Kanzlei Berger Law LLP. Die Mitarbeiterin Sabine Meuter behaupt hier, sie sei nicht prominent, an anderer Stelle aber behauptet diese sie sei eine Journalistin, welche u.a. in der Rockerszene recherchiert habe. Das Bild und der Name des Anwaltes Neuber aus Krefeld sind ganz gewiss nur zufÀllig dort...


Falls Sie tatsÀchlich vorhaben, ein Gericht anzurufen:

Ich unterhalte mich gerne mit dem Gericht ĂŒber die eingangs erwĂ€hnten Quelltexte und in die Eigenschaften einiger binĂ€rer Dateien auf "gerichtsreporterin.wordpress.com". Zum Beispiel darĂŒber, welche der Dateien von welchem Nutzer auf welchem Rechner der Kanzlei Berger Law LLP bearbeitet wurde, ĂŒber die IP-Adresse, wer was zu welchem Zeitpunkt wusste und wer ein Interesse an den begangenen strafbaren Handlungen hat. Das Ergebnis dĂŒrfte fĂŒr Sie höchst unangenehm werden. Ich rate Ihnen schon jetzt dazu, die Anwendung des  Standardinstrumentes der Kanzlei Berger Law LLP und der Euroweb, namentlich die Abgabe von "höchst bedenklichen" Versicherungen an Eides statt und das Auftreten "gebriefter", lĂŒgender Zeugen, sehr genau zu ĂŒberdenken.

Einen Grund, mich mit einer beliebigen Person zu unterhalten, die durch das Ausstoßen wĂŒster Beleidigungen regelrecht herauskehrt, dass diese ein ĂŒbler RĂŒpel ist, habe ich nicht. Vielleicht sollten Sie ein Sedativum nehmen um auf den Boden der Tatsachen, sozial angemessener Verhaltensweisen und des Rechtes zurĂŒckkehren zu können.

Wenn das Sedativum oder was auch immer (z.B. ein wenig Joga) in diesem Sinne gewirkt hat und ich die Wirkung angemessen bemerken konnte, dann können wir uns vielleicht unterhalten. Dennoch schlage ich vor, Sie lassen sich durch eine neutrale Person, z.B. einen Rechtsanwalt (der § 1 Absatz 3 der Berufsordnung der RechtsanwĂ€lte verinnerlicht hat), vertreten.

Sie verstehen sicher, dass ein direktes GesprĂ€ch auf Grund der durch Ihre erheblichen Beleidigungen bei mir ganz bewusst bewirkten EindrĂŒcke und also Vorbehalte hinsichtlich Ihrer Personen das Risiko eines Scheiterns birgt.

Sollte der Herr Philipp Berger aus NiederkrĂŒchten meinen, selbst oder durch seine Angestellte Sabine Mertens auch nur ein weiteres KrĂŒmelchen Dreck auf mich werfen zu mĂŒssen, dann werde ich die angekĂŒndigten außergerichtlichen Maßnahmen ergreifen und ich betone, dass ich davon ausgehe, dass diese geeignet sind, seine gegen mich gerichteten kriminellen Handlungen zu unterbinden.

Nur eine der zu ergreifenden Maßnahmen wird sein, dass ich dafĂŒr garantiere, dass die Information, dass der Philipp Berger von der Berger Law LLP (oder wo auch immer er  tĂ€tig ist), fĂŒr den Blog "gerichtsreporterin.wordpress.com" und die abartigen Beleidigungen verantwortlich ist, fĂŒr jedermann leicht zu finden sein wird.

Möglicherweise sogar noch vor seiner Kanzleiwebseite.

Bildschirmfoto der Kanzleiwebseite


SEO kann schließlich jeder. Und ĂŒber seine persönlichen, sozialen und beruflichen Aussichten kann der Philipp Berger dann lĂ€nger nachdenken, weil er mehr Zeit dazu hat. Ich denke, dieses "Angebot" ist "zwar hart aber einfach nur fair".

Und vor allem folgt es dem Grundsatz einer japanischen Kampfsportart: NĂ€mlich dem, die Kraft und die Aktion des Gegners fĂŒr sich selbst ausnutzen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Andreas Neuber? Das passt ja gut. Am 22.8. hat der einen Artikel veröffentlicht mit dem er sich letztendlich auf die Seite der Euroweb stellt:

Zitat:
-----------------------------------------------------
"Referenzkunde? Welche Ehre"
...
[Darstellung des Besuchs eines Vertreters mit Gebaren in der von der Euroweb bekannten Art]
...
Ich meine, dass es ein netter Versuch war aber eben kein Versuch einer arglistigen TĂ€uschung und sehe mich da im Einklang mit dem OLG Bamberg.Wer als SelbststĂ€ndiger oder gewerblicher Unternehmer mit den "Großen" mitspielen will, muss sich auch als "Großer" behandeln lassen. An einen Tierarzt, Gastwirt oder Handwerker werden eben andere MaßstĂ€be angelegt, als an einen "kleinen" Verbraucher" .
-----------------------------------------------------

ProblembĂ€rdompteur hat gesagt…

Wer gibt denn was auf das GeschwÀtz dieses unfÀhigen Organs der Rechtspflege aus KrÀhfeld?

Anonym hat gesagt…

Erste Maßnahmen sind eingeleitet.

Im Laufe des morgigen Tages wird Philipp Berger von ungewohnter Seite erfahren, was geht und was nicht geht.

. hat gesagt…

Ich begreife nicht, wie der Philipp Berger so dumm sein kann, den Blog nicht zu schließen und die Beleidigungen weiter zu verbreiten.

Offenbar reicht ihm ein Wochenende und der ganze Montag nicht um zu einer Entscheidung zu kommen, die juristisch und moralisch die einzig vertretbare ist.


Jörg Reinholz

NVA-Konteradmiral hat gesagt…

Sie wollen wieder einmal "Schadenersatz" und gar "Schmerzengeld"? HAHAHAHAHAHA!

Sonst behaupten Sie doch immer, Sie seien gegen Beleidigungen "immun". Jetzt plötzlich sind Sie tief in Ihrer "Ehre verletzt".

Aber ganz im Ernst: Haben Sie seit Beginn Ihrer Blogger-Karriere jemals auch nur einen Cent Schadenersatz gesehen?

. hat gesagt…

"Haben Sie seit Beginn Ihrer Blogger-Karriere jemals auch nur einen Cent Schadenersatz gesehen?"

GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth beging leider Selbstmord. Der hĂ€tte aber kaum was zahlen können, der war trotz seiner großen Fresse im Gulli ("Ich nehme 250 Euro pro Stunde") insolvent.

Ein anderer, ĂŒber den ich im Gegenzug nicht mehr berichte, hat alle Gerichtskosten ĂŒbernommen und auf die Rechte aus allen Urteilen verzichtet.

canary hat gesagt…

Hehe! Wie ich sehe, hast Du schon mit der nötigen Suchmaschinenplatzierung des Gerichtsreporterinnen Blogs angefangen, gelle? Musste eben nach etwas suchen, und was musste ich als Suchergebnis sehen? Den Gerichtsreporterinnen Blog gleich auf der ersten Seite (an 6. Stelle)!^^

Kommentar posten