29.11.2016

WARNUNG: WSO Web.Systems GmbH - unseriöses Geschäftsgebaren, Knebelverträge, kein professionelles Hosting
Achtung! Kunden verlieren Domain an D√ľsseldorfer Betr√ľgerbande!

Es h√§tte mich stark gewundert, wenn die Vertr√§ge des Euroweb-Ablegers WSO Web.Systems GmbH nicht Regelungen enthalten w√ľrden, welche die Kunden schwer benachteiligen. Und ich habe diese gefunden:

Die Analyse:
Web.Systems stellt dem Kunden die vertragsgegenst√§ndlichen Leistungen 24 Stunden am Tag und 365 Tage pro Jahr zur Nutzung zur Verf√ľgung. Web.Systems gew√§hrleistet eine Verf√ľgbarkeit der vertragsgegenst√§ndlichen Leistungen bis zum √úbergabepunkt in das Internet von 95 % im Jahresmittel (nachfolgend „SLA“).
Die garantierte Verf√ľgbarkeit betr√§gt also l√§cherliche 95%! Das bedeutet: Die Webseite kann an einem von 20 Tagen nicht erreichbar sein. An 18 Tagen im Jahr also. Professionell geht irgendwie anders! Freilich kann die Web.Systems nicht mehr versprechen, denn diese hostet auf den Schrottservern des bulgarischen Ablegers der Euroweb.

Ich habe das mal gemessen: Auf Grund der schlechten Anbindung gehen, selbst wenn der Server erreichbar ist, fast 60 Prozent der Pakete verloren. Das ist "ausnehmend schlecht", nicht nur deshalb spreche ich von "Schrotthosting" .

Vergleich:

Ernst zu nehmende Hoster, selbst Billig-Hoster, bieten in Deutschland eine SLA von 99,9% an (PDF, Seite 2, Seite 147 des T3N Magins Nr. 30.) Diese Server d√ľrfen also nur 8 Stunden im Jahr ausfallen.

Doch diese grandiosen 18 Tage Ausfall per anno ohne Vertragsbruch reichen der WSO Web.Systems nicht:
Ausfälle der vertragsgegenständlichen Leistungen aufgrund von Wartungsarbeiten werden nicht auf die SLAs angerechnet.
Nun ja. Man k√∂nnte im Hinblick darauf fragen, ob die wirklich auch noch behaupten, a) "alle Tassen im Schrank" und b) die AGB n√ľchtern und c) auch ohne Einfluss von "merkw√ľrdigen Gew√ľrzen" verfasst zu haben. Bei dem was ich √ľber die Serverlandschaft der Euroweb und das bulgarische Schrotthosting wei√ü ist es aber durchaus im Bereich des M√∂glichen, dass die Webseiten 365 Tage im Jahr nicht erreichbar sind - oder eben, dass statt der Webseite (f√ľr die viel bezahlt wird) Werbung f√ľr die Euroweb angezeigt wird. Z.B. bei einem Abruf via https.

Bildschirmfoto von einem Webauftritt, der unter den gleichen zu erwartenden Bedingungen von der Konzernmutter Euroweb Internet GmbH betreut wird: Wie dieser und tausende andere Totalausf√§lle wird wohl auch die Webseite der Kunden der Web.Systems GmbH ganzj√§hrig aussehen, wenn man sie √ľber https abruft.

Doch auch 18 Tage + Ausfall wegen "Wartungsarbeiten" reichen nicht:
F√ľr internet- oder netzbedingte Ausfallzeiten und insbesondere. f√ľr Ausfallzeiten, in denen die vertragsgegenst√§ndlichen Leistungen aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich des Anbieters liegen, wie bspw. h√∂herer Gewalt, Verschulden Dritter etc., √ľber das Internet nicht zu erreichen sind, ist Web.Systems nicht verantwortlich.
Also: Erst bewirkt die WSO Web.Systems GmbH das Schrott-Hosting in einem umger√ľsteten B√ľro-und Gesch√§ftshaus mit einer Endkundenanbindung (gedacht f√ľr Firmen, die einen Internetzugang brauchen - nicht aber f√ľr Webhoster) im fernen Bulgarien und will dann nicht verantwortlich sein wenn die "d√ľnne" Leitung ins B√ľro in Plovdiv nicht funktioniert...

Doch es ist noch viel √ľbler: Die Kunden verlieren laut Vertrag die Domain!
Die Firma Web.Systems GmbH registriert eine neue Domain und stellt die aufgef√ľhrte Webleistung unter dieser Domain w√§hrend der Vertragslaufzeit bereit. F√ľr die Dauer der zahlungspflichtigen Vertragslaufzeit tritt die Web.Systems GmbH die Rechte an der registrierten Domain an den Kunden ab. Bei Beendingung der zahlungspflichtigen Vertragslaufzeit fallen die Rechte der Domain wieder an die Web.Systems GmbH Auf Wunsch kann eine bereits bestehende Domain des Kunden √ľbernommen werden. Voraussetzung ist jedoch, dass der Kunde der Web.Systems GmbH die erforderlichen Daten, zwecks Domainregistrierung √ľberl√§sst.
Soll hei√üen: Entweder registriert die Web.Systems GmbH die Domain f√ľr der Kunden - und zwar auf den Name der Web.Systems GmbH - oder aber die  Web.Systems GmbH √ľbernimmt die Domain der Kunden und registriert diese auf den eigenen Name und gibt diese bei Beendigung des Vertrages nicht wieder heraus.

Domains k√∂nnen sehr wertvoll sein und es kann einen herben Verlust und eine extreme Gesch√§ftssch√§digung f√ľr die Kunden bedeuten, wenn diese nach Vertragsschluss ihre Domain nicht (zur√ľck) erhalten, auf dieser wom√∂glich sogar die Werbung eines Wettbewerbers gezeigt wird! Und genau das ist es, was der Euroweb-Ableger web.systems GmbH in den AGB auf der Webseite sehr sorgf√§ltig verstecken, jedenfalls als √ľberraschende und die Kunden extrem benachteiligende Regelung nicht hervorheben.

Auf jeden Fall verleidet damit die WSO Web.Systems GmbH den Kunden auf eine h√∂chst unseri√∂se Weise die vertraglich zugesicherte K√ľndigungsm√∂glichkeit - Wer das unterschrieben hat oder unterschreibt, der darf zurecht behaupten, seine Domain an eine D√ľsseldorfer "Betr√ľgerbande" verloren zu haben. Immerhin ist der Versto√ü gegen § 305c BGB ja "sowas von offenkundig", dass hier bewusstes Handeln unterstellt werden kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen