27.02.2017

Euroweb "Spezialisten" - Heute:
Teodora Srol, die sehr speziell spezialisierte "Artdirectorin" der Euroweb-Group


(Bildschirmfotos vom Xing-Profil der "Artdirectorin")

Ansonsten hat die "Webdesignerin" und "Art-Directorin der Euroweb Group" Teodora Srol neben den sicherlich ganz beachtlichen Kenntnissen in "HTML", "Adobe-Photoshop" und sogar "CSS" folgende, f√ľr manchen sicherlich  beachtliche, Qualifikationen:
"Height: 5´8.5 / 174, Size: 6 / 34, Bust: 33 / 84, Bra: 34B / 75B, Waist: 23,5 / 60, Hips: 33 / 84, Shoe: 8 / 39, Hair: brown , Eyes: green-blue"
(Daten von deren Webseite, die ganz passend in Bulgarien auf dem Server "plesk12.euroweb.net" gehostet wird).

Mal √ľberlegen.

Ich kann HTML, CSS, JS, PHP, Perl, Shell-Skripting, ein wenig Java und Python, ordentlich SQL, auf jeden Fall Shell-Skripting, ein paar Grundlagen in C++ und Mono, kenne unter anderem den Apache Webserver sehr gut, und kann neben "Visual Basic for Applications" (Makros f√ľr Excel programmieren) auch mit dem Gimp (freier "Photoshop-Ersatz") umgehen. An SPS-Zeug habe ich schon "gefummelt", Netzwerkkram wie TCP/IP, Routing, DNS, Firewall geh√∂rt zu meinem Handwerkszeug. Mit unixoiden Betriebssystemen (Linux, BSD) kann ich gut umgehen, wei√ü also sehr genau warum ich "Windows" nicht mehr will (aber manchmal muss und dann auch kann) und wie das ganze genannte Zeug zusammenwirkt. Da ich ein geborener Sachse bin liegt es mir auch im Blut, anderen zu erkl√§ren wie denn das alles "funzt". Ach ja: "Schlosser" bin ich tats√§chlich auch und in mancher Situation wusste ich in der Vergangenheit erweislich mehr √ľber Gesetze als Rechtsanw√§lte, Staatsanw√§lte und Richter, sogar ein Gerichtspr√§sident "kackte gegen mich ab."

Je nachdem wie man "Spezialist" fasst bin ich also keiner. Und f√ľr die Euroweb w√ľrde ich nicht mal in einem Alptraum arbeiten.

Die offenbar nicht herausragende Qualifikationsvielfalt  der "Artdirectorin" erkl√§rt sicherlich warum die Euroweb einerseits so geringe Lohnkosten hat und andererseits wieso die "sehr speziell spezialisierten Spezialisten" dennoch dort bleiben. Nicht aber wieso der billige "Webseiten-Einheitsbrei" der Bude so teuer sein soll - das trotzdem kein oder kaum Gewinn gemacht wird liegt wohl an den exorbitanten Vertriebs- und (wie ich so h√∂re) Gerichtskosten.

Geschmacksache:

F√ľr Prosecco aus Blechdosen, f√ľr welchen Teodora Srol auf ihrer Webseite unter dem Stichwort "Video", also einem langweiligen Werbefilmchen mit einer gewissen Paris Hilton als Hauptperson wirbt, wird es bei der "Art-Directrice" wohl unter so manchem Aspekt reichen. Ich muss die lebersch√§dliche Proletenweinbrause aus buntlackiertem Blech zum Gl√ľck nicht trinken und auch auch sonst sind "posende, alkoholisierte Hungerknochen" oder "Modelle mit Luxusproblemen" eher nicht mein Fall. Teodora Srol selbst habe ich im Video nicht erkannt und frage mich deshalb, was (bei aller Kunst!) der Clip dort soll.

Strafsache:

Dem hier beschriebenen, strafbaren M√∂chtergern-Hacker-Angriff  ging ein, sagen wir intensives Studium dieses Artikels sowie des Artikels √ľber die prek√§re Bezahlung der Euroweb-Mitarbeiter voran. Das die Teodora Srol damit zu tun hat (oder auch nur damit einverstanden ist) vermute ich nicht einmal.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du bist echt ein Arschloch.

. hat gesagt…

"Du bist echt ein Arschloch."

Tja. Pech f√ľr die Euroweb: Ich bin zwar durchaus ein "Arschloch" - habe aber ganz andere moralische Ma√üst√§be als die "Entrepreneure" und "Philantrophen" aus der D√ľsseldorfer Abzockerbude.

Anonym hat gesagt…

was Du so schreibst, ist ganu lustig zu lesen, wenn es gegen diese sogenannten Gesch√§ftsf√ľhrer geht. Die Euroweb ist auch ein schlimmer Verein, denke ich und deren Praktiken unter aller Sau.

Doch einzelne Angestellte an den Pranger zu stellen finde ich daneben und ganz schlechten Stil.

Schie√ü weiter gegen diese ganz tollen Chefs aber lass die kleinen W√ľrstchen ausm Spiel.

. hat gesagt…

aber lass die kleinen W√ľrstchen ausm Spiel.

Das "kleine W√ľrstchen" ist aber nicht nur Mitarbeiterin sondern auch eine "Referenzkundin" der Euroweb. Merkw√ľrdige Doppelfunktion. Nicht wahr?

Anonym hat gesagt…

Hier liegen die Dinge etwas anders, denn das "kleine W√ľrstchen" dr√§ngt mit "Tittenbildern"

http://www.thefashionbirdcage.com/2013/06/chrysalis-photography-by-nick.html

und als Model mit Luxusproblem selbst in die √Ėffentlichkeit.

http://www.tvnow.de/vox/mieten-kaufen-wohnen/model-mit-luxusproblemen

Da darf der Jörg Reinholz nicht nur hinschauen sondern auch lachen.

. hat gesagt…

Gelöschter Kommentar mit "#wanderpokal".

Ich bin ja auch nicht so f√ľrs strikt sachliche. Aber das geht einen Deut zu weit.

Anonym hat gesagt…

aber sch√∂n den #wanderpokal erw√§hnen, dass sich auch ein Jeder Schl√ľsse daraus ziehen kann. Dann lieber ganz weglassen Herr Reinholz. Es ist ein Unding, was Sie hier veranstalten (lassen)! Sie sind keinen Deut besser, als jene, die Sie an den Pranger stellen!

. hat gesagt…

"aber sch√∂n den #wanderpokal erw√§hnen, dass sich auch ein Jeder Schl√ľsse daraus ziehen kann."

Eine hinreichend intelligente und nicht krankhaft böswillige Person wird nur einen Schluss ziehen. Nämlich den, dass irgend jemand was mit "#wanderpokal" geschrieben hat und dass ich darlege, dass sowas hier nicht geht.

Wenn jemand aus meiner "So geht das nicht- Nachricht" PARTOUT andere Schl√ľsse ziehen WILL, dann braucht er daf√ľr entweder gar keinen Anlass oder er hat gewisse Fotos falsch interpretiert.

Eine Nachricht noch: Der Kommentar enthielt durchaus "Insiderwissen". Stammte also wahrscheinlich von einer Person, welche bei oder f√ľr die Euroweb t√§tig war oder ist. Was aber nicht belegt, dass irgendeine Behauptung mit "#wanderpokal" auch nur irgendwie zutreffen k√∂nnte. Eher, dass da jemand mit der T√§tigkeit bei oder f√ľr die Euroweb h√∂chst ungl√ľcklich ist.

Anonym hat gesagt…

Es ist unsachlich eine Person, die wie man wohl auch in Ihren Kommentaren sehen kann nebenbei als Model aktiv ist als schlechte Artdirectorin dazustellen, ich wei√ü nicht ob es Sinnvoll ist so √ľber eine Person sich zu √§u√üern. Ein Artdirector muss kein Technisches Knowhow haben um ein Gesp√ľr von Stil und Design zu haben. Dar√ľber hinaus bin ich mir sicher das Sie damit auch die Privatsph√§re derer beeintr√§chtigen denen Sie an den Hals m√∂chten. Ich sehe keinen bezug dazu das Frau Srol im √∂ffentlichen Interesse Ihrer Hetze ist. Dabei beziehe ich mich auf das Grundgesetz! Ansonsten sind ihre Beitr√§ge oft sehr interessant und informativ, aber dieser ist wie ich finde sehr unter Ihrem Niveau!

. hat gesagt…

"Dar√ľber hinaus bin ich mir sicher das Sie damit auch die Privatsph√§re derer beeintr√§chtigen denen Sie an den Hals m√∂chten."

Was f√ľr eine "Privatsph√§re" beeintr√§chtige ich, wenn ich auf das von T.S. wissentlich und willentlich ver√∂ffentlichtes Material hinweise?

"Ein Artdirector muss kein Technisches Knowhow haben um ein Gesp√ľr von Stil und Design zu haben."

Und Maler m√ľssen nichts √ľber Leinw√§nde, Pinsel und Farben wissen. Schon klar.

Ich sehe keinen bezug dazu das Frau Srol im öffentlichen Interesse Ihrer Hetze ist

Es ist keine Hetze, wenn ich an konkreten und selbst in die √Ėffentlichkeit dr√§ngenden Beispielen einen von der Euroweb in der Werbung (also √∂ffentlich) angef√ľhrten Umstand, dass deren Leistungen durch "Spezialisten" erbracht w√ľrden, untersuche - und, bittesch√∂n, die Fragw√ľrdigkeit dieser Behauptungen offenlege. In technischer Hinsicht ist mir das schon vielfach gelungen, die k√ľnstlerische Perspektive war noch zu kl√§ren.

Da die Euroweb ja selbst davon ausgeht, dass deren Bewerbung öffentlich interessiert frage ich mich wieso hier nun ein Troll vorbeikommt und behauptet, dass meine - nur durch das Beispiel belegbar und aussagekräftig werdenden Darlegungen - weniger interessant wären.

H√§tte ich einfach nur geschrieben, dass bei der Euroweb nicht qualifiziertes Personal t√§tig ist h√§tte das a) niemand geglaubt und b) h√§tte ich mich der Gefahr ausgesetzt, dass die Herren Preu√ü und/oder Fratzscher mal wieder ein Gericht bel√ľgen.

So einfach ist das.

Im Übrigen habe ich bisher Namen jener Mitarbeiter gelöscht welche sich davongemacht, von der Euroweb distanziert und nicht herausragend "schuldig gemacht" haben. Das betrifft sogar Anwälte der ehemaligen Berger Law LLP.

Dabei beziehe ich mich auf das Grundgesetz!

Welches in Art. 5 wahre Tatsachenberichterstattung und Meinungs√§u√üerungen erlaubt. Wir sind ja nicht in Nordkorea, Wei√ürussland oder der T√ľrkei.

Anonym hat gesagt…

sie scheinen mir ganz sch√∂n verbittert, herr reinholz. w√ľrden sie auch den pf√∂rtner √∂ffentlich diffamieren, weil er f√ľr die b√∂se euroweb arbeitet? wo ziehen sie die grenze?

. hat gesagt…

"w√ľrden sie auch den pf√∂rtner √∂ffentlich diffamieren, weil er f√ľr die b√∂se euroweb arbeitet?"

Da gibt es wohl einen kleinen Unterschied. Teodora Srol macht n√§mlich auch Werbung f√ľr die Euroweb. Als tats√§chliche Referenzkundin. So wurde deren Webseite bei www.cssdesignawards.com angemeldet.

Die Webseite der Artdirectrice erhielt aber laut cssdesignawards.com nur 0,0 Punkte. Im Einzelnen:

* 0,0 Punkte f√ľr Creative Design
* 0,0 Punkte f√ľr Code & Function
* 0,0 Punkte f√ľr UX & Content

Das d√ľrfte die H√∂chststrafe sein. Soweit zu den Qualifikationen der Euroweb-Spezialistin und "Artdirektorin".

Im √ľbrigen. Die Euroweb wirbt mit "flachen Hierarchien" in "flachen Hierarchien" ist aber ein geringer Aufstieg schon ein gro√üer. Es sei denn nat√ľrlich, "Direktoren"-Titel werden da inflation√§r vergeben. Ansonsten ist erst mal davon auszugehen, dass zwischen der Dame und einem Pf√∂rtner ein gro√üer Unterschied besteht. Man muss sich nur mit den Tatsachen befassen wollen, dann erkennt man ihn.

. hat gesagt…

"sie scheinen mir ganz schön verbittert,"

Verbittert? Wieso das denn? Ich habe durchaus meinen Spaß bei der Sache.

Aber wie wirkt denn der versuchte Hack meiner Webseite, der ganz klar eine Reaktion auf meine Berichte ist? Und wie wirken Ihre Unterstellungen? Ich w√ľrde sagen, verbittert sind meine Gegner. Und zwar extrem verbittert.