10.11.2014

Sang- und klanglos: Die Euroweb macht mal was richtig

So sang- und klanglos kann das gehen: Unter fast freiwilligem Verzicht auf die Rechte aus der einstweiligen Verf├╝gung 8 O 42/12 nimmt die Euroweb Internet GmbH vor dem LG M├Ânchengladbach ebenso fast freiwillig die Hautptsacheklage 8 O 65/12 zur├╝ck. Hintergrund sind die von mir erwirkten Beschl├╝sse des OLG D├╝sseldorf an denen auch das stark linksrheinische LG M├Ânchengladbach nicht vorbei gekommen w├Ąre.

Das bedeutet leider auch, dass ich jetzt nicht ├╝ber weitere Dummheiten der Kanzlei des Philipp Berger und des Andreas Buchholz berichten kann. Ich darf aber die Euroweb "Betr├╝ger" nennen. Womit ich ├╝brigens nie aufgeh├Ârt habe.

F├╝r das "Merkbuch":
Durch derlei Verzicht unm├Âglich gewordene "Ligitation PR" des Gegners ist die beste "Ligitation PR".
Au├čerdem gibt es es da noch drei Kleinigkeiten:
  1. Die Kanzlei des Philipp Berger und des Andreas Buchholz hat auch an Google geschrieben um die Sperrung eines Artikels zu bewirken.
  2. Ich hatte ergo Verluste wegen den fehlenden Werbeeinnahmen.
  3. Durch die Belastung mit der zu Unrecht ergangenen einstweiligen Verf├╝gung erlitt ich "schmerzensgleiches Leid".
Da muss sich wohl noch jemand drum k├╝mmern.

Falls sich irgend ein "Willi" aufregen will, von wegen "Verschwendung von Steuermitteln" und der dergleichen - die Zeche zahlt die Euroweb.

Das ist richtig und irgendwie ist das auch gut so.

Blamiert ist aber irgendwie auch die Kammer des LG M├Ânchengladbach. Der dortige, der Wettbewerbskammer vorsitzende Richter Wolters wusste nicht einmal (oder gab dieses Nichtwissen vor), dass man den PKH-Antrag selbst (ohne durch einen Anwalt vertreten zu sein) stellen kann.

Es mag ja gerade noch angehen, dass ich als Schlosser den einen oder anderen, wom├Âglich jungen oder nicht spezialisierten oder unerfahrenen oder halt "nassforsch" agierenden Anwalt ├╝ber die Rechtslage belehre. Aber wenn ich das bei Richtern tun muss - was irgendwie auffallend oft der Fall ist - dann hab ich tiefe Zweifel daran, dass die Rechtsprechung in der BR Deutschland noch den  Charakter einer tats├Ąchlichen Rechtsstaatlichkeit hat. Denn das Ergebnis der bundesdeutschen Rechtsprechung - insbesondere der Landgerichte - ist leider mehr als zu oft purer Zufall. Oder, je nach Ansicht, eben auch das Resultat einer ganz besonders linksrheinischen "Rechtsstaatlichkeit" die man auch als systematische Rechtsbeugung ansehen kann bei welcher ein Richter einfach der st├Ąrkeren Partei "Recht" gibt weil er - in meinem Fall zu Unrecht - glaubt, dass er willk├╝rlich eine Seite bevorzugen kann. Wenn dann wom├Âglich noch pers├Ânliche Beziehungen eine st├Ąrkere Rolle spielen als das Gesetz wundert es mich nicht, wenn ein Richter Wolters pl├Âtzlich nicht mehr wissen will, dass man Prozesskostenhilfe ohne Anwalt beantragen kann und auch nach der Belehrung ein Spielchen spielte, dem das OLG nicht mehr folgen wollte. Wenn der Richter Wolters dann n├Ąmlich - wie implizit geschehen - auch noch behauptet, dass eine ├äu├čerung wonach die Kanzlei Berger nicht f├╝r 10 Cent Verstand investiert habe, die von dieser vertretene Firma betr├Ąfe, dann gehe ich sogar sehr fest von Rechtsbeugung aus - denn "irren" kann man hier nur wenn man als Richter das Verwenden des Verstandes so auftragswidrig wie strikt vermeidet.

So d├╝rft Ihr mich zitieren.

Bei den Herren Preu├č, Fratscher, Buchholz und Berger hat die Deutlichkeit des OLG-Beschlusses zu der Einsicht gef├╝hrt, dass der sicher auch auf seine Karriere bedachte Richter Wolters diese oder eine ├Ąhnliche Nummer - jedenfalls gegen mich - nicht noch einmal durchziehen wird. Die R├╝cknahme ist ganz klar eine Notbremse. Die bet├Ątigt man nur fast freiwillig.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wirklich? Die Euroweb kann auch mal was richtig machen? DAS IST JA UNGEHEUER...

Wenn das Siggi Freud w├╝sste. o.O

Anonym hat gesagt…

Durch die Belastung mit der zu Unrecht ergangenen einstweiligen Verf├╝gung erlitt ich "schmerzensgleiches Leid".

HAHAHAHAHAHAAHAHAHAHA!

Wie geil ist das denn!

Der kleine J├Ârgie macht einen auf Mimose! :-D :-D :-D

Karl Knall hat gesagt…

Was f├╝r ein Riesenaufwand wegen eines Blog-Artikels, der statt auf blogspot.de nun eben auf blogspot.ch abrufbar ist.

So etwas nennt man dann einen Pyrrhus-Sieg!

. hat gesagt…

Naja. Es sah es eine Weile so aus, als w├╝rde die Euroweb die Schlacht gewinnen. Aber: "ad ultimum mortui numerabuntur". Tats├Ąchlich ging - anders als

* die Schlacht bei Asculum
* die Schlacht von Avarayr
* die Schlacht bei Ravenna (1512)
* die Schlacht bei L├╝tzen
* die Schlacht von Bunker Hill
* die Schlacht von Taschkesen
* die Schlacht von Borodino
* das Gefecht von Camerone
* die Schlacht bei Langensalza
* die Schlacht von Mogadischu

zu meinen Gunsten aus.

Und den Krieg habe ich sowieso schon gewonnen.

Kommentar ver├Âffentlichen